Hoch über dem Delsberger Becken


Publiziert von Kopfsalat Pro , 24. Januar 2012 um 23:57.

Region: Welt » Schweiz » Jura
Tour Datum:24 Januar 2012
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-JU 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 860 m
Abstieg: 820 m
Strecke:18km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Bassecourt
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Châtillon JU
Unterkunftmöglichkeiten:Delémont
Kartennummer:map.geo.admin.ch

Nachdem ich das letzte Mal die eher tieferen Gefielde des Delsberger Beckens auskundschaftete, sollte es heute höher hinaus gehen.

Den genauen Routen-Verlauf entnimmt man am besten der untenstehenden Minimap.

Bassecourt - Schlucht südlich Fortification Préhistorique "Chételay" 588 810 / 241 200
Meist breite Forstwege. Teilweise markierte Wanderwege. Leicht überzuckert. Sehenswerte Karstquelle südwestlich von La Tuilerie. T1.

Derrière Château 930
Teilweise wegloser Aufstieg mit einer kurzen Kraxeleinlage. Dünne Nassschneeauflage. Sehr rutschig. T4

Stall Pt. 1018
Fahrweg. Ab 1000m ca. 10cm luftiger Pulver. T1.

Sattel Pt. 1037
Forstweg. T1

Pt. 1133
Bis zur Verzweigung breiter Forstweg. Der auf der Karte eingezeichnete Weg durch die Südflanke, verläuft in Wirklichkeit alles auf dem Gratrücken bis in den Sattel östlich von Pt. 1133 und ist stellenweise stark zugewachsen. T2.

Pt. 1098
Ein deutlicher Pfad führt südseitig über die Krete bis zur Lichtung bei der Gemeindegrenze. Viel Fallholz, sehr rutschig. T3.

Übergang auf 1090
Erst über die Weide dann auf dem 5. Klassweg zum Übergang. T2.

Sattel westlich Entre Douvelie 940m
Gemütlich den breiten Einschnitt hinunter an etlichen Ferienhäusern vorbei, dann auf Forstweg in den Sattel bei der Hochspannungsleitung. T2.

La Montagne Pt. 695
Der stark zugewachsenen Pfad führt sehr rutschig und matschig immer steiler werdend zur Jagdhütte auf 820m. Von dort über die Weiden zur Fahrstrasse hinunter. T3.

Châtillon 540
Der Asphaltstrasse entlang mit einigen markierten Abkürzungen. T1.

Fazit:

Es war nicht verkehrt, Pickel und Steigeisen dabeizuhaben. Sowohl für den weglosen Aufstieg, die zahlreichen rutschigen Passagen, wie überhaupt für das Gehen im noch nicht so gut gesetzten Schnee.

Für den Abstieg wären auch Stöcke sehr willkommen gewesen, so hat leider mein rechtes Knie ein wenig gelitten und ich musste mich behelfsmässig auf einen Ast stützen.

Bei besserer Schneeauflage dürfte die Tour, mit ein paar Änderungen im Aufstieg, auch problemlos mit griffigen Schneeschuhen machbar sein.

Aus Zeitgründen konnte ich die volle Gratüberquerung bis in die Klus von Moutier heute nicht machen, werde das aber bei Gelegenheit nachholen.

Tourengänger: Kopfsalat


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt: Diese Runde merk ich mir ...
Gesendet am 25. Januar 2012 um 07:45
interessant und eindrücklich, dein Marsch durch einsames Jura-Gelände - vielen Dank, Dani, für diesen Tipp!

lg

silberhorn Pro hat gesagt:
Gesendet am 25. Januar 2012 um 15:28

Besuch bei der ältesten Eiche Europas (gibt mehrer davon) verpasst?

Kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. Januar 2012 um 16:39
> Besuch bei der ältesten Eiche Europas

wo wäre das?

silberhorn Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. Januar 2012 um 20:33

Zur Präzisierung: in Châtillon hat es nur eine älteste Eiche. Irgendwann beim älteste Eichen googeln erinnere ich mich mehrer gesehen zu haben. Einzig, dass DE die Älteste haben will ist in Erinnerung geblieben.

Zu finden ist der Standort bei www.juratourisme.ch - Entdeckungen.

Bei Wicki gibts zu "Châtillon - Sehenswürdigkeiten" einen kurzen Beitrag zur Eiche.


Kommentar hinzufügen»