Le Reculet 1719m und Crêt de la Neige 1717,6m


Publiziert von Sputnik Pro , 21. Januar 2007 um 14:36.

Region: Welt » Frankreich » Pays de Gex
Tour Datum:20 Januar 2007
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: F 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 1300 m
Abstieg: 1300 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Vom Bahnhof Genève mit dem Bus Nummer 9 bis zur Station Blandonnet. Von dort weiter wit dem Bus "Y" hinüber nach Frankreich bis Thoiry Mairie. Achtung: Der Bus "Y" fährt nicht jede Stunde!
Zufahrt zum Ankunftspunkt:analog Zufahrt zum Ausgangspunkt.
Unterkunftmöglichkeiten:Keine. Hotels oder Jugendherberge in Genève.

AUF DIE BEIDEN HÖCHSTEN GIPFEL DES JURAS.

Obwohl der Jura (Gebirge) grösstenteils in der Schweiz liegt, sind seine höchsten Gipfel an dessen südlichem Ende über dem Genferseebecken in Frankreich im Pays de Gex (Département de l'Ain).  Die höchste Jurakette heisst auch Haute Caîne und wird im Westen durch das Tal der La Valserine begrenzt. Im Osten fällt die Bergkette ohne Vorgipfel über 1300m steil zum Genferseebecken ab. In den Alpen wören die Gipfel Zwerge, doch hier sind es sie echte Giganten. Lange Zeit wusste man nicht ob der Le Reculet oder der Crêt de la Neige höher ist. Lange Zeit nahm man an dass der Le Reculet höher ist. Nach genauerer Neuvermessung von französischen IGN im Jahre 2003 kam man auf Höhen von 1717,4m für den Le Reculet und 1717,6m für den Crêt de la Neige womit der Crêt de la Neige zum höchsten Juraberg wurde. Jedoch sind in der neusten Ausgabe (2006) der LKS 1719m für den Le Reculet und wie bisher 1717,6m für Crêt de la Neige angegeben. Ich besuchte daher beide Gipfel, was auch schon wegen der eindrücklichen subalpinen Karstlandschaft in der Kammnähe lohnenswert ist.

Le Reculet (1719m): Man startet in Thoiry (Zentrum Mairie) und spaziert durch Wohnsiedlungen zum Walrand (P.591m) wo der markierte Wanderweg beginnt. Der Bergweg führt zuerst durch Mischwald mit Edelkastanien und zwischen Wachholdersträuchen hinauf zum Aussichtspunkt Tiocan (865m). Bis hierher könnte man auch mit dem Auto fahren. Nun geht es immer steiler auf einem mit schottrigen Bergweg durch den Wald hinauf. Oberhalb der markannten Kurve P.1267m (guter Aussichtspunkt) wird die landschaft zunehmend alpiner: Die Bäume werden kleiner und verkrüppelter, steile Fels- und Graslandschaft werden dominanter. Vom P.1401m folgt man dann dem schwach ausgeprägten Ostgrat zum Le Reculet, auf zirka 1550m muss eine kleine Felsbarriere leicht kletternd überwunden werden. Zum Schluss wandert man über alpine Wiesen zum Gipfel mit dem riesigen Stahlkreuz. Interessanaterweise ist dort ein Thermometer montiert, er zeigte +2°C und das Weiter war neblig trüb. Normalerweise liegt im Winter hier oben über 1m Schnee und der Le Reculet bietet sich gerade so als Ski- oder Schneeschuhberg an! Doch diesen Januar ist eben alles anders und die Juragipfel können erwandert werden!

Crêt de la Neige (1717,6m): Vom Le Reculet wandert man über alpine Graslandschaft in den Sattel Sur Thoiry (1660m). Danach geht es über eine eindrückliche Kartslandschaft mit Latschenkiefern hinüber zum kleinen Felskopf des Crêt de la Neige. Übrigens kommen die Latschenkiefern im Jura nur hier vor, sie sind sonst nur im Alpenraum zwischen 1800m und 2500m anzutreffen. Der Abstieg erfolgt über die Alp Curson (Bergrestaurant offen Juli-Sept.) zurück zum P.1401m unter dem Le Reculet. Von dort folgt man dem Aufstiegsweg hinunter nach Thoiry.

Genaue Route: Thoiry - Les Hauts de Thoiry - P.591m - Tiocan - P.1056m - P.1267m - P.1401m - Le Reculet - Sur Thoiry - P.1681,2m - Crêt de la Neige - Curson - Thoiry devant  - P.1401m - von dort Abstieg wie Aufstieg.

Tour im Alleingang.


Tourengänger: Sputnik

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»