Schneeschuhtour Chasseral - Rekognoszieren top, Tour flop


Published by laponia41 , 6 February 2014, 10h27.

Region: World » Switzerland » Bern » Berner Jura
Date of the hike:31 January 2014
Snowshoe grading: WT2 - Snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE 
Time: 5:00
Height gain: 600 m 1968 ft.
Height loss: 900 m 2952 ft.
Route:13 km
Access to start point:cff logo Savagnières Parc
Access to end point:cff logo Villeret

Top und flop war ja eigentlich nur das Wetter. Der Erlebniswert des Rekognoszierens und der SAC-Tour war hoch, sehr sogar. Aber eben: es gelingt mir nicht immer, ideales Wetter zu machen. Mein Namensvetter Petrus akzeptiert meine Konkurrenz nicht, wohl aus Neid, weil er weiss, dass ich es besser könnte ....

Freitag, 31. Januar 2014 - Rekognoszieren
Savagnières Parc. Klarer Himmel, windstill, - 3° Celsius, Neuschnee, Pisten präpariert. Wir ziehen in gemütlichem Tempo das schattige Tal hinauf zur Métairie des Plânes und bewundern unterwegs die prächtigen Ahorne. Oben am Waldrand biegen wir von der präparierten Piste ab in den Pfad, der im Zickzack hinaufführt in den Pass zwischen L'Egasse und La Cornette. Wir folgen ein Stück weit der Strasse, was seine Tücken hat, weil zwei abschüssige Wechten zu queren sind. Ab Pt. 1389 beginnt dann die lange Traverse im steilen und schattigen Hang, die direkt hinauf zum Hotel führt. Dieses ist zu unserer Überraschung schon am Freitag geöffnet, und wir stärken uns an der Wärme mit Gemüsesuppe und Aprikosenkuchen.

Der Anstieg Richtung Chasseral Gipfel ist reiner Genuss. Die Aussicht nach Norden ist phänomenal. Wir erkennen im Schwarzwald den Feldberg und möglicherweise sogar den Schauinsland. Die Alpen hingegen sind verhüllt. Einmal mehr tobt da ein Föhnsturm.

Im unverspurten Gelände hinüber zum Petit Chasseral und hinunter zur Métairie de Morat stampfen wir eine deutliche Spur, ganz besonders beim grossen Windloch bei Pt. 1527. So kann ich dann am Sonntag auch im Nebel meine Gruppe sicher hinüber zum Perce neige führen. Aber eben: denn erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

Im Abstieg nach Les Limes des Bas versinke ich urplötzlich neben einem Tännchen in ein Loch und muss mit blossen Händen meine ineinander verkeilten Schneeschuhe ausbuddeln. Wie praktisch wäre da meine Schaufel gewesen, die leider zu Hause geblieben ist ....

Der Weg hinunter nach Villeret ist dann reine Routine. Ab Pt. 961 schnallen wir die Schneeschuhe auf die Rucksäcke und folgen dem Strässchen bis zum Bahnhof.

Sonntag, 2. Februar 2014 - SAC Tour Sektion Emmental
Ausgangspunkt Savagnières, knapp unterhalb der Nebeldecke, windstill, leichter Schneefall, -2°, 10 cm Neuschnee.

Trotz schlechter Wetterprognose sind wir insgesamt 12 SAC-ler, die den abenteuerlichen Gang durch Nebel und Schneetreiben wagen. Bis hinauf zur Métairie des Plânes kann man es ja noch echt geniessen. Der in der Nacht gefallene Neuschnee verwan­delt die Juraweide in eine Märchenlandschaft. Oben beim Wald beginnt für mich die Spurarbeit. Wir sind heute die ersten und vielleicht einzigen, die sich da hochwinden. Die anschliessenden Wechten sind dann recht heimtückisch, weil die Schneeschuhe im lockeren Schnee auf der harten Unterlage schlecht greifen. Bei Pt. 1389 beginnt der stundenlange Blindflug. Markierstangen in kurzen Abständen erleichtern anfänglich die Orientierung gewaltig. Ich weiss jederzeit genau, wo wir uns befinden. Nicht so meine Begleiterinnen: sie sind jedenfalls sehr überrascht und erfreut, dass wir auf dem Chasseral Kamm angekommen direkt in der Gaststube des Hotels landen.
 
Während der Mittagspause narrt uns die Sonne. Sie scheint kurz, verschwindet, kommt wieder, und lässt sich nicht mehr blicken. Um 12 Uhr geht es weiter. Bis zum Wegweiser kurz vor dem Sendeturm kann man schwach sichtbaren Spuren folgen, der Weghinunter zuPt. 1541 ist kaum zu erkennen, aber dann ist in der Nebelsuppe alles weiss und blind ...
 
In der linken Hand die Stöcke, in der rechten das GPS taste ich mich langsam voraus. Keine Spur von der Spur, die ich am Frei­tag beim Rekognoszieren gespurt habe. Wir kommen vor das ominöse Windloch bei Pt. 1527. Hier im Nebel mehrere Meter abrutschen - lieber nicht! Walter, unser Präsident, unterstützt mich bei der Wegsuche - und plötzlich tauchen Zaunpfosten auf, die den direkten und sicheren Weg weisen hinunter zur Métairie de Morat. 

Erleichtertes Aufatmen. Zügig geht es dann hoch zur Cabane Perce neige (Schneeglöggli) und über Les Limes du Haut hinunter nach Villeret. Die Befriedigung ist gross, dass wir ohne Zwischenfälle gut ange­kommen sind. Nicht zum ersten Mal mache ich die Erfahrung, dass auch in sehr gut bekanntem Gelände eine Tour im Nebel ausserordentlich fordern kann. 

PS. Ein bisschen müde war ich schon, hatte ich doch ca. vier Stunden im Neuschnee gespurt. Wenn man der Einzige ist, der das Gelände kennt, muss man bei solchen Verhältnissen voraus - auch wenn man nicht mehr der Jüngste ist ....

 


Hike partners: laponia41, Diapensia


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

Felix says:
Sent 7 February 2014, 08h33
tolle, kunstvolle Fotos!

lg Felix

laponia41 says:
Sent 7 February 2014, 08h45
Die Natur macht die schönsten Schneeskulpturen!

LG Peter

Krokus says:
Sent 7 February 2014, 11h15
Kenne ich jetzt auch, mit dem GPS in der Hand spuren. Da sollte man drei Hände haben. Nur hatten wir Vorteil, dass wir zurück auf eine andere Route konnten
LG Ella


Post a comment»