Botanische Wanderung im Galinatal


Publiziert von goppa , 20. Juli 2008 um 18:22.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Rätikon
Tour Datum:12 Juni 2008
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 670 m
Abstieg: 1100 m
Strecke:Gurtis/Kirche 904m - Galinatal/Galinaalm 1566m - Frastanz/Bhf 472m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bus von Feldkirch über Frastanz nach Gurtis
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Rückfahrt ab Bahnhof Frastanz mit ÖBB
Unterkunftmöglichkeiten:Gurtis oder Frastanz; für das Gebiet auch im Berggasthof Mattajoch bei Elke und Hannes auf der Gamp besonders zu empfehlen http://www.alpe-gamp.at/
Kartennummer:Wanderkarte FL 1:25000 oder SLK 1136+1116

Der Frauenschuh ist für mich die außergewöhnlichste Art der heimischen Orchideen. Deshalb unternehme ich in der Blütezeit (Juni) eine Nachmittagswanderung von Gurtis 904m, ins Galinatal.
Von der Bushaltestelle bei der Kirche in Gurtis SO Richtung Muckabill und dort die steile Straße hinauf, vorbei bei der Kapelle, bis es auf 953m wieder flacher wird. Hier befindet sich ein kleiner Wanderparkplatz, es zweigt auch westlich aufwärts der Steig zur Sattelalpe ab. Ich folge der breiten Forststraße Richtung Süden und überquere bald auf der Brücke den Galinabach. Der Schotterweg wird wieder etwas steiler, führt vorbei beim alten Gebäude der Wildbachverbauung und erreicht auf 1200m das Schotterbecken unterhalb der Sattelrüfe. Der Steig hinauf zur Gamp mit dem Berggasthof Mattajoch zweigt hier links ab.
Ein unscheinbarer Steig führt neben dem Galinabach hinein zur idyllisch gelegenen Galinaalpe auf 1566m. Wenn im Sommer der Alphirt anzutreffen ist, kann man hier bei ihm etwas trinken.
Die Besteigung des Galinakopf 2198m oder die Runde über die Hohen Köpfe 2066m zurück nach Gurtis sind von hier aus möglich. Beliebt ist auch der schattseitige Aufstieg (Richtung Süden) zum Grätle 1863m und die Rundwanderung über den Lohnspitz 1801m auf die Gamp 1562m und die Rückkehr nach Gurtis nachdem man bei Elke und Hannes im Berghaus Mattajoch eingekehrt ist.
Das Wetter ist unbeständig, es fängt wieder an zu regnen, also wandere ich - immer wieder  unterbrochen durch Fotoaufnahmen - wieder zurück nach Gurtis-Muckenbill 901m und zweige direkt dort rechts ab. Der Weg führt über Wiesen und Wald nach Gampelün (im Fasching freie Alpenrepublik), wo er bald nach der Kapelle Gampelün auf 700m westlich fast eben hinüberführt nach Rungeletsch und von dort hinunter nach Frastafeders und Frastanz.

Tourengänger: goppa

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»