Piz Chapisun (Versuch) über den S-Grat


Publiziert von Anna , 17. Juli 2008 um 21:41.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Unterengadin
Tour Datum:16 Juli 2008
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   Fliana-Gruppe 
Aufstieg: 1500 m
Abstieg: 1500 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Lavin

Da auf dem SAC-Clubführer der Piz Chapisun ZS bei allen Routen ist, unseres Ziel war der Muott’Auta 2670m, ein kleiner Gipfel das man von Lavin klar sieht.  Aber, wir haben ohne grösse Schwierigkeit (T4) ziemlich den Piz Chapisun erreichen und vielleicht wird nächstes Mal klappen.

Aber, lasst ihr mich die Geschickte von Anfang erzählen.
Am morgen starten wir von Lavin. Ich war noch so verschlafen dass ich den ersten Stück der Route sehr langsam gemacht habe. Stani hatte schon gedacht dass wir nicht weit gehen werden. Danach ein Tee mit Apfel-Torte, eine Stunde später (ich verging vor Scham) auf einer Bank nicht weit von Lavin, war ich endlich bereit für den Aufstieg.
Unser Plan war einen Pfad zu nehmen, der fängt am Ende der Waldstrasse für Charnadüras (1721m), ein Weiler.  Es gibt kein Wegweiser für unseren Pfad, aber wenn wir den Pfad gefunden haben, hatten wir die Überraschung dass das Weg markiert mit rot-weiss-rot ist. Dieser Pfad ist sehr schön und geht durch Dors bis zum P. 2180, wo gibt auch gelbe Wegweiser. Hier haben wir die Hirtwärterin mit seiner Hund Mec, ein wunderbares Border Collie aus Schottland, getroffen.  Sie ist der einzige Zweibeiner dass wir bei dieser Wanderung getroffen haben und sie wartet auf den Helikopter für Tier-Salz und andere Nahrung.

Von hier sind wir weglos durch ungefähr P.2405, P.2504 nach Muott’Auta gegangen.  Während wir aufstiegen, trafen wir einen jungen Steinbock, der spazierte in diesem schönen Gebiet.

Muott’Auta sollte unser Gipfel sein. Hier haben wir das Picknick und das Panorama genossen. Von diesem Punkt schält  sich der Südgrat heraus als imposant und beeindruckend.  Ich habe vielen Fotos gemacht um danach zu verstanden die Schwierigkeit des Grates.
Dann habe ich gemerkt ein Paar Schneefeldern auf  dem Grat und sofort habe ich die Eindruck dass so schwierig soll er nicht sein. Ich sage an Stani dass man wahrscheinlich durch diese Schneefelder gehen soll und er ist einverstanden und vorschlage dass wir nach P.2796 gehen, wo etwas Schafe geniessen das schönes Wetter,  um etwas besseren Fotos zu machen.  Am P.2796 haben wir gesehen dass das Geröll ist endlich nicht schwierig (T4) und haben entscheiden weiterzugehen. Die Steine sind sehr gröss und stabil, und es ist nicht sehr steil, in einem Wort „Wunderbar“. Dann gehen wir immer auf mit der Begleitung der Schafe, aber ein Moment queren die Schafe nach rechts.
Dann wir sehen endlich die andere Seite und sind wir nicht weit von Gipfel, wir sehen ihn gut und wir sollen nur wenige Meter aufstiegen (vielleicht 50m.). Aber gibt es ein Fels und wir versuchen den zu vermeiden von links. Das ist nicht eine gute Route und wir entscheiden hier unsere Wanderung zu enden.  Das Panorama lohnt den langen Aufstieg.
Wenn wir die Schafe wieder sehen in der Nähe des Passes Fourclà Pitschna, fingen wir an zu denken dass es soll eine Möglichkeit sein um dieser Fels zu vermeiden. Wahrscheinlich sollten wir wie die Schafe nach rechts linken. Im Prinzip könnten wir zurück am diesen Punkt abstiegen und dann die Route versuchen, aber vielleicht werden wir zu spät für das letztes Bus von Scuol nach Ramosch. Dann, haben wir entscheiden dass es wird besser noch einmal den Gipfel zu versuchen, vielleicht mit der Begleitung von 360,  um endlich antworten an die Frage: „Ist der Piz Chapisun ein ZS oder nicht?“ ZS oder T4 – das wichtiges ist dass es lohnt sich dieses Gebiet zu besuchen, auch wenn man den Gipfel nicht erreicht. Ich bin sehr optimistisch und denke dass nächstes Mal wird es klappen.

Während des Abstieges, an dem Punkt wo die Schafe nach rechts gegangen sind, treffen wir noch einmal den Steinbock. Er hat wahrscheinlich uns gefolgt, wir sind ziemlich sicher dass es war das gleiche Tier dass wir vorher getroffen haben. Ich sass auf einem Steine und Stani schaute die Route von den Schafen, wenn er in unsere Richtung schnell lief. Wenn er gesehen hat dass wir ihn schauen, hatte er Angst und sich drehte um. Was für einen komischen Steinbock!

Wir sind abgestiegen bei der gleichen Route als bei Aufstiegen. Nur haben wir am Ende eine Abkürzung durch einen Pfad um schneller als bei der Waldstrasse in Lavin zu sein.



Tourengänger: Anna, Stani™, Zina

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4
T4
21 Aug 10
Le Piz Chapisun (2931m) · drixdrey
T4 ZS-
22 Aug 12
Piz Chapisun (2931) · Corvin
T4
T6- II

Kommentar hinzufügen»