Strudelkopf (2307m), Pragser Dolomiten


Publiziert von Tef Pro , 13. Februar 2013 um 20:40.

Region: Welt » Italien » Trentino-Südtirol
Tour Datum: 9 Februar 2013
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT3 - Anspruchsvolle Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Aufstieg: 900 m
Abstieg: 900 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:aus Dem Pustertal von Toblach Richtung Cortina, kurz hinter Schluderbach links ein großer Parkplatz
Kartennummer:Tabacco 010

Heute gings mal wieder in die wunderschönen Pragser Dolomiten, auch bei etwas dunstigem Wetter wie heute ein absoluter Genuß!
Man kommt von Norden her mit Schneeketten anscheinend bis zur Plätzerwiese. Der planierte Weg vom Gasthof Plätzerwiese zur Dürrensteinhütte war recht frequentiert, doch abseits davon findet man genügend Freiräume. Wir sind von Süden von Schluderbach aus gestartet, so wird die Tour länger und auch abwechslungsreicher.
Blickfang ist lange Zeit die Hohe Gaisl, ganz oben am Gipfel blickt man dann plötzlich zu den Drei Zinnen, wow!
Eigentlich zieht sich der Aufstieg auf der alten Militärstraße zu Beginn gewaltig, doch kann man bei gutem Schnee gehörig abkürzen--hier wirds mal WT3, bleibt man auf der Straße ist die Tour kaum WT2.
Die Nichthatschenwoller starten etwas links der Forststraße auf einem Pfad hoch zu einigen Holzhütten. Links daran vorbei und weglos zunehend steiler den Wald hinauf bis man wieder auf die Straße trifft. Hier kurz nach links und nach einer kleinen Rinne rechts hinauf auf einen Rücken und etwas weniger steil hinauf, bis wir wieder auf die Straße treffen.
Nun kurz nach rechts, bis links ein freier Hang auftaucht (mit alten Strommasten). Hier geht es wieder hoch, zunächst in einer breiten Mulde, später zunehmend steil auf einem schmalen Pfad und wieder zur Straße. Kurz nach links, dann geht rechts ein schöner Wanderpfad (Nr.37)ab, der nun parallel zur Militärstraße recht flach dahin führt.
Nach einer Rechstkurve kann man sich nochmal ins Gebüsch schlagen und dann am Rand eines Graben zur Straße hochsteigen. Nach einer Kurve öffnet sich die Ebene und man sieht die Dürrensteinhütte (2040m). Zu dieser geht es nun hoch.
Unmittelbar dahinter geht es rechts eine kleine Steilstufe mit lichtem Kiefernwald empor, vor uns rückt der Dürrenstein mit seiner langen Flanke ins Blickfeld. Zum Strudelkopf wenden wir uns aber mehr nach rechts und umgehen quasi den langen Rücken und gelangen so zum Strudelsattel (2200m).
Von hier sehen wir bereits das Gipfelkreuz und zu diesem steigen wir nun durch eine weite Landschaft hinauf. Leider ist Richtung Südosten recht schlechtes Wetter, so daß die Aussicht etwas eingeschränkt ist, aber trotzdem genießen wir unsere Gipfelrast.
Zurück geht es auf dem gleichen Weg, als Aufwärmpause bietet sich die Dürrensteinhütte an und da wir uns ja in Italien befinden schmeckt auch der Espresso hervorragend :-)

Tourengänger: Tef


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»