Eine Tour zum Gedenken an Nino: Non sono sperso, so da dove vengo e dove sto andando


Publiziert von Seeger Pro , 4. November 2012 um 19:49. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum: 1 November 2012
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 800 m
Abstieg: 800 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Busverbindung von Locarno nach Someo
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito
Kartennummer:Maggia 1292

Touren verbinden. Speziell in dieser Gruppe verbindet jedoch das Andenken an upthehill. ewuska, welche sich als ausgezeichnete Köchin profilierte. rita, welche den Wunsch äusserte, etwas gemeinsam zu unternehmen und Nahestehende der Familie. Macht zusammen 6 Teilnehmer.
Bei Regen fuhren wir nach Someo. Dann hat sich Petrus anders besonnen und uns einige Aufhellungen geschenkt. Auf den nassen und mit Laub bedeckten Steinen stiegen wir mithilfe der Stöcke (bastoni, jetzt kenne ich die richtige Bezeichnung auf Italienisch) empor. Langsam und dennoch zielgerichtet – so wie eben uns die tapfere rita vormacht.
Viele wertvolle „Chiacchierate“ unterwegs. So auch das Rezitieren von Nino’s Gedicht:
“Davanti a me una cima che riconosco al volo…
“Vor mir ein Gipfel welchen ich zufällig erkenne…
È come il mio salotto: riconosco tutto, c’è un filo,
ist wie mein trautes Heim: ich erkenne alles wieder, da ist der Faden
o meglio una rete, che unisce tutti questi punti
oder besser ein Netz alle diese Punkte verbindend
Non sono sperso, so da dove vengo e dove sto andando.”
Fühle mich nicht verloren, weiss woher ich komme und wohin ich gehe.”
Nino Dal Borgo, Croce Portera, 11.06.2009
Übersetzung Andreas Seeger

Beindruckt habe ich im Stillen den Entschluss gefasst, nach meinem besten Können seine Zeilen zu übersetzen, was mir in der Nacht einige Zeit kostete und auch Kopfzerbrechen bereitete. „Salotto“ heisst im Übersetzungsbuch „Salon“, „Empfangshalle“….und war einfach nicht zu gebrauchen. Spontan dann das „traute Heim“. Und so ging es weiter….

Wir kamen auf der Alp an und sofort griffen alle 12 Hände zu. Holzfeuerung. Gas, kaltes und warmes Wasser. Kochen.
Unser Menü: Antipasto mit Weisswein. Fantastischer Pilzrisotto aus der Küche von ewuska mit Parmesan, dazu ein Merlot. Apfelkuchen mit speziellen Gewürzen (Zimt und Gewürznelken) auch von ewuska, mit Kaffee. Herz, was begehrst Du noch mehr!
Fröhlichkeit kam auf. Anekdoten wurden herumgeboten, Interessantes zum Besten gegeben.
Die Zeit verflog im Nu. Allzu schnell. Und bald war allen klar, dass die Überschreitung nach Bignasco eine Stirnlampen-Tour abgegeben hätte. Die demokratische Abstimmung ergab ein 2 zu 4.
Abstieg. Hinunter war es einiges heikler wie der Anstieg. Und Danila war froh um die ausgeliehenen Stöcke. In Someo kamen wir noch vor Einbruch der Dunkelheit wohlbehalten an.
Die gleiche herzliche Verabschiedung wie der Empfang am Morgen.
Empfangshalle? Entschieden nein.
Es hatte etwas Vertrautes. Wie Nino upthehill in seinen Zeilen:
Non sono sperso, so da dove vengo e dove sto andando.”
Fühle mich nicht verloren, weiss woher ich komme und wohin ich gehe.”

Und wann treffen wir uns das nächste Mal? 

Tourengänger: Ewuska, UpTheHill, Seeger, Rita

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»