Simmentaler Tris


Publiziert von poudrieres , 20. Mai 2013 um 19:30. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Bern » Simmental
Tour Datum:20 Mai 2013
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 1250 m
Abstieg: 1250 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit PW
Kartennummer:253 Gantrisch

Trimlehore (1982m) - Mittagflue (1885m) - Chienhorn (1665m).

Heute ist wieder so ein Tag mit unbeständigem Wetter. Diesmal gab es allerdings zur Abwechslung einmal weniger Aufhellungen als versprochen. Um nicht allzu viel im Schnee herumzustapfen, schlug zaza  die Trimlehore bei Boltigen vor. Nicht überraschend: Das Gipfelbuch weist ihn dort als den Treuesten der nicht allzu zahlreichen Gipfelstürmer aus. Und viele kleine Gipfel im Umkreis erlauben die Tour nach Belieben zu erweitern.
Trimlehore Wir starten im Tubetal (Imkerparkplatz) und steigen von dort zur Alp RamWir starten im Tubetal (Imkerparkplatz) und steigen von dort zur Alp Ram
Wir starten im Tubetal (Imkerparkplatz) und folgen dem Bergweg zur Alp Ramsere. Dort sehen wir überraschend viele parkende Autos aus anderen Kantonen. Wir steigen die Rinne zwischen Mittagflue und Holzerhore zum P.1756 auf. Von dort geht es weiter bis unter die Trimlehore. Zielstrebig zieht zaza "sein" Couloir hinauf. Gerade erst vom Schnee befreit, hatte das Kraut noch keine Möglichkeit, sich aufzurichten und es ist noch recht erdig. Später im Jahr wird das dann krautig, wie auf den Fotos von  alpinbachi vom 12.06.2012. 

Tipp: Im Bericht von alpinbachi finden sich 3 nützliche Topos, wie der nebenstehende. Die  zaza -Variante zum Trimlenhorn folgt der linken Route bis ca. 1925m und quert dann in die rechte Route hinüber.

zaza s Analyse des Trimlenhorn-Gipfelbuches führt Interessantes zutage: Im 2012 gab es gerade mal fünf Besuche und vier davon sind auf hikr.org   dokumentiert - quasi ein Piz Hikr also.

Am Gipfel ist es recht zugig, daher entschliessen wir uns schon bald wieder zum Abstieg. Zurück am P.1756 nehmen wir die Mittagflue direkt in Angriff und stehen bald am Haupt- und kurze Zeit später am Vorgipfel mit Kreuz. Es ist immer noch recht zugig und daher steigen wir über den Normalweg bis zur Alpe bei P.1581 ab. Von hier machen wir noch den Abstecher zum Chienhorn bevor wir wieder über Ramsere ins Tubetal absteigen.

Zurück in Spiez lassen wir die Tour im Bahnhofbuffet ausklingen (durchgehende Küche), da wir einmal wieder die 2 Uhr - Deadline der lokalen Gastronomie gerissen haben.

Route: Tubetal - Ramsere - Trimlehore - Mittagflue - P.1571 (Nüschlete) - Chienhorn - Ramsere - Tubetal.

Orientierung: Markierter Weg Tubetal - Ramsere - Mittagflue, sonst weglos (rot).
 
Karte 
Schwierigkeit:
T5 (Normalweg zur Mittagflue T3+)
> Trimlehore: erdig (oder krautig) schrofig steile Couloirs, kleine Stufe.
> Mittagflue (Direktvariante von P.1756): grasig felsig, kleine Stufe.
> Chiehorn: erdig (oder krautig)  felsig mit Baumbewuchs, kleine Stufe.

Bedingungen: Kaum Schneekontakt.

Ausrüstung: Pickel.

Einkehrmöglichkeit: Bahnhofbuffet in Spiez

Parkmöglichkeit: Tubetal.


Tourengänger: Zaza, poudrieres

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Zaza hat gesagt:
Gesendet am 21. Mai 2013 um 07:42
PS: So rutschig wie heute habe ich die Aufstiegscouloirs beim Trimlenhorn noch nie vorgefunden - sicherlich eine Folge des langen und strengen Winters. Wer die Route begehen möchte, wartet mit Vorteil noch ein wenig, bis die Vegetation etwas höher steht.

BaumannEdu hat gesagt:
Gesendet am 23. Mai 2013 um 10:11
Sehr schön dokumentiert! Bravo!

alpinbachi hat gesagt:
Gesendet am 24. Mai 2013 um 18:20
Hikr's Kraut Gipfel... Cooler Bericht! Im Sommer ist's schon etwas einladender... LG Bachi

PS: Schon mal probiert rechts von unserer Linie hoch? Wir sind so das erste Mal hoch, irgendwo in der Mitte queren und dann direkt an den Vorgipfel Felsen hoch.

Zaza hat gesagt: RE:
Gesendet am 24. Mai 2013 um 20:43
Nein, das habe ich noch nicht probiert. Ich bin mal weiter links eingestiegen und musste dann nach und nach links bis zum Grat queren, der mir definitiv zu schwer schien. Auch der direkte Grat vom Pass zwischen Holzerhorn und Trimlenhorn ist nicht so einfach, wie es der SAC-Führer vermuten lässt.


Kommentar hinzufügen»