Berglauf vom Monte Tamaro zum Monte Lema


Published by Runner , 4 November 2014, 22h46.

Region: World » Switzerland » Tessin » Sottoceneri
Date of the hike:31 October 2014
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Tamaro-Lema   I 
Time: 5:30
Height gain: 2129 m 6983 ft.
Height loss: 969 m 3178 ft.
Route:Mezzovico - Torricella - Pian Cusello - Monte Tamaro - Monte Magno - Monte Lema
Access to start point:mit ÖV bis Mezzovico mit PKW bis Mezzovico
Accommodation:Camping Palazzina - ganzjährig; Sanitarische Anlagen, Strom (bei Bedarf), kleines Restaurant (Pizzeria-Trattoria, gut)
Maps:29 Km - mittel

Heute habe ich einen freien Tag und der Plan ist längst klar: da am Samstag ohnehin ein Treffen im Tessin ansteht, reise ich morgens zeitig los gen' Süden... Bei Mezzovico richte ich mich auf dem Campingplatz Palazzino ein. Sanitarische Anlagen sind nach einem Lauf etwas angenehmer als der Bergbach und eine kleine Trattoria hat's auf dem Gelände erst noch.

Das heutige Ziel heisst Monte Lema. Ich möchte den beliebten Grat vom Monte Tamaro zum Monte Lema in mein Berglauftraining einbauen. So starte ich erst mal in Richtung Lugano. Dabei folge ich der stark befahrenen Autobahn, welche von Bellinzona her über den Monte Ceneri führt. Bei Torricella wechsle ich die Talseite und steige durch kühlen Wald zuerst wenig spannend auf gepflasterter Strasse, später auf schönen Weglein immer höher. Nach unzähligen Alpen und Hütten erreicht man bei Punkt 1842 den Grateinschnitt zwischen dem Motto Rotondo und dem Monte Tamaro. Ich geniesse erst die Ruhe auf dem Motto Rotondo, während drüben auf dem Tamaro sich die Wanderer bedrängen - kein Wunder bei diesem Wetter und solch einem Panorama !

Nach einer Weile 'bezwinge' auch ich den Tamaro. Die Aussicht ist überwältigend. Mindestens heute ist auch mir mal schönes Wetter beschieden und das koste ich auch voll aus. Weiter geht es in die Bassa di Indemini, benannt nach dem alten Schmugglerkaff, welches sich nun rechts von mir befindet. Der Weg dorthin führt von Schweizer Seite her nur über die Alpe di Neggia. Über 1'000 Höhenmeter muss man vom Lago Maggiore her überwinden - und doch liegt der Pass auf nur wenig mehr als 1'300 M.ü.M.

Als nächstes statte ich dem Monte Gradiccioli einen Besuch ab - nicht weil er mir bekannt wäre, sondern ganz einfach weil er am Weg liegt. Vor lauter Bewunderung für die Gipfel in der Ferne vergesse ich in der Gamelle nach dem Gipfelbuch zu schauen. Nun, die Welt wird's überstehen !
Vorbei am Monte Pola und am Monte Magno gelange ich zum Passo d'Agario. Hier erwartet mich eine kleine Überraschung: in der massiven Steinhütte über den Kuhweiden werden in Selbstbedienung Getränke und Snacks angeboten. Mit meinem holprig-hanebüchenen Italienisch erfahre ich vom Hüter des Schatzes, dass diese Hütte das ganze Jahr über geöffnet ist - ich werde es mir merken. Immerhin kämpfe ich bis hierher mit mindestens zwei Hungerästen. Weiss der Teufel woher ich mir die eingefangen habe, aber so ein Cola und Kägi Fret wirken Wunder - auf dem Weiterweg ziehe ich an den beiden Bikern vorbei, welche die Hütte kurz vor mir verlassen haben und nun mit dem Gelände kämpfen. Manchmal ist Laufen eben angenehmer :-) Nach weitern knapp vierzig Minuten ist dann der Monte Lema erreicht. Der Weg hierhin ist technisch recht einfach, aber er zieht sich, wie man so schön sagt. Und man sollte genug Wasser mitnehmen, denn die Nachfüllmöglichkeiten sind unterwegs wenige. Um genau zu sein habe ich keine gesehen, bis eben zur Hütte auf dem Passo d'Agario.

Interessant: wer mit dem PKW bis zur Talstation des Monte Tamaro oder des Monte Lema reist und hier mit dem Bähnchen hochfährt und beim Gegengipfel wieder runter, der darf auch mit dem direkten Pendelbus zurück an den Ausgangspunkt fahren. Ich lasse meinen Charme spielen und so nimmt mich die Chauffeuse dennoch mit nach Riva und von dort - nachdem die letzten Retourfahrer zugestiegen sind - zurück bis Mezzovico, wo sie mich beim Campingplatz aussteigen lässt.

Eines weiss ich nach diesem Tag bestimmt: es war der Hammer und ich werde keine Mühe haben in meinem Dachzelt zu schlafen. Vor allem nicht nach den zwei Gläsern 'Rotem' in der Trattoria ;-)

Hike partners: Runner


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (13)


Post a comment

fuemm63 says:
Sent 5 November 2014, 07h31
Wunderschöner Trail mit viel Aussicht!

Runner says: RE:
Sent 5 November 2014, 07h34
Yes - kann ich sehr empfehlen !

dominik says:
Sent 5 November 2014, 20h10
Schöne Inspiration. Gratuliere!

Gruess
Dominik

Runner says: RE:
Sent 5 November 2014, 20h18
Danke - man sollte viel öfter ins Tessin :-)

dominik says: RE:
Sent 5 November 2014, 20h30
Wenn es nur nicht weit wär... Bin zum Reisemuffel mutiert :-(

marmotta says:
Sent 5 November 2014, 20h16
Dein Bericht macht Lust, mal wieder ins Tessin zu fahren. Momentan ist dort allerdings ziemlich "Land unter"... :-/

Runner says: RE:
Sent 5 November 2014, 20h18
Danke. Ja, ich hatte richtiges Wetterglück :-)

Deleted comment

Runner says: RE:
Sent 6 November 2014, 13h20
Danke... bei mir der ich sonst nur Rivella trinke ;-) schon ...

passiun_ch says: Gratuliere
Sent 6 November 2014, 20h54
... stand im Frühjahr auch fest in meiner Projektliste, allerdings war er noch nicht geöffnet (zuviel Schnee) und darum fuhr auch der Direktbus nicht - wird aber bestimmt noch nachgeholt
LG Michael

Runner says: RE:Gratuliere
Sent 7 November 2014, 09h59
top :-)

VolkerI says:
Sent 1 December 2014, 22h32
Wunderschön, vor allem der Sonnenaufgang vom Tamaro. Seitdem weiss ich warum der Monte Rosa, so heißt. Er kommt tatsächlich als erster Gipfel rosa leuchtend aus dem nächtlichen Grau. Vorsicht falls die Route im Mai noch gesperrt ist. Ich habe vor 10 Jahren mal die Jahres -erstbegehung gemacht. Mit meinen heutigen Erfahrungen wäre ich wohl am verschneiten Abstieg bei Immendi lieber umgekehrt, aber es war schon später Nachmittag und für den Rückweg zu weit. Als Wanderer ist es eine gute, gemütliche Tagestour.Gott sei Dank ging es gut!

Runner says: RE:
Sent 1 December 2014, 22h51
Jadu, Glück braucht es manchmal auch... und ich Nachhinein sieht vieles anders aus. Bin auch schon in Situationen geraten, auf welche ich lieber verzichtet hätte. Aber nur wer in der Stube sitzen bleibt, kann nichts falsch machen - oder so ähnlich ;-)

Gruss
Runner


Post a comment»