Gochtlauf


Publiziert von fuemm63 Pro , 19. August 2009 um 21:40.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:19 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SG   Churfirsten 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 1630 m
Abstieg: 750 m
Strecke:Walenstadt - Walenstadtberg - Schwaldis - Gocht - Arvenbüel: 19 km.
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Walenstadt
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Mit Bus ab Arvenbüel bis Ziegelbrücke. cff logo Ziegelbücke
Kartennummer:1134 Walensee

Start in Walenstadt. Über Asphalt durch das Städtchen und weiter meist auf Asphalt hinauf nach Walenstadtberg. Auch nach Walenstadtberg dominiert auf dem Wanderweg dasselbe Material: Asphalt... Erst nach Hintere Wisen geht der Asphalt in einen Waldweg über. Der Aufstieg durch ein Waldstück (mit spannenden Tiefblicken in Richtung Walensee) und ein pfadloses Wegstück über eine Kuhweide (Alt Stofel) bis nach Schwaldis (1434) kompensiert etwas den eher negativen Eindruck von den sanktgallischen Wanderwegen ;-)

Von Schwaldis durch den Trichter des Sälser Schwamm bis zur Sälser Hütte resp. Alp Säls (1413). Für ästhetisch orientierte Wanderer/innen (möglichst kein Asphalt) empfehlen wir eine andere Routenwahl, am besten den höchsten Weg über die Tschingla und dann über Paliis und Schrina-Obersäss (1717) bis Schwaldis. Ist freilich mit tüchtigen Auf-und-Abs verbunden...

Bald nach der Alp Säls hat man zwei Möglichkeiten:
1. Weiter auf dem rotweiss-markierten Bergwanderweg über Stafel und Laubegg nach Betlis zum Walensee absteigen und bis nach Weesen.
2. Den Weg, den Thomas und ich gewählt haben: Über den blauweiss-markierten Alpinwanderweg fast 500 Höhenmeter hinauf zur Gocht (1952), einer Zahnlücke zwischen Glattchamm (2098) und Nägeliberg (2163). Auf dieser blauweissen Route ist Laufen für ca. 1h nicht möglich, weil dies der exponierte Weg resp. die Sicherheit nicht erlauben. Nach der Gocht (1952) geht der blauweiss-markierte Wanderweg noch etwas weiter, es kann aber nach der Durchquerung einer karstigen Geröllhalde am Fuss des Glattchamms bald wieder gerannt resp. gehopst werden: Abstieg über Looch (1535) bis nach Arvenbüel (1273) ob Amden, wo man den Bus nach Ziegelbrücke nehmen kann. Auch das Wegstück nach Looch verläuft häufig auf asphaltierten oder lieblos mit Eisenbahnschottersteinen zugeschütteten Passagen...

Der exponierte blauweisse Streckenabschnitt zwischen der Alp Säls und der Gocht ist als T4 bis T5 einzuschätzen. Für Bergläufer: Auf diesem Abschnitt ist kein Rennen, auch kein Joggen möglich!
Ohne den wbw-Aufstieg zur Gocht ist die Strecke mit T2 einzuschätzen.

Tourengänger: fuemm63, sursass58

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»