Über den Hinterfallenchopf bei super und kaltem Wetter und viel Schnee


Publiziert von AndiSG , 11. Februar 2013 um 21:53.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:10 Februar 2013
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT2 - Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SG   CH-AR 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 530 m
Abstieg: 870 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Postauto nac Schwägalp, Passhöhe
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Postauto ab Rietbad

In der überfüllten Appenzeller Bahn und mit dem gut besetzten Postauto fahren wir zur Schwägalp hinauf. Wir sind sehr überrascht, dass wir auf der Passhöhe die Einzigen sind die das Postauto verlassen.

Es ist noch bitterkalt und schattig beim Schneeschuh montieren. Und es liegt Schnee in rauen Mengen...Wir kommen aber gut über die Schneemauer an der Strasse hinüber und starten in Richtung Chräzerenpass. Bald sind wir in der Sonne und es geht hinein in den Märchenwald.

Beim Chräzerenpass kommen wir auf die Alpstrasse. Natürlich ist diese ca. 2 Meter unter uns, aber wir wissen dies noch vom Sommer her. Bis zur Alp Horn geht's dieser entlang. Dort machen wir unsere Mittagspause.

Jetzt folgt der steile Aufstieg auf den Pfingstboden. Hier geniessen wir die Rundsicht auf den Alpstein und zur Hochalp. Nun stellt sich die Frage wie weiter. Da wir ja im Wildschutzgebiet sind, dürfen wir den Weg nicht verlassen. Die Zeit ist eben auch schon fortgeschritten. So hoffen wir eine Spur vom Ellbogen hinunter zur Seebensäge zu haben. Nach dem steilen Abstieg zum Ellbogen zerschlägt sich diese Hoffnung. Keine Spur, zudem Ist bei so viel Schnee das Spuren extrem streng und wir müssen trotzdem durch das Wildschutzgebiet.

So bleibt uns nicht's anderes übrig als zum Hinterfallenchopf aufzusteigen. Der Aufstieg zieht sich in die Länge und er ist schweisstreibend trotz der Kälte. Wir sind forh als wir endlich oben sind. Die Aussicht ist auch hier einfach phantastisch. Weit und breit ist nun auch kein Mensch mehr zu sehen.

Der Abstieg führt zuerst dem Grat entlang mit einer heiklen Stelle, wo man besser nicht ausrutscht...Sonst geht's hinunter zur Alp Ji und bei Hübschholz zweigen wir Richtung Rietbad ab. Der Abstieg zieht sich endlos hin. Es fängt schon an zu dunkeln als wir unten ankommen. Zum Glück aber fährt noch ein Postauto nach Nesslau, indem wir die Einzigen sind.

Anmerkung: Bei dieser langen Tour ist zu bedenken, dass man nirgend's wo zwischendurch im Winter absteigen darf wegen der Wildschutzone.

Tourengänger: AndiSG


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

alpstein Pro hat gesagt:
Gesendet am 12. Februar 2013 um 09:05
Da müssten wir uns ja zwangsläufig begegnet sein :-))

Gruß
Hp

AndiSG hat gesagt: RE:
Gesendet am 12. Februar 2013 um 19:47
Das kann gut sein, so viele Leute haben wir nicht getroffen....

Gruss

Andi

AndiSG hat gesagt: RE:
Gesendet am 13. Februar 2013 um 22:06
Hallo Alpstein

Nun weiss ich wo wir uns getroffen haben. Und zwar auf der Alp Horn. Ihr wart auf dem Rückweg, und wir haben dort gerade die Mittagspause eingelegt.

Ihr habt uns ja da noch erzählt, dass ihr alles am Morgen selber spuren musstet.

Gruss

Andi

alpstein Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 14. Februar 2013 um 06:32
Hallo Andi,

ja, an die Unterhaltung kann ich mich erinnern. War kamen gerade vom Pfingstboden runter. Am Hohen Kasten und in Stein am Rhein sind wir letztes Jahr ja auch schon mal gleichzeitig gewesen.

Nun steht schon das nächste schöne Winterwochenende vor der Tür.

Grüße
Hanspeter

AndiSG hat gesagt: RE:
Gesendet am 14. Februar 2013 um 20:44
Hallo Hanspeter

Ja, das stimmt, wir sind uns schon ein paar mal fast begegnet, nun ist es tatsächlich mal passiert. Haben somit schon ein paar mal die gleichen Idden gehabt.

Du hast recht, am Wochenende soll es wieder super Wetter geben. Mal schauen wo wir dieses Mal hingehen.

Gruss

Andi


Kommentar hinzufügen»