Ochsenälpeleskopf 1905m - Kreuzkopf 1909 m - Überschreitung / Traversata


Publiziert von Winterbaer Pro , 30. September 2015 um 02:20.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Ammergauer Alpen
Tour Datum:28 September 2015
Wegpunkte:
Geo-Tags: A   D 
Aufstieg: 1060 m
Abstieg: 1060 m
Strecke:13,6 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Ammerwaldhotel Kostenlose Parkbuchten an der Straße
Unterkunftmöglichkeiten:Ammerwaldhotel
Kartennummer:BY 6 Ammergebirge West Hochplatte, Kreuzspitze 1:25000 Landesamt f. Vermessung und Geoinformation Bayern / DAV

Der Wetterbericht verspricht viel Sonne und wir wollen heute mal wieder auf den Ochsenälpeleskopf im Ammerwald.

Um 3°° Uhr aufzustehen bedeutet auch nicht schon die “senile Bettflucht“, sondern ich wollte so gerne die Mondfinsternis fotografieren. Leider war diese Aktion von begrenztem Erfolg gekrönt, da der blutrote Mond am Ende so wenig Licht hat, dass meine Kamera ihn nicht mehr fokussieren kann und das Ergebnis dann leider nur recht unscharf wurde.

 

Als die Mondfinsternis zu Ende ist, starten wir in die Berge. Der Himmel ist bei uns noch wolkenlos und bei Rottenbuch geht die Sonne wunderschön über dem Bodennebel auf.

Am Ammerwaldparkplatz sind die Scheiben der Autos angefroren und es ist sehr kalt. Schnell gehen wir auf dem Schützensteig nach oben, um warm zu werden und wir freuen uns schon auf die Sonne.

Diese scheint auch noch schön warm, als wir vom Schützensteig kurz vor dem großen Wasserfall nach links in den Wald einbiegen, um auf der Grenzschneise (Bayern/Österreich) steil und teilweise weglos nach oben zum Einstieg in den Ochsenälpeleskopf-Gipfelgrat zu gelangen. Achtung im Winter führt dieser Steig genau am Wald-Wild-Schongebiet entlang!

 

Steil führt die Spur über der Hirschwängalpe nach oben zum Gipfelkreuz. Der Himmel zieht aber jetzt leider immer mehr zu und der Wind ist inzwischen eiskalt. Nur auf dem „Schönsten Berg der Welt“ scheint die ganze Zeit noch die Sonne. Wir hätten doch dorthin gehen sollen!

 

Obwohl wir alles anziehen, was im Rucksack ist, halten wir es in der Kälte am Gipfelkreuz nicht lange aus und beschließen, auf der anderen Seite des Gipfels zum Kuhkarjoch abzusteigen. Gegenüber thront der Kreuzkopf, auf dem wir noch nie oben waren. So schottrig, steil und übel sieht der Anstieg aus. Gar nicht winterbaertauglich. Aber was soll`s, einmal ist immer das erste Mal. Mit den Antischotter-Mikrospikes im Rucksack stapfen wir den steilen Weg hoch. Rauf geht es ja meistens noch gerade so, aber wie zum Teufel soll man da wieder stressfrei und heil runter kommen?:-)

 

Schon zu Hause haben wir uns eine Alternative auf der Karte ausgesucht: hinter dem Gipfelkreuz auf der Südseite steil wieder runter in den Sattel unter dem Gugger und weglos nach Osten über die Wiesenhänge ins Kalbelekar. Das geht ganz gut, bis wir auf einen alten Weg treffen, der schon lange nicht mehr ausgeschnitten wurde und wir unter einigen sehr tief hängenden Latschen hindurch krabbeln müssen. Es wäre viel besser, sich auf den Wiesen zu halten. Aber wir kommen gut am unteren Ende des Kars an und treffen dort auf den guten Weg, der um den Rücken des Kreuzkopfes herum in`s Kuhkar führt.

 

Wunderschön ist es hier und wir haben am Ende den ganzen Tag keine Menschenseele getroffen, bis auf später wieder den netten Jäger unten am Schützensteig.

 

Quer durch den Talboden des Kuhkars führt ein deutlich sichtbarer Weg zur Verzweigung, die zum Kuhkarjoch hinauf leitet. Dieser Weg wird im Abstieg vom Ochsenälpeleskopf sicher viel häufiger begangen, als der Weg aus dem Kalbelekar.

Von hier gelangen wir schließlich wieder an den Einstieg, auf dem wir heute Morgen auf den Ochsenälpeleskopf gestiegen sind. Eine schöne, lange Runde war das!

 

An der so hübsch gelegenen Hirschwängalpe kochen wir uns noch einen Kaffee, weil der Tag ja schon so früh begonnen hat und wir noch heimfahren müssen. Aber der Wind ist immer noch sehr kalt und bei 3°C sehnen wir uns nach der schönen Abendstimmung von vor einer Woche auf dem Grubenkopf und der Hirschwanghütte zurück.

 

Kalt war`s heute und der Wetterbericht hat auch nicht so ganz gestimmt, vor allem am Nachmittag nicht. Aber die Tour und die Landschaft waren trotzdem wunderschön und vor allem herrlich ruhig und einsam. Wir haben es sehr genossen, trotz der Kälte.

 

 

Le previsioni del tempo promettono tanto sole e oggi ancora una volta vogliamo salire sull` Ochsenälpeleskopf nell`Ammerwald.
Alzarsi alle 3 °° non vuol sempre dire che si abbia già la “fuga senile fuori dal letto”, ma io ho davvero voluto fotografare l'eclissi lunare. Purtroppo questa azione è stata coronata dal successo limitato a causa che la luna rosso sangue alla fine ha così poca luce che poi la mia macchina fotografica non è in grado di focalizzare sulla luna e il risultato purtroppo è stato piuttosto sfocato.

Quando l'eclissi è finita, partiamo in montagna. Il cielo è sereno e a Rottenbuch il sole sorge magnificamente nella nebbia bassa.
Sul parcheggio dell`Ammerwaldhotel le finestre delle auto sono congelate e fa molto freddo. Saliamo rapidamente in l'alto per riscaldarci e ci rallegriamo già al sole.


Il sole splende ancora molto bello e caldo quando poco prima della grande cascata sullo Schützensteig ci diramiamo a sinistra nel bosco per più tardi raggiungere al ripido corridoio di confine tra la Baviera e l`Austria. Qui in parte senza traccia saliamo in alto all'ingresso del crinale dell`Ochsenälpeleskopf. Attenzione in inverno questo percorso conduce proprio al limite della foreste protetta per gli animali selvatici!

Ripidamente il sentiero conduce in alto sopra l`Hirschwängalpe verso la vetta. Il cielo adesso si annuvola sempre di più e il vento ora è molto freddo. Solo sulla "montagna più bella del mondo" c`è sempre il sole. Avremmo proprio dovuto andare lì!

Nonostante ci mettiamo tutti i vestiti dello zaino, non possiamo restare per molto tempo al freddo alla croce di vetta e così decidiamo di scendere sul altro lato della cima al Kuhkarjoch. In fronte di noi si alza il Kreuzkopf, su cui non siamo mai saliti. È così ghiaioso, ripido e cattivo da salire. Non è idoneo a un Winterbaer! Ma c`è sempre una prima volta nella vita. I miei microspikes contro la ghiaia si trovano nel mio zaino e iniziamo la salita attraverso il sentiero ripido e scivoloso. Salire però è sempre meglio che scendere. Diavolo lo sa come si fa a tornare in giù su un tale sentiero ripido, scivoloso e esposto!:-)

 

Ma noi già a casa abbiamo scelto un'alternativa sulla carta topografica: dietro la croce di vetta sul lato sud ripidamente i pendii di prati conducono alla sella sotto il Gugger e senza traccia di là scendiamo verso est attraverso il Kalbelekar. Questa discesa è abbastanza buona fino a raggiungere un vecchio sentiero che da molto tempo non è più stato tagliato e dobbiamo piegarci sotto alcuni boschi di pini nani. La prossima volta che ci siamo sarebbe molto meglio tenersi sui prati. Ma arriviamo bene sul fondo del Kälbelekar e lì incontriamo un buon sentiero che porta attorno il dorsale del Kreuzkopf e al Kuhkar.

È bellissimo qui, tranquillo e solitario e per tutta la giornata non abbiamo incontrato nessuna anima umana, eccetto più tardi di sera il gentile cacciatore in giù sullo Schützensteig.

Attraversati il fondo del Kuhkar raggiungiamo un sentiero ben visibile che scende dal Kuhkarjoch. Questo percorso certamente è frequentato molto più spesso nella discesa dall`Ochsenälpeleskopf che la nostra via d'uscita dal Kalbelekar.
Da qui finalmente si arriva di nuovo all`inizio del sentiero sulla cresta all`Ochsenälpeleskopf, dove siamo saliti sta mattina. È veramente stato un bel giro lungo!

Sull`Hirschwängalpe che si trova in posizione molto bella, ci prepariamo ancora un caffè, perché il giorno ha infatti iniziato così presto e dobbiamo ancora guidare a casa per 1 ora e mezza. Ma il vento anche qui è ancora molto freddo e con solo 3°C desideriamo la bella atmosfera serale di una settimana fa sul Grubenkopf e sull`Hirschwanghütte.

È stato molto freddo oggi e la previsione ha sbagliato abbastanza, in particolare nel pomeriggio. Ma la gita e il panorama ci sono piaciuti lo stesso e soprattutto è stata meravigliosamente tranquilla e solitaria. Ci siamo trovati molto bene, nonostante il freddo.


Tourengänger: Winterbaer


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»