von der Leutschachhütte aufs Wichelhorn - und am neuen See vorbei ins Schindlachtal


Publiziert von Felix Pro , 10. September 2013 um 19:06. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum: 5 September 2013
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR 
Aufstieg: 675 m
Abstieg: 1520 m
Strecke:Leutschachhütte - P. 2219 - Wichelpass - Wichelhorn - Hinterseeli - Seeli (P. 2322) - Schindlachtalhütte ("Flüeblüemli") - Redelbalm - Twären - Hinterarni - Bergstation LSB Intschi-Arnisee
Zufahrt zum Ankunftspunkt:PW Intschi, Autobahn Amsteg - Sursee, Zell nach Wyssachen
Kartennummer:1211/2

Noch vor dem Sonnenaufgang stehen wir auf der Terrasse der Leutschachhütte und geniessen die friedliche Stimmung - und einen Teil des Frühstücks unter freiem Himmel. Mit dem Aufgehen der Sonne werden die Berge hinter der Hütte und unser nachfolgender Aufstieg im Tal oberhalb des farblich ausserordentlich beeindruckenden Nidersees intensiv goldgelb beleuchtet.

 

Unter diesen überaus herrlichen Wetterbedingungen machen wir uns auf den Weg; erst im sanften Auf und Ab in Grasflanken, anschliessend stets etwas ansteigender zum schliesslich groben Schutt- und Geröllbereich im sich verengenden Tal. Je höher wir steigen, desto steiler und anstrengender wird das Gehen im zum Schluss von einem grossen Altschneefeld geprägten Gelände. Noch vor diesem können wir unter dem Schutt (vom Wichelhorn her stammend) Reste des Firns entdecken.

Unter dem Felsriegel, welcher mit einer Leiter und einigen Fixtauen einfach überwunden werden kann, setzen wir uns nieder, rasten kurz - und erfreuen uns des Ausblicks talauswärts Richtung Leutschachhütte und den gestern überstiegenen  Jakobiger und  Ruchälplistock.

Danach überwinden wir besagte Felsstufe innert Kürze und erreichen so den Wichelpass; ein bereits sehr offener und schöner Blick Richtung Saaspass, zum mächtigen Krönten, ins Schindlachtal - und zum Wichelhorn eröffnet sich uns. Der Anstieg zu unserem Gipfelziel erscheint von hier - weil im Schatten liegend und doch relativ steil aussehend - nicht so einfach, wie ich es mir vorgestellt habe …

 

Doch aus der Nähe präsentiert sich der Aufstieg (mit einigen blauen Punkten versehen) zum Wichelhorn überraschend wohlgefällig: gut gestufte Schrofenflanken, oft etwas felsdurchsetzt, erlauben ein angenehmes Heranschreiten an den Gipfel - einzig die kurze Umgehung eines Felsriegels ergibt einen beachtlichen Blick in eine steile Runse Richtung Nidersee hinunter, und kurz danach ist ein ca. 10m-Band in einer abschüssigen, leicht luftigen Passage zu bewältigen. Der Rest ist einfaches Wandern über den flacheren, leicht blockigen Gipfelrücken zum Kreuz.

Wir geniessen hier vor allem das grosse Vis-à-vis Krönten, das Leitschach, den Blick zu unserer gestrigen erfolgreichen Tour - und, bereits leicht im Dunst, den Fernblick zu Chli und Gross Windgällen, Oberalpstock und Bristen.

Nach und nach ziehen an den Gipfeln Wolken auf; sie bewegen uns, aufzubrechen und auf derselben Route abzusteigen.

 

Vom Wichelpass aus folgen wir den offiziellen wbw Markierungen im Abstieg zum wunderschönen, neu aus dem weggeschmolzenen Firn entstandenen See, welchen wir von der Gipfelroute aus mehrmals bewundert haben.

Auch aus der Nähe gibt der See ein herrliches Bild ab: klarstes Wasser, kleine Eisschollen in der Mitte; Schnee von Lawinenresten am gegenüberliegenden Ufer.

 

Nach einem weitern Abstieg gelangen wir endlich aus dem Schatten der Gipfelwolken und erreichen das Hinterseeli, von der Sonne bestrahlt - ein idealer Platz, um unsere Mittagsrast abzuhalten.

 

Nach dieser beginnen wir die stets etwas sanftere Beschreitung des Schindlachtals - mal steiler, mal flacher , mit zunehmender Dauer grüner werdender Umgebung - hinab zur Schindlachtalhütte.

Hier, in der von Toni „Flüeblüemli“ benannten Hütte, ist dieser weiterhin am Ausbau der von ihm neu errichteten Selbstversorgerhütte - ein beachtliches Werk entsteht hier. Wir geniessen den Zwischenhalt auf der sonnigen kleinen Terrasse, bevor wir auf dem Höhenweg weiterschreiten.

 

Über weite, angenehm zu durchwandernde Seiten voller (verblühten) Alpenrosenstauden wandern wir dieses Tal entlang über Redelbalm und Twären auswärts - dem Leitschach entgegen, welches wir in der Höhe auf der rechten Seite erreichen. Nun folgt eine steiler Abstieg durch lichten Wald zum Leitschachbach, welchen wir queren und Hinter Arni zustreben.
 

Noch einmal kommen wir in Sichtweite des auch heute lieblich und sehr dekorativ anmutenden Arnisees, bevor wir im „Alpenblick“ einkehren - und ab der Bergstation Arnibahn wieder zu Tale fahren.

 

Tolle zwei Tage, welche uns, z.T. seit langem ersehnte, Gipfel näherbrachte - und uns einmal mehr von der wunderbaren (Urner) Bergwelt überzeugte! 


Tourengänger: Ursula, Felix


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4
3 Okt 12
Wichelhorn 2767m · chaeppi
T4-
T4-
T4
T4 WS
20 Okt 12
Wichelhorn (2767m) – 2. Versuch · أجنبي

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

TomClancy hat gesagt: Scheint eine schöne Gegend zu sein...
Gesendet am 10. September 2013 um 20:52
Hallo Felix! Deine beiden Berichte machen mich richtig gluschtig, mal diese Ecke des Urnerlands zu entdecken. Danke!

Liebe Grüße

TC

Felix Pro hat gesagt: RE: Scheint eine schöne Gegend zu sein...
Gesendet am 10. September 2013 um 21:09
ich würde dir sie sehr empfehlen!

lg, Felix

Verena hat gesagt:
Gesendet am 12. September 2013 um 19:17
Super, diese Bilder und diese Tour - sooo schön, krieg grad eine Runde Urneralpenkranz-Sehnsucht - herzliche Grüsse vor allem auch an Ursula
verena

Felix Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 14. September 2013 um 22:08
Danke vielmals, Verena!

diese unsere beiden Tage im Leitschach waren echt toll!

Vielleicht einmal gemeinsam unterwegs?!

lg, Felix


Kommentar hinzufügen»