Teufelsschlucht und Belchenflue


Publiziert von Mel , 9. April 2011 um 09:30.

Region: Welt » Schweiz » Solothurn
Tour Datum: 8 April 2011
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BL   CH-SO 
Zeitbedarf: 4:15
Aufstieg: 750 m
Abstieg: 750 m
Strecke:Hägendorf - Teufelsschlucht - Allerheiligenberg - Belchenflue - Allerheiligenberg - Gnöd - Hägendorf (14 km)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Hägendorf
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Hägendorf
Kartennummer:1088

Als der Zug in Hägendorf einfährt, muss ich unwillkürlich an Häagen Dazs denken. Die bereits beträchtlichen Temperaturen dürften ihr wesentliches dazu beitragen. Bevor es aber Glace gibt, gilt es noch den ein oder andere Höhen- und Kilometer zu bewältigen.

Der Weg zur Teufelsschlucht ist ab Bahnhof unübersehbar ausgeschilder. Überhaupt scheint diese Schlucht hier allgegenwärtig und ich frage mich insgeheim, ob ich mich schämen müsste, bisher nichts von deren Existenz gewusst zu haben. Die Antwort folgt sogleich, als ich die ersten Schritte in die Schlucht mache: es war wirklich eine Frechheit, solch eine schöne Natursehenswürdigkeit nicht zu kennen!

Rund zwei Stunden und viele Fotostops später verlasse ich die Teufel und betrete dasTerrain der Allerheiligen. Die einladende Bergwirtschaft lasse ich für den Moment noch links liegen. Genau genommen eigentlich rechts, denn ich wähle an der Weggabelung die Richtung Belchenflueh / Fasiswald. Im "Hikr-Vorstudium" hat sich mir nämlich aus den vielen Pfaden auf die Flue jener über die Leiter als am interessantesten heraus kristalisiert.

Schon fast bei Fasiswald, kurz bevor der Weg durch ein kleines Waldstück führt und ein Bächlein überquert, biege ich links auf den gelb markierten Trampelpfad ab und wenig später stehe ich vor der Leiter. Die ist fix überwunden und weiter gehts durch Bärlauchwälder stetig aufwärts. Bei der Gwidemhöchi trifft man dann wieder mit anderen Wanderwegen zusammen. Von hier ists nicht mehr weit bis zur Belchenflue.

Die letzten paar Höhenmeter werden mittels Steintreppen überwunden. Jedoch sieht der Felsaufschwung gleich daneben zu einladend aus, als dass ich auf eine kurze Kraxeleinlage (I) verzichten könnte. Oben angekommen, geniesse ich das schöne Panorama in alle Himmelsrichtungen. Leider ist es etwas trüb heute und man sieht nicht ganz bis zu den Alpen.

Für den Abstieg wähle ich eine alternative Route, welche mich in etwa einer halben Stunde wieder zum Allerheiligenberg führt. Etwas überrascht bin ich, als abermals Gemsen meinen Weg kreuzen; sie hätte ich hier nicht vermutet. In der empfehlenswerten Bergwirtschaft bestelle ich mir einen äusserst leckeren Salat, bevor ich via Gnöd nach Hägendorf weiter ziehe. Ganz zum Schluss muss ich noch einen Endspurt zum Bahnhof einlegen, um den Zug nicht zu verpassen. Dafür gibts beim Umsteigen in Olten dann endlich eine Glace. Nur leider haben sie am Bahnhofkiosk keine Häagen Dazs...

Tourengänger: Mel

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt: gut, hast die Tüfelsschlucht auch entdeckt:
Gesendet am 10. April 2011 um 12:37
die ist schon schön - und das "Hinterland" dazu!

lg Felix


Kommentar hinzufügen»