Hochwacht Pfannenstiel


Publiziert von Freeman , 19. April 2010 um 22:19.

Region: Welt » Schweiz » Zürich
Tour Datum:18 April 2010
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-ZH 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 434 m
Abstieg: 433 m
Strecke:Erlenbach Bahnhof - Stalden - Biswind - Tambel - Kirche Wetzwil - Wetzwil - Felsengrund - Pt. 804 - Waldhütte Pt. 823 - Pfannenstiel - Aussichtsturm Hochwacht - Bergrestaurant Hochwacht - Pt. 775 - Toggwil - Dorfbachtobel - Ruine Friedberg - Meilen Bahnhof
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Erlenbach
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Meilen
Kartennummer:1:25'000 Blatt 1111 Albis, 1112 Stäfa, 1:50'000 Blatt 225 Zürich, 226 Rapperswil

Der Pfannenstiel, ein weit herum bekannter Hügelzug ohne Felswände und ohne steile Gipfel. Und trotzdem lasse ich mich überzeugen diese Wanderung unter die Füsse zu nehmen.

Meine Kollegin Sarah hat im Tagesanzeiger einen Bericht über diese Wanderung gelesen und mich dazu bewegt mitzugehen. So starte ich von Zuhause ohne Kartenmaterial, ohne Eispickel oder Seil im Rucksack, einfach so, nur mit dem Fahrplan im Kopf und der Gewissheit, dass es eine angenehme und schöne Wanderung werden wird.

Am Bahnhof Erlenbach plagt mich schon das erste Hüngerchen und wir stärken uns erst einmal in der Bäckerei mit feinem Gebäck und einer Tasse Kaffee gegen die Kissenfalten im Gesicht. Wo uns der Weg hinführen wird weiss ich nur wage. So folgen wir einfach den Wanderwegweiser Richtung Wetzwil, Wetzwil Kirche und Pfannenstiel.

Wir folgen erst einmal dem Bachlauf des Dorfbaches, jedoch nicht ganz so weit wie sich der Autor des Artikels im Tagi wohl gewünscht hat. Ich glaube, dies liegt einfach an diesen verflixten Wegweiser die uns einfach in eine andere Richtung lotsen! Naja, so finden wir uns wieder im Anstieg durch das gehobene Quartier von Erlenbach über den Sunnenberg zum Geländepunkt 571m 'Biswind'.

Die Kirche Wetzwil soll sehenswert sein. Also steuern wir über Felder und Wiesen, mit schönem Blick über den Zürichsee die Kirche an. Es ist bestimmt eine bedeutende Kirche mit einer eindrücklichen Vergangenheit, habe ich doch schon viele Kapellen und Kirchen auf meinem Weg nach Compostela gesehen. Mir erscheint sie jedoch eher schlicht. Aber vielleicht ist es gerade dies, was sie so auszeichnet. Zugegebenermassen, ich weiss es nicht.

Weiter geht es über das Dorf Wetzwil, Felsengrund, durch den Wald zur Waldhütte und dem höchsten Punkt des Pfannenstiels. Unser Blick zieht jedoch nicht der höchste Punkt in seinen Bann, sondern der Aussichtsturm Hochwacht, der früher einmal auf dem Bachtel gestanden hat aber auch hier eine gute Figur macht.

Die Hochnebelsuppe verwehrt uns den Blick in die Ferne zu den Bergen weit herum. Gemäss den Informationstafeln auf dem Turm soll man von hier aus vom Schwarzwald über Säntis, Glärnisch bis zu den Berner Riesen sehen können.

Uns zieht es nun mit einem grösseren Hüngerchen ins Restaurant Hochwacht hier gleich etwas weiter unten. Wie so oft lasse ich mich erfreuen durch einen garnierten Wurst-Käse-Salat. An der Kasse berichtet man mir jedoch, dass ich mindestens eine halbe Stunde darauf warten müsse. Na gut, dann nehme ich eben eine bescheidene Bratwurst zu einem Drittel des Preises. Geschäftstüchtig scheint man hier nicht zu sein, die Gäste kommen ja sowieso. Siehe Schliessung des Restaurant Lägern-Hochwacht vor einiger Zeit, dort war man es auch nicht!

Alles den Wegweiser nach steigen wir ab nach Toggwil, durch das schöne und wilde Dorfbachtobel an der Ruine Friedberg vorbei und weiter nach Meilen zum Bahnhof.

Eine schöne und gemütliche Wanderung für einen Sonntag ohne grosse Pläne und einfach um gute Gesellschaft zu erleben auf einem Spaziergang über die Anhöhen von Zürich.


Tourengänger: Freeman

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»