Die klassische Tour in den Sextner Dolomiten: Umrundung des Einserkofels zur Dreizinnenhütte


Published by mamiestho , 21 July 2014, 22h30.

Region: World » Italy » Trentino-South Tirol
Date of the hike:15 July 2014
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: I 
Time: 6:45
Height gain: 1100 m 3608 ft.
Height loss: 1100 m 3608 ft.
Route:Fischleinbodenhütte - Talschlusshütte - Zsigmondyhütte - Büllelejochhütte - Dreizinnenhütte - Talschlusshütte - Fischleinbodenhütte
Maps:Tobacco 010

Die Umrundung des Einsers mit Besuch der Dreizinnenhütte gehört zu den klassischen Wanderungen im Pustertal. Sie führt vorbei an der Zsigmondy- und der Büllelejochhüte zur Dreizinnenhütte und bietet einmalige Ausblicke auf die Sextner Sonnenuhr und die Drei Zinnen.
Mit dem Bus fahren wir am Morgen vom Moos zur Fischleinbodenhütte. Der öV ist im Pustertal gut ausgebaut, jede halbe Stunde fährt ein Bus von Moos Richtung Kreuzbergpass oder Richtung Innichen, und dies bei einem Preis von 1.50 Euro pro Person, unabhängig von der Strecke.
Die Wanderung führt zuerst flach von der Fischleinboden- zur Talschlusshütte. Hier beginnt der zuerst ziemlich steile Aufstieg Richtung Zsigmondyhütte, die nach ca. 2.5 Stunden erreicht wird. In einigen Runsen liegt noch Schnee, Überbleibsel von einem äusserst schneereichen Winter im Pustertal. Über 10 Meter Neuschnee fielen insgesamt im Winter 2013/2014. Viele Bäume und auch einige Alphütten haben diese Last nicht überlebt.
Die Aussicht von der Zsigmondyhütte zum mächtigen Zwölfer fasziniert jedesmal aufs Neue. Via Oberbachernjoch gelangen wir zur Büllelejochhütte und zum Büllelejoch. Schon von weitem sehen wir einige Wanderer, die wohl in einer Geröllhalde etwas entdeckt haben."Una marmotta" hören wir, also ein Murmeltier. Schnell stellen wir fest, dass die Fauna-Kenntnisse der Beobachter noch steigerungsfähig sind, zwischen den Steinen tummeln sich keine Murmeltiere, sondern eine Hermelinfamilie. Bis zu vier Tiere sind es, die immer wieder den Kopf zwischen den Steinen emporstrecken oder sogar ganz herauskommen und blitzschnell wieder in einer anderen Gesteinslücke verschwinden. Ein herrliches Schauspiel, das wir bisher  noch nie erleben durften.
Nach dem Büllelejoch folgt ein kurzer Abstieg über Schneefelder, bevor der Wanderweg wieder leicht ansteigt und zur Dreizinnenhütte führt. Der Blick auf die Drei Zinnen hat einfach etwas Magisches. Die Felszacken faszinieren uns, wir machen eine knapp stündige Pause um diese Momente geniessen zu können. Der Abstieg führt dann durch das Altensteintal zurück zum Ausgangspunkt, der Fischleinbodenhütte.
Obwohl viel begangen ist diese Tour durch eine grossartige Landschaft mit reichhaltiger Flora sehr empfehlenswert! Wer noch etwas mehr Kondition und Zeit hat, kann von der Büllelejochhütte einen äusserst lohnenden Abstecher zur Oberbachernspitze machen (ca. 1 Stunde hin und zurück), siehe hier http://www.hikr.org/tour/post52820.html.


Hike partners: mamiestho


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

Baldy und Conny Pro says: schöne Touren
Sent 23 July 2014, 18h12
habt ihr im Pustertal gemacht
Gruess Angelo und Conny

mamiestho says: RE: Pustertal zum Dritten
Sent 23 July 2014, 22h29
Besten Dank, wir waren jetzt zum dritten Mal im Pustertal, die Sextner Dolomiten sind einfach ein grossartiges Wandergebiet. Ich hoffe, ihr habt auch so gutes Wetter wie wir letzte Woche!
Herzliche Grüsse
Esther und Thomas

Sent 24 July 2014, 17h56
da können wir nur beistimmen.
Wander und Optikmässig 1a
Leider ist das Wetter nicht so optimal. Bis jetzt 2 Tage Regen von morgens bis abends
Gruess Angelo und Conny


Post a comment»