Trotzigplanggstock Südgrat & Traverse zum Wichelplanggstock


Published by Alpin_Rise , 7 July 2011, 12h19.

Region: World » Switzerland » Uri
Date of the hike: 2 July 2011
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Mountaineering grading: AD+
Climbing grading: IV (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-UR 
Access to start point:cff logo Sustenbrüggli
Accommodation:Sustlihütte, gut als Tagestour möglich

Gestandene Alpinisten machen einen weiten Bogen um Trotzigplanggstock und Co., denn das Gebiet rund um die Sustlihütte bietet weder Dreitausender noch Prestigetouren. Vielmehr findet sich hier ein Paradies fürs Familienbergsteigen oder erste Kletterversuche, denn die Zustiege von der Passstrasse sind kurz, Routenmarkierungen zahlreich und Bohrhaken stecken in kurzen Abständen.

Eine längere, klassische Kombination ist mir ins Auge gestochen: hängt man nach dem leichten und genussvollen Südgrat auf den Trotzigplanggstock die Traverse über fünf Türme zum Wichlenplanggstock an, ergibt sich ein ausgefülltes Tagesunternehmen mit 20 Seillängen im 3. und 4. Grad sowie acht Abseilmanövern - und das alles in hochalpinem Ambiente und bestem Gneis!


Lange, alpine Genusskletterei par excellence!

Die Inspiration zu dieser Tour lieferte Kleopatra in ihrem Bericht zum Trotzigplanggstock Südgrat, insbesondere mit diesem Foto hier, vielen Dank!

Der Zustieg zum Trotzigplanggstock Südgrat ist sehr konsumentenfreundlich blau-weiss markiert, Verirren ausgeschlossen. Die Wegfindung ist dank der (zu?) zahlreichen Borhaken kein Thema und die schwierigeren Stellen (max. 4+, die Bewertungen im Plaisir sind meiner Meinung nach wie so oft zu hoch gegriffen) sind kurz - geübte Seilschaften können den Grat fast durchgehend am laufenden Seil und/oder in Bergschuhen klettern, einzig die begeisternde Schlüsselseillänge ist kurz etwas plattig.
Insgesamt ist die Route und der Fels wunderschön, einer der besten Grate, der mir je unter die Schuhe gekommen ist!
Details im Bericht von Kleopatra.
Zeitbedarf: 1:30 - 4 Stunden, je nach Klettermodus.

Vom Gipfel des Trotzigplanggstocks besticht der zerrissene, mit zwei tiefen Scharten und fünf Türmen  gespickte Verbindungsgrat zum Hauptgipfel der Wichlenplanggstöck. Trotz der lediglich 200 Meter Horizontaldistanz sind 10 Seillängen bis in den unteren fünften Grad und mit dem Abstieg 7 Abseillängen zu bewältigen. Die Absicherung ist auf jeden Fall so gut, dass man sich um die Routenfindung keine Gedanken mehr machen muss und effizient Klettern kann - die Tour verliert so einiges an (ernsthaftem) Charakter und ist so einem breiten Alpinistenkreis zugänglich. Die Abseilstellen sind ebenfalls saniert, vom Material her droht hier keine böse Überraschung.
Zeitbedarf Traverse: 2-4 Stunden, eine effiziente Seilhandhabung ist der Schlüssel für zügiges Vorwärtskommen.

Topo auf der Homepage der Sustlihütte.
Die 1. Seillänge 3  ist eine kurze Abkletterei bis zum sichtbaren Stand am nächsten Türm, eine kurze Stelle im dritten Grad.
2. Sl 4+ auch wieder eine Abkletterseillänge, bis auf eine Stelle, die mit etwas Blockierkraft gut zu lösen ist, einfaches Gelände.
Abseilstelle 15m: hier ist penibel auf die Seilführung zu achten, da die gebohrte Abseilstelle hinter einer Nase mit einem fiesen Schlitz liegt, wo sich das Seil verklemmen kann... zum Glück kann am gegenüberliegenden Turm hochgeklettert werden und mit Schritt 2 dieses Leitfadens löste sich das Problem.
3. Sl 5- erst einfach dem Grat entlang, dann exponiert in die Ostflanke ums Eck in einen kurzen Kamin.
4. Sl 5- Steil auf die Gratkante hinauf, dann genüsslich dieser folgen und am Ende nach einer Abdrängenden Stelle über eine instabil wirkende, aufgelegte Platte zum Stand.
5. Sl 4- Über die originelle Brücke zum nächsten Türmchen und exponiert darüber hinweg, hinten Abklettern.
6. Sl Gehgelände in der Westflanke; der Turm kann einfach bestiegen werden und bietet einen herrlichen Rastplatz!
7. Sl 5- Erst am Turm hoch bis zum markanten Einschnitt: nun originell mit einem Spreizschritt an den Turm links, und darüber hinaus zum Zielturm - oder direkt zum Zielturm mit einer wackligen Pirouette - eine sehr originelle Kletterstelle, der Titlisschritt! Nun noch rechterhand abklettern in die Scharte.
8. Sl 3+ wiederum genussreich über ein Türmchen
9. Sl 3+ den imposanten, zu oberst weissen Turm erstaunlich einfach ersteigen, linkerhand sehr exponierte
Abseilstelle 20m direkt in die Scharte unter dem Gipfelturm. Dieser wird in der
10. Seillänge 5- direkt erstiegen, eine kurze schwierigere Stelle.

Insgesamt begeisternd abwechslungsreiche Kletterei mit sehr originellen Kletterstellen, unbedingt zu empfehlen!
Auf dem selten bestiegenen Wichelplanggstock genossen wir die bestechende Rundsicht und bauten das Gipfelsteinmännchen wieder auf - ein Gipfelbuch wäre hier auch angebracht!

Für den Abstieg seilt man wieder ab in die Scharte (25m), weitere 25m durch den Kamin nach SW, die nächste, fakultative Abseilstelle im plattigen Gelände ist 5m nördlich zu finden. Nun den Steinmännern in schuttigem Fels (T5) nach erst etwas links, dann rechtshaltend zur nächsten Felsstufe, welche in 1x 35 oder 1x 15 und 1x 20m aufs darunterliegende Schneefeld überwunden wird. Unter dem Schneefeld den vereinzelten Steinmännchen folgen bis zu einer Rinne mit Abseilstelle rechterhand (mit Farbe markiert) am nördlichen Rand. Entweder 1x 20m Abseilen oder einem exponierten Band im Gletscherschliff nach NW folgen (Stellen III) bis ins problemlose Gehgelände, wo bald die blau-weiss markierte Route vom Grassen erreicht wird.
Zeitbedarf für den Abstieg bis zum Sustenbrüggli: 2-3 Std.

Material: 50m Seil, 8 Express, Schlingen, Helm, evtl. Kletterfinken

Um Verstrickungen mit den zahlreichen, teils im alpinem Gelände weniger geübten Trotzigplanggstock-Aspiranten zu entkommen, gibt es mehrere Möglichkeiten: man geht unter der Woche, in der Nebensaison oder steigt vor den Übernachtungsgästen der Sustlihütte (vor 7 Uhr) ein. Wir wählten erstere Variante, mit dem Nachteil von kalten Fingern in den ersten Seillängen. Dafür hatten wir den ganzen Tag gefühlte Einsamkeit und freie Bahn.

Die Fotocredits gehen an Phur-Ri und seine Spiegelreflex, merci bcp!




Hike partners: Alpin_Rise, Phur-Ri


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

Bombo says:
Sent 7 July 2011, 17h15
Ganz schöne Tour und wie immer top beschrieben - in Wort und Bild! Gratuliere Euch! Der Trotzigplanggstock wird nun vermutlich des öfteren heimgesucht :-)

Saludos,
Bombo

kleopatra says: Super ...
Sent 7 July 2011, 20h17
dachte nicht, dass ich schon so bald von der Fortsetzung unserer Tour lesen werde. Schöner Bericht, werden wir wohl auch noch nachholen.

lg, kleo

Alpin_Rise says: Allez-y!
Sent 14 July 2011, 10h04
Ja, da müsst ihr unbedingt mal hingehen! Selbst als versnobter Rosinenalpinist fand ich das sehr lohnend ;-)
G, Rise


Post a comment»