Von Gordevio nach Lavertezzo


Publiziert von Zanna , 21. Oktober 2009 um 23:27.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum:17 Oktober 2009
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Gruppo Poncione Piancascia   CH-TI 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 1700 m
Abstieg: 1500 m
Strecke:Gordevio - Domnà - Pizzitt - Bocchetta d'Orgnana - Orgnana - Lavertezzo
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bus ab Locarno / Hauptsrasse des Maggiatals, Gordevio ist das zweite Dorf
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Postauto nach Locarno / Von Locarno nach Gordola, dann ins Verzascatal bis Lavertezzo.
Kartennummer:1312, 1292, 1293

Das Wetter verspricht starken kalten Nordwind und viele Wolken. Die Luft ist aber klar und einladend für eine nicht allzu strenge Tour.
Ich mache mich relativ spät auf den Weg nach Gordevio, wo ich noch ein kleines Proviant einkaufe. Um 10 Uhr geht es dann los. Ich laufe an der Dorfkirche vorbei (im Dorfteil Villa) und steige relativ sanft in Richtung Roncascio. Wenig später erreiche ich Dömnà (686 m). Auf einem schönen und gepflegten Weg geht es  -nun  etwas steiler - aufwärts nach Ör (auf ca. 910 m) und dann weiter bis Mergozzo (1315 m). Die Landschaft ist karg. Ursache dafür ist ein Waldbrand, der vor einigen Jahren gewütet aht und eine Spur der Verwüstung hinterlliess. Viele Dörre uralte Kastanienbäume sind die einzigen Zeugen des einstigen Waldes.
Nach den teils lieblos umgebauten Hütten von Mergozzo steigt der Weg steil zum Alpe Pizzitt auf gut 1700 Meter. Der ausserordentlich lange Stall ist übrigens mittlerweile zusammengebrochen, ein trauriges Bild.
Auf einem angenehmen Weg geht es nun weiter in Richtung Cansgell, wo ich auf erste Eisspuren treffe. Auch die Haupthütte dieser auf über 1800 Meter gelegene Alp ist trotz der besonders massiven Mauern nur eine Ruine. Hier kreuze ich den Weg der neu erstellten Via alta della Valle Maggia. Ich entscheide mich aber, ins Verzascatal zu wechseln und erreiche nach kurzer Zeit die Bocchetta di Orgnana (1950 m).
Hier werde ich mit einem wunderschönen Blick auf Poncione d'Alnasca und Laghetto d'Orgnana belohnt. Der Empfang im Valle Verzasca ist bei eisigem Nordwind nicht speziell warm.
Ich steige deshalb rasch in Richtung See ab und staune: der See ist bereits vollständig zugefroren!
Auf Grund der tiefen Temperatur steige ich weiter in Richtung Orgnana. Gleich unterhalb des Sees komme ich an alte Ruinen vorbei, Zeugen einer bereits seit mehreren Jahrzehnten verlassenen Alp. Das obere Valegg d'Orgnana ist sehr lohnend und bietet wunderschöne Blicke. An den Hängen sieht man bereits einige gefrorene Bäche und kleinere Wasserfälle.
Nach Orgnana verläuft der Weg im Wald in einer wilden Kulisse. Es geht aber recht steil bis zum Talboden hinunter. Der kürzlich gefallenene Buchenlaub macht zudem den Weg recht rutschig, was streckenweise volle Konzentration verlangt!
In Piano (585 m) kreuze ich den "Sentierone della Verzasca", der auf dem Talboden des Verzascatals verlaufende Weg von Sonogno nach Vogorno. Nachdem ich den ganzen Tag niemand getroffen habe, wimmelt es hier plötzlich von Leuten. Es defintiv fertig mit Ruhe und Wildnis!
Ich laufe rasch weiter nach Lavertezzo, wo ich eine gute Stunde auf das Postauto warten muss. Das Dorf ist mit Touristen gut "belebt". Um all die Leute wieder nach Locarno zu bringen, wird der Kurs sogar doppelt geführt.

Tourengänger: Zanna

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»