Tête de Barme (3'185m) und Sommet des Diablerets (3'210m)


Published by Paet Pro , 11 September 2011, 21h59.

Region: World » Switzerland » Vaud » Waadtländer Alpen
Date of the hike:10 September 2011
Mountaineering grading: PD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS   CH-VD 
Time: 4:30
Height gain: 400 m 1312 ft.
Height loss: 400 m 1312 ft.
Maps:1285

Bestes Bergwetter, aber nur ein Tag Zeit. Deswegen kam heute ein schon lange geplantes Projekt zum Zug: der höchste Waadtländer (Sommet des Diablerets, 3'210m), mit kurzem Abstecher zum Tête de Barme. Ich informiere mich im Plaisir Alpin und auf hikr.org über den Routenverlauf: eigentlich alles klar, sollte eine kurze, leichte Tour werden.

Kurz war die Tour, aber nicht ganz so trivial, wie ich aufgrund der Berichte/Beschriebe vermutet habe. Vielleicht haben sich auch die Bedingungen auf dem Diablerets Gletscher im letzten Jahr etwas verändert. Folgendes muss - aus meiner sicherlich nicht professionellen Sicht - bei der Tour neu beachtet werden:

- Der Übergang vom Dom auf den Diablerets-Gletscher, gleich nach dem installierten Fixseil, kann sich bei aperen Verhältnissen (wie heute), als sehr zerklüftet präsentieren. Hier muss jeder seinen eigenen Weg über die Spalten finden (nicht trivial zum Ersten). Siehe Fotos vom Juli 2010 (http://www.hikr.org/gallery/photo323686.html?post_id=25637#1) und heutige Situation bei aperem Gletscher (http://www.hikr.org/gallery/photo599346.html?post_id=40758#1).

- Nicht trivial zum Zweiten: der rechte Gletscherrand ist überraschend stark mit Spalten durchsetzt. Besser etwas gegen die Mitte des Gletschers ausweichen (s. GPS track auf Karte: http://www.hikr.org/gallery/photo599288.html?post_id=40758#1)

Auch heute ist die Tour keinesfalls schwierig, aber die Idealroute um/über die Spalten (von denen es doch zahlreiche gibt) zu finden, ist eben auch nicht ganz leicht. Deswegen die Hochtourenschwierigkeit bei WS. Ausser uns befand sich an diesem traumhaften Tag nur 1 weitere Seilschaft (7er Seilschaft mit Bergführer) auf dem Gletscher. Die Gruppe war etwas vor uns unterwegs und so konnten wir von den Gletscherkenntnissen des Bergführers (nicht zu weit rechts, d.h. im Abstieg nicht zu weit links, halten) profitieren.

Die Zeitangabe von 4.5h beinhaltet ausreichend Zeit für Pausen (in unserem Fall auf dem Le Dôme, Tete de Barme und Sommet des Diablerets).

Hike partners: Paet, Chrigae

Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

Aendu says: Gletscherrückgang
Sent 12 September 2011, 12h30
Gratuliere zu dieser schönen Tour!

Vor ca. 20 Jahren stand ich auch auf dem "Sommet". Der Abstieg vom Dom war damals kein Problem = kurzer Firnrücken... und jetzt? Fixseilpassage... krass!

Gruss, Aendu

Paet Pro says: RE:Gletscherrückgang
Sent 12 September 2011, 14h50
Danke, bin gespannt, wie's da in 10 weiteren Jahren aussieht...

Ich habe das Gefühl, man sieht bereits einen Unterschied zwischen 2007 und heute (obwohl im Foto von Cyrill (2007) etwas Schnee auf dem Gletscher liegt)


(by Cyrill 2007)


(heute)

Obwohl sicherlich nicht das krasseste Beispiel von Gletscherrückgang, stimmt die Tendenz schon nachdenklich... Gruss

Patrick

MicheleK says: Bedingungen koennen sich von Jahr zu Jahr stark aendern
Sent 12 September 2011, 17h30
Hallo,
wir waren im 2008 auch in September dort unterwegs. Nach dem schneereichen Sommer und Schneefall noch Tage zuvor war noch viel Schnee...der Bergschrund war zwar blank aber mit Steigeisen waren die 3m kein Problem. Das Fixseil sah dann etwa so aus...

http://www.hikr.org/gallery/photo75678.html?post_id=8811#1

Gruss,
Michele


Post a comment»