Val di Cogne - Monte Emilius


Publiziert von akka , 19. Februar 2009 um 12:48.

Region: Welt » Italien » Aostatal
Tour Datum:11 Oktober 2008
Wandern Schwierigkeit: T5- - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 2760 m
Abstieg: 2760 m
Strecke:Val di Cogne (Epinel) 1450m – Col Garin 2880m – Rif. Arbolle 2510m – Monte Emilius 3557m - Col Garin - Epinel
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Aosta - Val di Cogne / Epinel

Der Aufstieg erfolgte von Süden, aus dem landschaftlich sehr schönen Val di Cogne (1452m). Zunächst durch einen herrlichen Herbstwald, der morgens noch im Schatten lag. Dank der Steilheit des Weges spürte ich die Minustemperaturen nicht so.  Verlässt man den Wald (2200m), geht es auf Weiden und in die Sonne.
Der Weg führt weiter nordwärts zuletzt über Blockgelände zum Col Garin 2880m. Von diesem sehe ich nicht nur erstmals den Monte Emilius, sondern auch die Mont Blanc Gruppe. Die Fernsicht ist ausgezeichnet und ich gönne mir eine Pause in der Herbstsonne. Es folgte mun ein mühsamer Abstieg über reifüberzogene Felsblöcke zum Rifugio Arbolle 2510m. Obwohl Freitag und für Samstag Traumwetter angesagt ist, lässt sich auch an dieser Hütte niemand blicken. Der Winterraum ist recht ordentlich, wenngleich hier, wie in allen mir bekannten italienischen Hütten, kein Ofen vorhanden ist.
Am nächsten Morgen starte ich zeitig Richtung Monte Emilius. Dem Normalweg entlang gehe ich auf den Pass der drei Kapuziner (drei unübersehbare Felsnadeln) auf 3200m zu. Der Zustieg erfolgt in grobem Block. Die Wegfindung ist klar (Markierungen, Steinmänner).
Von hier geht es den Südgrat zum Gipfel. Dieser ist eine Mischung aus Klettern im I.Grad und Ausweichen in der stellenweise etwas heiklen östlichen (der Boden war morgens noch gefroren) Schuttflanke.

Ist der Gipfel (3557m) erreicht, erwarten einen gewaltige Tiefblicke und Ausblicke. Der Rundumblick reicht von den Walliser Viertausendern über die Mont Blanc Gruppe, die Haute Maurienne, Gran Paradiso Gruppe zum Monte Avic Nationalpark.

Beim Abstieg ist die Flanke schon etwas aufgetaut, was durchaus angenehm ist.  Der Abstieg erfolgt bis 2600m, dann erneut der sehr mühsame Aufstieg über die glatten angefrorenen Steine zum Col Garin.
Die finalen 1400Hm Abstieg nach Epinel sind dann in der warmen Herbstsonne ein wahrer Genuss.

 


Tourengänger: akka

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

ADI hat gesagt: Monte Emilius
Gesendet am 29. Dezember 2009 um 15:37
Eine einmalig schöne Tour!
Kompliment! Da muß ich auch nochmal hin.

LG, Gunter


Kommentar hinzufügen»