Walmendinger Horn-Westgrat


Publiziert von quacamozza Pro , 24. Juni 2014 um 11:27. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Allgäuer Alpen
Tour Datum:20 Juni 2014
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 1:30
Aufstieg: 210 m
Abstieg: 930 m
Strecke:Walmendinger Horn Bergstation-Muttelbergscharte-Walmendinger Horn-Talabstieg (7 km)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Oberstdorf ins Kleinwalsertal bis Mittelberg zur Talstation der Walmendingerhornbahn (Tagesgebühr 3 €)
Kartennummer:AV-Karte Bayerische Alpen BY 2 1:25 000 Kleinwalsertal Hoher Ifen, Widderstein

Eine eher unbekannte Route im Kleinwalsertal ist der vom Gipfel des Walmendinger Horns nach Westen zur Muttelbergscharte abfallende Grat in unmittelbarer Nähe des Massentourismusses. Bergsteigerisch zwar nicht das Gelbe vom Ei, aber als Trainings-, Feierabend- oder Kurztour bei weniger stabilem Wetter bestens geeignet.


Zur Schwierigkeit:

Zwei Stellen II und T 5 am Westgrat (heikel bei Nässe), Rest einfache Wanderung


Zum Zeitbedarf:

Bergstation-Muttelbergscharte: 10 min
Muttelbergscharte-Walmendinger Horn: 30 min
Abstieg: 50 min


Wir nehmen um 16.15 Uhr die letzte Bergfahrt. Dann beginnt die Tour mit einem Abstieg von 150 Höhenmetern. Hat man auch nicht alle Tage. Nicht sehr kniefreundlich, aber für den ziemlich uninteressanten Aufstieg aus dem Tal fehlt uns heute die Zeit und die Lust.

Ab der Muttelbergscharte (1807m) folgen wir im Wesentlichen dem Grat. Dieser zeigt uns an zwei steilen Aufschwüngen die Zähne. Der Fels ist richtig bröselig und lädt nicht gerade zum beherzten Zugreifen ein. Außerdem ist das Gras noch feucht. Der Himmel ist dunkelgrau. Wir beeilen uns. Einmal müssen wir den Bäumen nach links in die jähe Nordflanke ausweichen.

Kaum am Gipfel des Walmendinger Horns (1990m) angekommen setzt Regen ein. Eine schnelle Wetterbesserung ist nicht in Sicht.
Das haben wir uns ein bisschen anders vorgestellt, wollten wir doch im Abstieg eventuell noch den Heuberggrat in Angriff nehmen. Unter diesen Umständen steigen wir die 60 Höhenmeter zur Bergstation ab und begnügen uns mit dem normalen Talabstieg.  


Tourengänger: quacamozza, yuki

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Nik Brückner hat gesagt: Ostgrat
Gesendet am 24. Juni 2014 um 14:44
Hiho!

Schad mit dem Wetter, der Ostgrat soll ja recht schön sein!

Gruß,

Nik

quacamozza Pro hat gesagt: RE:Ostgrat
Gesendet am 24. Juni 2014 um 15:15
Hallo Nik,

den Heuberggrat habe ich zwei Tage später nachgeholt...:-)) Ist deutlich einfacher als der Westgrat.

Bericht ist bald fertig.

Lieben Gruß
Ulf


Kommentar hinzufügen»