COVID-19: Current situation

Entlang der jungen Spree I


Published by lainari , 10 April 2013, 20h03.

Region: World » Germany » Östliche Mittelgebirge » Oberlausitz
Date of the hike: 7 April 2013
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: D   CZ 
Time: 5:00
Height gain: 105 m 344 ft.
Height loss: 170 m 558 ft.
Route:23 km
Access to start point:Auto bis Schirgiswalde und Bahn RB 61 Dresden-Zittau bis Ebersbach oder direkt Bahn RB 61 Dresden-Zittau bis Ebersbach
Accommodation:Hotel „Am Lärchenberg“ Schirgiswalde
Maps:1:50.000, SK Nr. 27 Schirgiswalde und Umgebung

Von Ebersbach nach Schirgiswalde
 
Eine weitere Woche Dunkeldeutschland versetzte mich in einen Zustand zwischen Lust- und Kraftlosigkeit, wahrscheinlich eine Folge des Lichtmangels. Nach Dauergrau und arg gedämpften Temperaturen sollte es heute endlich besser werden. Indes der Blick aus dem Fenster enttäuschte, Nebel und Neuschnee prägten das Bild des Morgens. Im unerschütterlichen Glauben an sich ändernde Bedingungen setzte ich mich ins Auto und fuhr in die Oberlausitz, um in urbaner Umgebung auf gut begehbaren meist schneefreien Wegen eine Flusswanderung zu unternehmen. Die Moderatorin im Radio schwärmte von Sonne vor dem Studiofenster während ich mit schlechten Sicht- und Straßenbedingungen kämpfte. Auf Grund der leeren Straßen kam ich dennoch recht zügig nach Schirgiswalde. Am dortigen Haltepunkt bestieg ich kurz darauf die Regionalbahn Richtung Zittau. Die Fahrkarte war im Zug zu erwerben. Minutenlang bemühte ich den verschmutzten Touchscreen des Automaten. Glücklich das Gerät in Funktion versetzt zu haben, erschien bei jedem nötigen Schritt die vom PC bekannte Sanduhr und ließ mich warten. Nun trat der Zugbegleiter hinzu und ich bat mit Blick auf sein Handgerät um Unterstützung beim Fahrkartenerwerb. Er begann seinerseits mit der Eingabe, als der Automat doch noch zum Ergebnis kam. Stolz hielt ich den Fahrausweis zur Kontrolle hin. Mit der Bemerkung, dass man so auch die Fahrzeit verbringen könne, verabschiedete er sich und wenig später traf der Zug in Ebersbach ein.
 
Vom Bahnhof des in Oberlausitzer Mundart Aberschbuch genannten Ortes lief ich talwärts und folgte - an einer größeren Kreuzung links abgebogen - der Bundesstraße 96 und der hier noch kümmerlich anmutenden Spree (Obl. Mundart: Spraa). Dabei passierte ich den großen Eisenbahnviadukt der Strecke Ebersbach-Löbau. Nach einiger Zeit nahm ich eine rechts abzweigende Anliegerstraße für den Weiterweg. So gelangte ich in die Ortslage Friedersdorf (Obl. Mundart: Friederschdurf). Überwiegend in Spreenähe durchmaß ich die Siedlung, die viele der für die Oberlausitz typischen Umgebindehäuser aufweist. Am unteren Ortsende überquerte ich die Bundesstraße und ging zum Schloss. Das restaurierte und erweiterte Gebäude beherbergt eine Seniorenwohnanlage. Vorbei an einem Damwildgatter erreichte ich auf einem Feldweg den Brückenteich. Ich lief bis hinter die Bahnstrecke weiter und bog dort nach rechts ein. Ein letzter Schneeschauer begleitete meinen Weg. An der nächsten Bahnunterführung wechselte ich auf einen Fußpfad, der kurz darauf in den Spreepark eintrat. Dies ist kein Park im eigentlichen Sinne, sondern das bewaldete Durchbruchstal der Spree, das alle Merkmale einer Oberlausitzer Skala aufweist. Ausgangs des wildromantischen Grundes traf ich in Neusalza-Spremberg (Obl. Mundart: Neusaalz-Spraamerch) ein.
 
Hier orientierte ich mich zum Reiterhaus (http://www.reiterhaus.de/), einem Baudenkmal, das ein kleines Museum beherbergt. Nach Entrichten des moderaten Eintrittspreises schaute ich zunächst im Oberstock des Seitengebäudes eine Fotoausstellung an. Dann erklärte die Mitarbeiterin mir, dem weit und breit einzigen Gast, freundlich und fundiert das Wissenswerteste rund um die Historie dieses alten Umgebindehauses. So vorbereitet besichtigte ich die Räumlichkeiten des Haupthauses. Abschließend steigerte ich die Schwierigkeit meiner Wanderung, als ich ein relativ dickes Buch („Umgebinde“, Verlag Die Blauen Bücher) erwarb und es als Zusatzlast in den Rucksack einpflegte. Nach dem Besuch im Reiterhaus empfing mich die Sonne - das wäre das gelbe warm strahlende Ding am Himmel (nur mal so zur Erinnerung). Auf dem Weiterweg stieg ich zu den Schmiedesteinen hinauf. Der Teufel soll die großen Steine vom Czorneboh genommen und auf eine hier einst befindliche Schmiede geschleudert haben, nachdem man dort nach Jahresfrist den von ihm bestellten prunkvollen Harnisch nicht fertiggestellt hatte. Warum er diese Tradition nicht fortsetzte, bleibt ungeklärt. Ich wüsste auch ein paar Stellen, auf die heutzutage Steine niederfallen würden…
Oben legte ich eine kurze Pause ein. Wieder am Talgrund angekommen, nutze ich Anliegerstraßen um Neusalza-Spremberg zu durchqueren. Hinter dem Ortsende bog ich später nach links in den Fugauer Zipfel ab. Dieser ist ein schmaler Streifen tschechisches Hoheitsgebiet - ca. 2,5 km nach Deutschland hineinragend, am „Kopf“ 1,2 km und an der „Taille“ 0,5 km breit. Im Zipfel befand sich früher der Ort Fukov (Fugau). Fugau war einst der nördlichste Ort von K. u. K. Österreich-Ungarn. Die prosperierende Gemeinde (Bild) hatte als Höchststand 736 Einwohner in 143 Gebäuden, man zählte hier unglaubliche 5 Gasthäuser, die auch bei sächsischen Besuchern sehr beliebt waren. Nach dem II. Weltkrieg wurden die sudetendeutschen Bewohner vertrieben und der Ort sukzessive abgetragen. Zuletzt wurden 1960 Schule und Kirche gesprengt. Eine angedachte Grenzbereinigung zwischen der DDR und der ČSSR kam nicht zustande. Die Friedhofsmauer und einige Fundamentreste sind heute die einzigen sichtbaren Zeugen. Dem Ort der Erinnerung könnte Ungemach drohen - ein tschechischer Investor möchte im Fugauer Zipfel eine Großüberbauung durch ein Ferien- und Freizeitobjekt namens Lusatia-Park realisieren. Zwar ist geplant den Friedhof zu restaurieren und sogar die Kirche wiederaufzubauen, aber wo soll die Kundschaft für das gigantische Objekt herkommen und was sollte sie hier tun? Für Wanderer und Naturfreunde gibt es bereits ausreichend Angebote und für Spaßbad-Tagestouristen ist die Anreise zu mühsam. Wird gar dieses böhmische Andermatt später als Investruine ein zweites Mal abgerissen werden müssen? Ich dokumentierte den heutigen Zustand und werde die weitere Entwicklung beobachten.
 
Zurück in Deutschland folgte ich weiter der Spree. Am Ortseingang von Taubenheim (Obl. Mundart: Taubmheem) pausierte ich zunächst. Dann lief ich wie in den Orten zuvor auf Anliegerstraßen durch die Siedlungsfläche. Fast unmerklich geht Taubenheim in Sohland - Neusorge über. Dahinter querte ich das Spreetal hinüber nach Sohland - Am Hohberg. An der großen Kunststofffirma vorbei lief ich bergwärts zu einer Gartenkolonie. Hier fand ich einen schönen überdachten Rastplatz, wo ich mich niederließ. Im tauenden Schnee etwas mühsam arbeitete ich wieder talwärts und folgte der Straße nach Sohland. Vor dem großen Eisenbahnviadukt bog ich nach rechts hinein und erreichte die Himmelsbrücke. Von hier ging ich weiter zum Stausee Sohland. In der Ausflugswirtschaft war Hochbetrieb - eine Hälfte der Kundschaft trank bei +4° C Glühwein, die Andere aß Eis. Der finale Wegabschnitt meiner abwechslungsreichen Tour brachte mich zurück nach Schirgiswalde, wo ich mich zum Parkplatz am Bahnhaltepunkt begab. Zufrieden mit der Nutzung des heutigen Tages trat ich die Heimfahrt an. Die unerwartet kräftige Arbeit der Sonne hatte mir doch glatt eine Gesichtshälfte verbrannt - wer jetzt schadenfroh in sich hinein gegrinst hat, begebe sich unverzüglich in die Schäm-Ecke!
 
Die besuchs- und pausenbereinigte Gehzeit betrug 5 h. Die Schwierigkeit ging nicht über T1 hinaus. Die Zeitangaben der Fotos sind in MEZ (Winterzeit).
 
Die Zeichen stehen auf Frühling - es taut, es tropft, es rinnt - wird es bald Grünen?
Bis die Tage, wenn es wieder heißt:

I follow rivers!
 

Und was machst Du? 
 

Hike partners: lainari


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 15369.kml

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T1
4 Aug 10
Im Tal der jungen Spree · lainari
T1
16 Sep 12
Kälbersteine und Burg Körse · lainari
T1
22 Mar 08
Von Löbau nach Ebersbach · lainari
T1
T1
14 Apr 13
Entlang der jungen Spree II · lainari

Comments (3)


Post a comment

Seeger says: Schäm-Ecke
Sent 11 April 2013, 11h04
Hallo Lainari
Dein Schreibstil ist einmalig. Der Bericht erfordert viel Ortskenntnisse, die Du toll rübergebracht hast.
Während der Lektüre war ich da .....und wurde über die Schmied-Geschichte, über das Neu-Andermatt-Projekt nachdenklich.
Ich gebe es zu: Ich habe über die einseitige Gesichtsbräunung lauthals gelacht und bin ohne Aufforderung flugs in die Schäm-Ecke gegangen.
Gruss vom Appenzellerland
Andreas

Felix Pro says:
Sent 11 April 2013, 13h54
Text und Fotos (beides sehr illustrativ-informativ) gefallen mir sehr: super!
auf weitere solche Touren ...

lg, Felix

lainari says: Vielen Dank...
Sent 11 April 2013, 17h37
...den netten Kommentatoren!
Das Lob erfreut umso mehr, weil es von "alten Hasen" im Sinne von Aktivnutzern mit fundierter textlicher und bildlicher Berichterstattung kommt!

Genau wie Ihr auch verfolge ich das Ziel, nicht nur Nachwanderer anzusprechen, sondern auch "Nur-" Lesern gewisse Unterhaltung zu bieten.

Ich werde versuchen die Qualität entsprechend beizubehalten, wobei gewisse "Ausreißer" nach unten nie ganz auszuschließen sind...

Viele Grüße aus der Sächsischen Schweiz
Holger


Post a comment»