Cima di Piancabella 2671m (Versuch, 70 m unter Gipfel abgebrochen)


Publiziert von MicheleK , 5. September 2009 um 10:29.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum:29 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T5- - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Cima di Gana Bianca 
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m
Strecke:R. 765 Brenna Clubfuehrer Tessiner Alpen. Cascina di Dagro - Alpe di Prou (2015m) - p. 2387m - S-Grat - p. 2600m - S-Grat - Alpe di Prou - Cascina di Dagro. Bemerkung: T5 nur am letzten Aufschwung - sonst meistens T3 und etwas T4.
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Auf sehr engen z. T. ungeteerten Bergstrassen von Malvaglia ueber Dandrio und Dagro nach Cascina di Dagro mit PW wo die Strasse endet. Viel sinnvoller und oekologischer waere mit der Seilbahn von Malvaglia nach Dagro.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Idem
Unterkunftmöglichkeiten:www.casacilan.ch

Wieder einmal auf der Durchreise "Toccata e Fuga"  in meinem Heimatkanton Ticino sehe ich den Gipfel vom Holzbalkon meiner wunderschoenen Unterkunft in Semione und so ist es klar wohin ich gehen werde. Es handelt sich um den aussichtsreichen Beruehrungpunkt des Kammes zwischen Val Malvaglia and Valle di Blenio. Vorneweg genommen - im Alleingang unterwegs -  bin ich am letzten senkrechten Felsaufschwung (T5) vor dem Gipfel umgekehrt .

Vorspiel und Vorbereitung
ich war noch bis am morgen frueh unentschieden ob ich auf die Cima di Piancabella oder die Matro Gratwanderung unternehmen wollte. Der Gedanke 2000m ueber Semione stehen zu koennen hat dann nach (zu) langem hin und her fuer die Cima di Piancabella entschieden. Anhand von Brenna habe ich die Route ueber den S-Grat studiert (BG), in Swisstopo schien es mir wie beschrieben einen logischen Anstieg und auf Hikr.org wurde der Anstieg "ohne grosse Probleme" beschrieben. Obwohl nach nur 3h Schlaf  mit den festlichen Anlass noch in den Knochen, Aufwachen um 7Uhr, und, nach kurzem Fruehstueck ab wie los.  Nach verschiedenen Pausen in Malvaglia komme ich irgenwann um 9Uhr in Cascine die Dagro an.  

Wetter:
Im Aufstieg angenehm da noch ziemlich bewoelkt. Gipfel war bis 13 Uhr konstant im Nebel so auch die Weitsicht beschraenkt. Danach ist, wie vorgesehen, ein leichter Nordwind aufgekommen und innerhalb 2 h hats ziemlich aufgetan. Im Abstieg dann die perfekten Tessiner Voralpenverhaeltnisse wie ich sie aus der Kindheit kenne. Angenehm warm.

Zur Tour - wieder habe ich mich besser kennengelernt
Von Cascine di Dagro auf gutem Weg in 45min zur sehr schoen gelegenen Selbsversorgerhuette Alpe die Prou (2015m). Weiter hinter der Huette nach NO den Hang hoch (keine Spuren)  zum auffaelligen Steinmann. Von dort immer den Markierungen nach bis auf ca. p. 2170 wo eine leicht zu verfehlende Spur nach rechts abbiegt un dem Bergruecken logisch folgt. In 45 min zu p. 2385m, wo ich mir eine Pause goenne und den Grat  zum ersten mal richtig ansehe. Weiter gehts immer den Markierungen nach, von weiss-rot nun auf weiss-blau (oder beides) nun teilweise ueber Felsen. Allmaehlich wird der Grat etwas ausgesetzt und es braucht schon mal die Haende (T4) aber immer noch einfach. Den ersten Aufschwung (T5-), ausgesetzt auf 5m, geh ich noch ganz ok hoch, fuehle aber rasch danach, dass ich mir der Sache eigentlich nicht so sicher bin.

Als ich dann den finalen Gipfelaufschwung sehe und v.a. die Markierungen ziemlich senkrecht ueber eine ca. 20m hohe Wand (T5) fuehren, bin ich ploetzlich total entmutigt. Irgendwie, obwohl des Hallenkletterns, kommen mir bei der ausgesetzten und ungesicherten Solo-Aktion Zweifel auf. Ist eigentlich schade denke ich, aber der Gipfel ist ja sowieso etwas im Nebel.. Ich will wieder heil runter kommen. Ich zweifle, vielleicht bin ich mir dadurch, dass ich auf 10  muM im Flachen lebe, die Tiefenperspektive nicht mehr gewohnt? oder bin ich einfach ausser Schwung ? Das Gelaende ist  "ohne grosse Probleme" und ist markiert, mir machen aber heute leider schon "kleine Probleme" zu schaffen.

Endlich habe ich die ersehnte Einsamkeit, Freiheit, Weitsicht. Die Wand jedoch, ist ploetzlich fuer mich zu bedrohlich und ich deute es als Zeichen: der Gipfel will mich diesmal nicht. Man sagt: man sollte sich begnuegen, ab und zu auch eine Niederlage einstecken und geniessen was man geniessen kann. Ein lehrreiches Bergsteigen. Die Weitsicht und der Tiefblick nach Semione entschaedigen mich ja zuer Genuege, das Wetter ist genial angenehm und so beschliesse ich ohne gross zu zoegern, aber mit interessant gemischten Gefuehlen umzukehren. Dafuer geniesse ich von hier an jeden Moment umso intensiver. 

Genuss Pur
Lange Pausen im Absteig um die Taeler Val Combra und Val Madra zu studieren, sowie neue Plaene auszuhecken - Piano della Parete, Cima dei Cogn, Pizzo Strega. Mental gehe ich alle Gipfel und Seitentaeler ausgehend von der Tencia Gruppe bis zum Poncione Rosso durch. Das obere Val Chironico ist riesig. Natuerlich sehe ich das verzweigte Val D' Ambra und denke and die Ueberschreitung der Bocchetta di Rierna durch Seeger.  Wie magnetisiert starre ich in die eindrueckliche Felsfluchten von Pizzo Mezzodi, Madom Groess und Pizzo Cramosino und denke die VAV muss ich unbedingt einmal machen. Am besten vielleicht, nicht alleine. Die leichte Brise und endlich die farbenbringende Sonne mit den wolkigen Schatten laden zum Verweilen ein und so steige ich sehr gemuetlich ueber Alpweiden zum Alpe di Prou ab und geniesse dabei jeden einzelnen Schritt. Der nicht erreichte Gipfel ist schnell vergessen. 

Nachspiel und Epilog
Dann merke ich ploetzlich wie spaet es ist - wie ein Erwachen aus einem Traum. Eigentlich erwarten mich unten im Tal am Brenno liebe Leute zum kalten Bad. Auch deswegen bin ich ja eigentlich im Tessin...  Es ist schon ueber 20 Jahre her als ich zum letzten Mal im Brenno gebadet habe, also nichts wie los und ich vernichte so die lezten 400 Hm bis zum Ausgangspunkt in 20min.

Voll zufrieden gehe ich in Malvaglia noch beim Metzg vorbei:  "vengo dalla Cima di Piancabella - o quasi... una mortadella, un salame nostrano, 3 zincarlin, e 3 etti di prosciuto crudo nostrano per favore" :-0  

...fuer den Merlot und das Brot sorgen die Anderen...

Tourengänger: MicheleK

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4 II
T3
26 Jun 10
Cima di Piancabella 2671m · Floriano
T2
19 Apr 10
cascine di Dagro mt 1620 · turistalpi
T3
T4- WS- ZS-
22 Mai 10
Die drei Cimen · Polder

Kommentar hinzufügen»