Bonaduz- Safien Platz über Heinzenberggrat


Publiziert von Cirrus , 3. September 2006 um 22:58.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Safiental
Tour Datum: 3 September 2006
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 8:30
Aufstieg: 2200 m
Abstieg: 1550 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:öV Bonaduz
Zufahrt zum Ankunftspunkt:öV Safien Platz

Route:

Bonaduz- Pt. 661, 670, 692, 807, 852- Prau Videun- Salums- Pt. 1369- Alp Sut- Alp Sura- Crest Ault- Crest dil Cut- Mutta- Tguma- Bischolpass- Lüschgrat- Pt. 1989- Glaser Grat- Glaspass- Inner Glas- Uf der Stägen- Safien Platz.

Ab Bonaduz Station die Bahnlinien entlang bis ausserhalb das Dorf, dann rechts. Ziemlich flach richtung ein Wald. Hier muss man die LK anschauen, es gibt viele Wegen und alles ist nicht markiert. Bei Prau Videun kurz entlang nicht immer deutliche Spuren (nur etwa 30 Höhenmeter). Dann immer weiter über Spuren, welche auch in die LK gemerkt sind, meistens deutlich und zunehmend steiler. Man gewinnt ein kleines Grättchen wo es recht steil hoch geht und die Baumwurzeln mal hilfreich sein um eine Stufe zu überwinnen (T2+). Wann man die Weiden erreicht kann man statt die undeutliche Spuren zu folgen gleich direkt hochlaufen entlang die Rücke, man muss ja einen breiten Weg auf etwa 1400 m erreichen. Dann auf breiten Wegen, teilweise asphaltiert bis Alp Sura. Hier fangt ein meistens deutliches, aber wenig ausgeprägtes Spur an. Erst kurz unterhalb der Gipfel Mutta ist der Weg markiert (bis Bischolpass). Der Weg führt meistens durch Alpenrosen und Heide über eine breite Rücken, selten ist der Grat schmaller. Trotzdem gibt es Stellen wo man falls man ein Meter nach rechts (Safiental) springt man sehr weit nach unten gehen wird, und der Weg ist gut, aber nicht breit. Aber ob man deshalb die Tour auf T3- einstufen muss? Ab Bischolpass dan wieder unmarkiert über schmalle, aber deutliche Spuren nach Lüschgrat. Ab Pt. 1989 wieder markiert bis Glaspass. Der Abstieg ist ebenfalls markiert, und nur eine Strecke van etwa 1700 m. ü. M. bis 1600 m. ü. M. ist etwas undeutlich (Spuren nicht immer sichtbar). Unten ist der Weg viel breiter und teilweise aus den Felsen geschlagen. Weil der Weg breit ist, ist die Vertikalität auch für nicht Schwindelfreie wohl kein Problem (T2).

Die Tour kann man wohl am besten machen mit gute Aussichten, und manche werden die Tour in umgekehrte Richtung bevorzügen (weniger Höhenmeter). Ich bin um 8h30 angefangen in Bonaduz und war um 17h25 in Safien Platz (letzte Postbus 17h47, es reichte noch für ein Bier :-)). Ich habe aber nur zwei Pausen von 10 Minuten und 15 Minuten gemacht unterwegs. Insgesammt fand ich es ein bisschen langweilig, weil der Grat ziemlich monoton ist ohne spannendere Stellen. Auch ist es nicht sehr wild, es gibt ja viel Landwirtschaft entlang dem Heinzenberg. Trotzdem eine aussichtsreiche Wanderung, vor allem in der Herbst gut. Heute gab es nicht viele Leute; in die neun Stunden habe ich neun Personen gesehen, wovon 7 auf die markierte Strecke zwischen Mutta und Bischolpass.

Wetter: Bewölkt (Altostratus). Wolkenbasis häufig etwas unterhalb 3000 m, aber auf mein Tour (deshalb) kein Nebel.

Alleingang.

 


Tourengänger: Cirrus

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»