Läged Windgällen 2573m


Publiziert von Bombo , 22. April 2009 um 00:14.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:19 April 2009
Ski Schwierigkeit: S
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 1430 m
Abstieg: 1430 m
Strecke:Saliboden 1149m (Bisistal) - Gross Gade - Ruosalp - Ober Stafel - Ruosalper Chulm - Läged Windgällen - gleicher Weg zurück
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit PW vom Muothatal ins Bisistal - je nach Fahrverbotsfrechheit parkieren beim Restaurant Schwarzenbach oder am Ende des Tals bei der Talstation der Glattalpbahn
Kartennummer:LK 1:50'000, Bl 246 S "Klausenpass"

"Beinahe auf der Krone des Schächentals"

Schon lange wollten kleopatra, muellix und ich eine gemeinsame Tour in Angriff nehmen, doch entweder spielte das Wetter verrückt oder dann aber eine unserer Agenden. Umso erfreulicher war es, dass gerade diese Tour, mit Verstärkung von whitefox, so spontan geklappt hat und ich freue mich, dass ich die ZS-III-Spezialisten aus meiner Nachbargemeinde begleiten durfte.

Die Schächentaler Windgällen bestehen aus der Höch Windgällen 2764m und der Läged Windgällen 2573m. Beide reizen vorallem im Sommer mit Ihrer T6-Kraxelei im II-Grad, doch auch im Schneegewand lassen diese keine Wünsche offen.

Ziel war es, beide zu besteigen - ein Projekt, welches im Winter bestimmt nicht ganz ohne ist und wer diesen Aufstieg selbst schon aus der Nähe betrachtet hat, der weiss wieso. Dank der Erfahrung meiner Begleiter wusste ich mich aber in sicheren Händen, dennoch blieb eine gewisse respektvolle Furcht vor diesem Gipfel - was vielmals bekanntlich auch nicht schadet. Infolge der raschen Tageserwärmung musste auch der Weck-Güggel entsprechend früh krächzen und so kam es, dass wir um 04.00 Uhr unsere Wohnungen verliessen und um 05.05 Uhr fest verankert in den Skischuhen standen.

Start bei P. 1149 wenige Meter vor der Talstation der Glattalpbahn zuhinderst im Bisistal, von wo aus wir durch den Ruosalper Wald zum Gross Gade 1434m aufstiegen. Hier fliesst übrigens bereits das Wasser aus dem Brunnen, eine letzte Möglichkeit, die Trinkflasche mit eiskaltem Wasser zu füllen. Von dort gehts zuerst in südliche Richtung auf dem Eggen richtung Unter Stafel, weiter nach Ober Stafel und alles auf dem flachen Trassée zum Lang Boden und dann steil hoch zur Ruosalper Chulm. Wir machten den Fehler, dass wir viel zu hoch traversierten, sprich, anstatt unten auf dem flachen Terrain zu bleiben, stiegen wir links in die teilweise steilen Hänge hoch und kamen so unterhalb des Rau Stöckli traversierend zur Ruosalper Chulm. Diese Variante kann ich keineswegs empfehlen - die Knöchel aber auch die Zeit leiden enorm darunter... Besser wie auf der Skitourenkarte eingezeichnet unten im Tal bei Tor und Lang Boden vorbei und dann in wenigen Spitzkehren hoch richtung Ruosalper Chulm aufsteigen.

Von dieser folgt man dem Gratverlauf und wenig später dann steil hoch bis zu den Südost-Wänden der Läged Windgällen. Unmittelbar nach dem Aufstieg steht man vor einem schmalen Couloir, dieses ist das falsche - das richtige befindet sich ein paar Meter links davon (breiter). Erkennbar ist dieses auch an den Felsblöcken, welche unterhalb des Couloirs aus dem Schnee ragen.

Das Couli selbst weist zur Zeit besten Trittschnee auf und obwohl es mir anfangs nicht so "ghüür" war - so ohne Sicherung und nichts - musste ich im Nachhinein sagen, dass es zwar nicht "ohne", aber dennoch mit der nötigen Sorgfalt und Sicherheit problemlos zu meistern gewesen war (ohne Steigeisen, mit Pickel). Langsam aber sicher entwickle ich immer einer grössere Freude an dieser Art von Skibergsteigen :-) Sichern kann man übrigens wirklich nur schlecht - möchte man dies bereits im Aufstieg tun, so müsste der Vorsteiger mit einem über 80m langen Seil hoch, dieses dort von oben festbinden (es gibt dort eine einzige Möglichkeit an einem festen Felsen, der Rest ist brüchig und instabil) und so den Nachsteiger sichern. 

Oben angekommen lassen wir den Puls für einen Moment herunterkommen und steigen dann in westliche Richtung zum Gipfel der Läged Windgällen 2573m. Diesen erreichen wir übrigens exakt nach 5 1/2 Stunden - rund 1 Std länger als in der Führerliteratur erwähnt.

Von hier lässt sich auch ganz gut die Aufstiegsroute auf die Höch Windgällen 2764m studieren - es liegt noch sehr viel Schnee in den Flanken und Rinnen, dazu brutzelt uns auch die Sonne schon gewaltig auf den Kopf und die Zeit ist ebenso schon ziemlich fortgeschritten. Mehrere Gründe, weshalb wir dieses Projekt auf ein ander Mal verschieben und uns so erst recht über die Läged Windgällen erfreuen.

Den Abstieg wählen wir auf der gleichen Route - man könnte auch durch das Schnäbeli oder den Sommerweg absteigen, doch würde man so die schönen Abfahrtshänge von der Ruosalper Chulm richtung Lang Boden verpassen. Ich und Brigit gehen im Couloir am 60m Seil hinunter, auch hier muss ich sagen, dass auch der Abstieg problemlos ohne Seil gegangen wäre (aber eben, der liebe Mut...). Von der Ruosalper Chulm dürfen wir als erste diese Prachtshänge mit unseren Spuren verzaubern und dank einer geschickten Routenwahl können wir fast ohne zu stöckeln richtung Gross Gade 1434m sausen. Die Abfahrt runter durch den Ruosalper Wald zur Talstation der Glattalpbahn weckt nochmals die letzten Reserven - diese können dann jedoch später im Restaurant Schwarzenbach auf der herrlichen Sonnenterrasse wieder aufgetankt werden.

Fazit: Der eher unscheinbare Gipfel der Läged Windgällen 2573m ist meiner Meinung nach keine 5 1/2 h-Tour wert, bindet man jedoch die Höch Windgällen mit ein, so ist dieses Tourenziel auf jeden Fall jede Minute Aufwand wert. Auch das schöne Couloir bei der Ruosalper Chulm entschädigt für die Strapazen. Ich kann mich nur wiederholen: wer von P.1747 mehr oder weniger auf der Höhenlinie bleibt, kann einiges an Energie und Leiden ersparen, ebenso ziemlich sicher auch einen Zeitbonus herausholen. Für mich ist klar, ich werde diesen Gipfel erneut versuchen, ziemlich sicher dann aber im Sommer als T6-Tour. Sollte es doch nochmals eine Winterlösung geben, dann nur noch via Aufstieg von der Klausenpass-Strasse aus, wenn diese dann irgendwann mal geöffnet wird.

Bericht von kleopatra. Ich danke Euch für's Mitnehmen, Organisieren und Absichern im Couli - es hat mir reichlich Spass gemacht und ich freue mich auf das nächste Abenteuer mit Euch!


SLF: mässig

Tour mit kleopatra, muellix & whitefox

P.S. Die Tourenbewertung SS- in der Führerliteratur von Willy auf der Maur ist einmal mehr übertrieben, weshalb ich die Tour mit S bewerte (und dies auch nur wegen dem Couloir-Fussaufstieg).



Route Nr. 110b - Alpine Skitouren Zentralschweiz / Tessin - Willy Auf der Maur



Tourengänger: Bombo, kleopatra, Muellix, WhiteFox

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

S
19 Apr 09
Läged Windgällen · kleopatra

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

MaeNi hat gesagt: Tolle Tour..
Gesendet am 22. April 2009 um 08:44
...mit leckerem Couloir! Im Sommer ist dieses eine fixfertige Geröllhalde..aber eine herrliche T6-Sommer-Tour ist die Schächentaler in jedem Fall..vielleicht ergibt sich ja diesen Sommer mal eine gemeinsame Windgällentour..

Schönä Gruäss
Marcel und Nicole


Kommentar hinzufügen»