Vor der Gewitterfront noch schnell auf den Reiting


Published by mountainrescue , 26 July 2014, 19h44. Text and phots by the participants

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Ennstaler Alpen » Eisenerzer Alpen
Date of the hike:26 July 2014
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 4:00
Height gain: 1333 m 4372 ft.
Height loss: 1322 m 4336 ft.
Route:11,01km / Zeller - Bechlgraben - Gößeck
Access to start point:Über Trofaich - Gai zum Gehöft Zeller; am Parkplatz eine Kassa für Parkgebühr 1€ - nicht vergessen ;-)
Accommodation:Diverse Unterkünfte in Trofaiach und Leoben, unterwegs keine!
Maps:Kompass Steiermark Digital, Amap

Da ab der Mittagszeit Unwetter vorhergesagt worden waren, beschloss ich eine flotte Tour auf den Reiting zu absolvieren, um beim Eintreffen derselben bereits zurück im Tal zu sein! Trotzdem war ich verwundert, wann noch Wanderer zur Besteigung des Reiting aufbrechen, denn ich traf noch etliche Aufsteigende während ich mich bereits auf dem Weg zurück ins Tal befand und sich das Wetter zunehmend verschlechterte!

Mein Start erfolgte kurz nach 6.30 Uhr beim Gehöft Zeller. Dort befindet sich ein kleiner Parkplatz mit einer Kasse und, dass man dort parken darf, zahlt man gerne 1 € in dieselbe ein! Der Weg führt zuerst entlang eines Forststraße zu einem Quellschutzgebiet.
Das Quellschutzgebiet wird durchschritten
Dieses durchquert man bis zu seinem Ende, wo der Weg schließlich in den Bechlgraben mündet. Bei einer Schitour, im späten Frühjahr, steigt man direkt im Bechlgraben an, während sich im Sommer der Weg, stetig steil ansteigend, etwas rechts oberhalb, in einer Schleife zum Bechlgraben wendet. Oben weitet sich der Graben etwas und nach einem kurzen flachen Stück
Kurzes Stück zum Verschnaufen
folgt ein steiler, schotterdurchsetzter Anstieg, teilweise durch Felsen, bis zu einem großen Sattel auf ca.1900m Seehöhe.
Schotterruachler
Weiter geht es nun etwas flacher ansteigend durch ein breites Hochtal, begleitet von einem gellenden Pfeifkonzert von neben dem Wege "wohnenden" Murmeltieren.
Wir werden ganz genau beobachtet...
Wir steigen allerdings nicht ganz das Hochtal bis zum Wildfeld an, sondern queren davor nach rechts weg und gehen direkt dem Gipfel entgegen. Es beginnt nun in der Höhe ziemlich zu "blasen" und die Nebelfelder werden dichter und wabbern von allen Seiten dem Gipfel entgegen. Nach 2 1/4 Stunden ist das Gipfelkreuz erreicht.
Ohne Worte ☺
Nur 1 Wanderer sitzt etwas abseits des Gipfels, sonst sind wir allein. Auf der Nordseite tummelt sich eine Herde von Steinböcken und lässt sich auch durch unsere Anwesenheit nicht beirren.
Großes Steinbockrudel auf der Nordseite
Nach einer kurzen Trink- und Schnittenpause geht es den gleichen Weg zurück ins Tal, denn es beginnt rundherum sich zu verfinstern und ich möchte doch noch trocken ins Tal kommen (was mir auch gelungen ist)
Wir sind noch trocken ins Tal gekommen...


Fazit der Tour: Eine Bergtour, die fast durchgehend steil dem Gipfel entgegenzieht. Man kann fast nirgendwo etwas verschnaufen. Am Gipfel selbst hat man einen genialen Rundblick, wenn die Sicht frei ist ☺ Mit einem Wort ein herrlicher Aussichtsberg. Durch seine exponierte Lage sieht man heranziehende Unwetter sehr rasch und dann sollte man so schnell wie möglich tiefere Lagen aufsuchen!

TwoNav Aventura 3*/CGPSL 7*
Dauer: 3:58
Zeit in Bewegung: 3:38
Zeit im Stillstand: 0:20
Strecke: 11,01 km
Maximale Höhe: 2214 m
Maximale Höhendifferenz: 1321 m
Kumuliertes Steigen: ↑ 1333 m
Gesamt Abstieg: ↓ 1322 m


Hike partners: mountainrescue


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 21508.gpx Track der Tour

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T2
23 Jun 13
Aufs Gößeck übern Reitsteig · Herbert
AD
AD+
18 Mar 12
Skitour Gößeck · Matthias Pilz
T3+
3 Jul 10
Gößeck, 2214 m · Bergfritz
T2

Post a comment»