COVID-19: Current situation

Lovoš (570 m), Kybička (489 m) und Hrad Oparno


Published by pika8x14 Pro , 10 February 2012, 10h12.

Region: World » Tschechien » České středohoří
Date of the hike: 5 February 2012
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CZ 
Time: 3:30
Height gain: 500 m 1640 ft.
Height loss: 500 m 1640 ft.
Route:Oparno - Hrad Oparno - Oparenské údolí - Císařské schody - Kybička - Lovoš - Oparno
Access to start point:Mit dem Pkw oder der Bahn nach Oparno, Ortsteil von Velemín.
Maps:mapy.cz

Nachdem wir gestern den *Boreč erkundet haben, geht’s heute erneut ins nahe České středohoří  (Böhmisches Mittelgebirge). Von Oparno aus wollen wir den Lovoš (570 m, deutsch: Lobosch) besteigen. Es ist ähnlich kalt wie gestern, leider scheint die Sonne heute nur während der jeweils ersten und letzten Viertelstunde unserer Wanderung. Dazwischen gibt es viel Grau in Grau.

Wir starten in Oparno, einem nordwestlich des Lovoš gelegenen Ortsteil von Velemín. An einer Kapelle mit kleinem Glockentürmchen mitten im Dorf begeben uns wir uns auf ein leicht ansteigendes Asphaltsträßchen, welches von der Haupstraße abzweigt (Wegweiser „Oparno + Burgsymbol“). Nach ca. 50 m verlassen wir die schmale Straße bereits wieder nach rechts (Wegweiser, blaue Markierung). Der Weg führt uns nun direkt zum ersten Etappenziel unserer Tour, dass wir schon nach insgesamt ca. 10 Minuten erreichen: Hrad Oparno - die Burg Oparno (deutsch: Wopparn).

Nach der Erkundung der Ruine geht’s weiter anhand der blauen Markierung. Im Wald führt der Pfad hinunter neben die Bahnstrecke und wir gelangen zur Wegkreuzung „OPARNO (ŽST)“, 205 m, unweit des Bahnhaltepunktes. Wir folgen der Ausschilderung „OPARENSKÉ ÚDOLÍ (ROZC.)“ mit grüner Markierung. Auf der von Oparno kommenden Straße gehen wir durch die Bahnunterführung hindurch, überqueren den Milešovský potok (Milleschauer Bach) und befinden uns nun an der Černodolský mlýn (Pension/Restaurant), der früheren "Schwarzthalermühle". Im Oparenské údolí (Wopparner Tal) geht’s jetzt flussabwärts auf einem Fahrweg entlang des Milešovský potok. Dieser ist fast vollständig zugefroren, Dachshund versucht sich zwischendurch immer wieder als vierbeiniger Eisläufer ;-). Nachdem wir ein Sommerferienlager für Kinder ("Kemp JORDÁN") passiert und mittlerweile auch wieder südlich des Flüsschens unterwegs sind, erreichen wir die Weggabelung „OPARENSKÉ ÚDOLÍ (ROZC.)“, 175 m.

Hier verlassen wir das Tal und biegen gemäß der gelben Markierung und der Ausschilderung „LOVOŠ ROZC M. A ŽL.“ nach rechts ab. Im Wald geht’s nun allmählich nach oben. Dabei unterqueren wir auch die Bahngleise wieder und steigen zwischendurch über die Císařské schody (deutsch: Kaiserstufen).

Auf 361 m wechseln wir dann an der Wegkreuzung „LOVOŠ ROZC M. A ŽL.“ auf die blaue Markierung, die uns bis zum Lovoš-Gipfel führen wird - Beschilderung „LOVOŠ (TUR. CH.)“. Bald begleitet auch der Lehrpfad „NAUČNÁ STEZKA LOVOŠ“ unseren Weg.

An der Station 5 dieses Lehrpfads, „SEDLO MEZI LOVOŠEM A KYBIČKOU“, dem Sattel zwischen Lovoš und Kybička, zweigt eine kleine Extra-Runde zu einem bewaldeten Nebengipfel ab. Der grünen Markierung und dem Wegweiser „MALÝ OKRUH (KIBIČKA)“ folgend geht’s auf den Kybička (489 m, auf der Wegweisung mal mit „y“ - mal mit „i“ ;-). An der Station 6 des Lehrpfads „KYBIČKA“ mit einer Infotafel und schönen Felsformationen haben wir eine gute Aussicht in Richtung Elb-Knie und Lovosice.

Zurück am Sattel machen wir uns an den Schlussaufstieg auf den Lovoš. Nun wieder der blauen Markierung folgend drehen wir eine Runde entgegen dem Uhrzeigersinn um den Berg - vorbei an weiteren Stationen der Lehrpfads sowie der Wegkreuzung „LOVOŠ - POD VRCHOLEM“ (512 m) - und erreichen den Gipfel des Lovoš. Hier gibt es neben einem kleinen Kreuz, einigen kaum störenden Antennen und dergleichen auch die Turistická chata, eine „Hütte“ mit Restaurant. Deren Flachdach dient als Aussichtsplattform - leider ist der Weitblick heute aber etwas „getrübt“.

Zurück nach Oparno nehmen wir dann den blau markierten Weg, auf ein kurzes, alternatives Wegstück unterhalb des Gipfels verzichtet wir, da der schmale Pfad heute ziemlich vereist ist. Bis zur Wegkreuzung „LOVOŠ ROZC M. A ŽL.“ kennen wir den Weg ja schon vom Aufstieg. Auch anschließend ist es dank der blauen Markierung nicht kompliziert. Kurz vor Oparno verlassen wir den Wald, wir laufen entlang von Koppeln und erreichen die ersten Häuser. Zuletzt geht’s noch ein Stück auf der Dorfstraße durch Oparno bis zur Kapelle, wo wir nach etwa 3,5 Stunden den Ausgangspunkt unserer Wanderung erreichen.

Pünktlich zum Ende unserer Tour ist übrigens auch wieder die Sonne hinter den Wolken hervorgekommen - „perfektes“ Timing ;-(. Anders als gestern ist heute das Auto zum Glück auch „unversehrt“, das heißt: Dachshund hat Feierabend und muss keine „Verbrecher“ aufspüren - gestern, als wir seine Nase gebraucht hätten, war er nicht dabei …

Fazit: Abwechslungsreiche Wanderung mit viel Wald, schönen Aussichten (besonders bei gutem Wetter), einer Burgruine, einem (heute eisigen) Flüsschen und guten Wegen mit mäßigen Steigungen.

pika8x14 sind heute: A. + A. + „Dachshund“


Hike partners: pika8x14


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»