Selun Ostgipfel Südpfeiler


Publiziert von Alpin_Rise Pro , 21. August 2006 um 14:41.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:23 Oktober 2004
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: V+ (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Churfirsten   CH-SG 
Zeitbedarf: 1 Tage
Aufstieg: 700 m
Abstieg: 700 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Sellamatt Bergbahn ab cff logo Unterwasser. Dorthin mit dem Postauto oder PW. Es kann auch mit Gebühr bis Sellamatt gefahren werden. Alternativ Walenstadberg (Postauto) oder Schrina Hochrugg
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito
Unterkunftmöglichkeiten:Sellamatt, Walenstadberg

Die Churfirsten Südwände sind unter Kletterern für ihre steilen, zum Teil abenteuerlichen Routen bekannt. Die meisten Anstiege bewegen sich im 6. bis 8. UIAA Grad, also nichts für Einsteiger. Keine Regel ohne Ausnahme: Der Südpfeiler am Selun Ostgipfel ist eine der lohnendsten Routen in den Südwänden der Churfirsten mit moderaten Schwierigkeiten. Bei Umgehung der alten Schlüssel-Seillänge übersteigen die Schwierigkeiten 4+ nicht.

Eine spannende, herbstliche Klettertour zu viert - so machts Spass!

Start auf der Sellamatt, dorthin auch mit Gondel/Sesselbahn von Unterwasser. Zustieg über Wanderwege bis ins Rappenloch (Pass zwischen Selun und Frümsel), zuletzt steil über Schrofen (T4+). ca. 2h.
Vom Rappenloch kurzer Abstieg nach Süden mit 1 mal 15m Abseilen an guter Sanduhr, danach ausgesetzte Querung nach Westen zum Sporn (T5).

Der Zustieg ist auch von Süden (Walenstadberg Schrina Hochrugg) über steile Schrofenhänge möglich, kaum kürzer, dafür um einiges steiler.

Danach folgt genüssliche Kletterei in 6 Seillängen auf den Ostgipfel des Selun. Alles gut abgesichert , zum teil schön luftig und in tadellosem Fels. Wir wählten die Oringinalroute, die in der 5. Seillänge über einen kleinen Überhang führt (hart 5b). Dieser kann jedoch auch gut links auf der 4+ Variante umgangen werden.
Vom Ostgipfel kann auf dem Grat bis zum Hauptgipfel gestiegen werden (15min, T5 II) und für den Abstieg den Wanderweg genommen werden.

Absicherung/Material: Die Route ist gut mit BH, aber nicht wie ein Klettergarten abgesichert. Etwas Erfahrung im alpinen Gelände und ein kleines Set Keile/Friends sind zu empfehlen.
Falls nach Norden abgestiegen wird, genügt ein 50m Einfachseil, das Abseilen nach Süden, wie in [diesem Bericht] beschrieben, verlangt ein 50m Doppelseil.

Anschliessend kurzer Höhlenbesuch im Windloch und wunderbare Abendstimmung zur Heimreise.

Tipp: Diese Route ist eine der schönsten und leichtesten Möglichkeit, das Klettern im Churfristenambiente kennen zu lernen!
 
Edit 2013: die Route wurde 2011 saniert. Für Geübte sind nun keine mobilen Sicherungsmittel mehr nötig. Zusätzlich wurde am Pfeiler bereits 2008 die neue Line "Göpf, gohts guet" 6a+ erschlossen.

Tourengänger: Alpin_Rise

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»