COVID-19: Current situation

Boreč (446 m) - "Vulkanische Aktivität" mit Videobeweis und ein "Böses Ende"


Published by pika8x14 Pro , 7 February 2012, 11h14.

Region: World » Tschechien » České středohoří
Date of the hike: 4 February 2012
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CZ 
Time: 2:00
Height gain: 150 m 492 ft.
Height loss: 150 m 492 ft.
Route:Rundweg/Lehrpfad „NAUČNÁ STEZKA BOREČ“: Režný Újezd - Boreč - Režný Újezd, ca. 3 km.
Access to start point:Mit Bus oder Pkw nach Režný Újezd (Ortsteil von Velemín). Start an der Infotafel 0 des Lehrpfads „NAUČNÁ STEZKA BOREČ“.
Maps:mapy.cz

Ca. -25°C, derartige Temperaturen herrschen derzeit morgens bei uns zu Hause. Also ideale Bedingungen für einen Ausflug ins nahe České středohoří  (Böhmisches Mittelgebirge) zum Boreč (446 m, deutsch: Boretzer Berg).

Seit 1951 gibt es dort das Národní přírodní památka Borečský vrch, das Nationale Naturdenkmal Borečský vrch, zum Schutz des Berges mit seinen geologischen Besonderheiten. Klüfte im vulkanitischen Gestein wirken am Boreč wie ein Kamin: In den warmen Jahreszeiten tritt kühle Luft an den Schutthängen aus den unteren Öffnungen des Spaltensystems. Im Winter hingegen strömt an zahlreichen Stellen im Bereich des Gipfels warme Luft aus. Bei großer Kälte (wie momentan) ist dieser Effekt besonders eindrucksvoll - das Ganze erinnert schon fast an "Vulkanische Aktivität".

Während bei uns am Erzgebirgskamm richtig viel Schnee liegt, ist von der weißen Pracht im České středohoří mit seinen zahlreichen Bergkegeln derzeit kaum etwas zu sehen.

Also starten wir unsere Wanderung mittags bei wenig Schnee, viel Sonne und schon etwas angenehmeren Temperaturen als am Morgen. Los geht’s in Režný Újezd, einem kleinen Ortsteil von Velemín, an der Station 0 des Lehrpfads „NAUČNÁ STEZKA BOREČ“, wo es neben einigen Infos auch eine Kartenskizze gibt.

Der Lehrfad ist grün markiert und eigentlich nicht zu verfehlen. Nachdem wir die wenigen Häuser von Režný Újezd hinter uns gelassen haben, führt der Weg in den Wald, der den Boreč bedeckt. Bald erreichen wir einen Abzweig, an dem wir uns rechts halten und uns auf einen Rundweg mit weiteren 8 Stationen des Lehrpfads begeben - von links biegen wir hier später wieder auf dem Rückweg ein. Nördlich und westlich geht’s um den Berg herum und auf diesen allmählich hinauf. An der Station 4 des Lehrpfades haben wir einen grandiosen Ausblick auf eine Reihe von Bergen des České středohoří  - an dieser Stelle sorgt eine Lücke im Baumbestand für freie Sicht.

Wenig später befinden wir uns dann schon im Gipfelbereich des Boreč und können die hiesigen Besonderheiten bestaunen: Wir entdecken etliche „Dampfschwaden“. Direkt an den Austrittsstellen der warmen Luft befindet sich selbst im Winter bei großer Kälter grüne Vegetation (es soll hier sogar eine sonst nur am Mittelmeer heimische Flechte geben). Die Pflanzen in der Umgebung sind mit Raureif überzogen. Weiter entfernte Bäume und Sträucher weisen keinen Belag auf.

Wir machen gemeinsam mit einigen anderen „Begeisterten“ zahlreiche Fotos und Videos, wie z. B. dieses. Manch einer nutzt die „Natur-Sauna“ auch, um sich von der Warmluft aufwärmen zu lassen. Die Temperatur soll bei maximal bei 16 bis 20°C liegen - je nach „Literaturquelle“. An einer der Austrittsstellen (Station 5 des Lehrpfads) liegt sogar ein Thermometer bereit - wir messen aber nicht - die ca. 30° Temperaturunterschied sind heute deutlich zu spüren und zu sehen ;-).

Der Abstieg erfolgt dann südlich und östlich des Gipfels. Dabei haben wir noch Aussichtsmöglichkeiten zum Lovoš und auf die Stadt Lovosice sowie auf den ehemaligen Schauplatz der Schlacht von Lobositz zu Beginn des Siebenjährigen Krieges. Die Tafel an der Station 7 des NAUČNÁ STEZKA BOREČ gibt dazu einen kurzen Überblick.

Am oben erwähnten Abzweig erreichen wir das vom Aufstieg bekannte Wegstück. Nachdem wir diesmal zur Abwechslung am südlichen und östlichen Dorfrand von Režný Újezd entlang gelaufen sind, kommen wir nach knapp zwei Stunden - bei einer reinen Gehzeit von weniger als einer Stunde - wieder am Ausgangspunkt unserer kleinen Tour an.

Hinter uns liegt eine interessante Wanderung bei schönem, wenn auch kaltem, Wetter. Alles deutet also auf ein Happy End hin.

Dem ist aber leider nicht so. Die Scheibe einer hinteren Tür unseres Autos existiert nur noch in Splittern. „Der oder die Täter“ haben nicht nur das Glas zertrümmert. Auch der - von uns idiotischerweise auf dem Rücksitz „extra“ bereitgelegte - Rucksack samt Inhalt ist natürlich weg ;-(. Weitere Verluste sind nicht zu beklagen - entweder war die Alarmanlage doch zu laut oder der Rest war uninteressant.

Mit den herbeigerufenen Beamten tauschen wir am „Tatort“ und anschließend in der Polizeistation Lovosice den einen oder anderen „sachdienlichen Hinweis“ aus - viel helfen wird's wohl nicht.

Nachdem wir im letzten Tageslicht noch einige Fotos gemacht haben, geht’s im „Cabrio“ nach Hause. Kurz zusammengefasst: zweistellige Minusgrade sind nicht die optimalen Bedingungen für derartige Experimente - selbst, wenn die Fahrt nicht besonders lange dauert …


pika8x14 sind heute: A. + A.

Hike partners: pika8x14


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (7)


Post a comment

CarpeDiem says:
Sent 7 February 2012, 13h47
Beeindruckend diese Bilder und ganz speziell die vidéos

pika8x14 Pro says: RE:
Sent 7 February 2012, 18h45
… schön, dass es Dir gefällt. Gerade bei starkem Frost - wie derzeit - ist die Szenerie am Boreč wirklich eindrucksvoll.

Viele Grüße und
Gute Besserung,
A. + A. + A.

fuemm63 Pro says:
Sent 7 February 2012, 17h45
Schön, wenn man sich bei den aktuellen Temperaturen auf einer Tour "natürlich" aufwärmen kann - hätte ich heute auch brauchen können ;-)
PS: Eure Kenntnisse der tschechischen Sonderzeichen sind ja ausserordentlich! ;-)
LG fuemm63

pika8x14 Pro says: RE:
Sent 7 February 2012, 21h50
… manche machen an den natürlichen „Wärmequellen“ sogar ihr Picknick.

Hätten wir geahnt, dass wir unfreiwillig im „Cabrio“ zurück nach Hause fahren müssen, wären wir zuvor auch richtig in die „Sauna“ eingetaucht ;-).

Zu den „Sonderzeichen“: Diese oder ähnliche begleiten uns schon das ganze Leben. In Teilen Brandenburgs und Sachsens wird neben Deutsch auch Nieder- bzw. Obersorbisch gesprochen. Es gab und gibt einige sorbische Zeitschriften, Radio- und TV-Sendungen und vor allem zweisprachig beschilderte Orts-, Straßennamen u. s. w. Zwei Drittel von uns sind in Chóśebuz, aka Cottbus, geboren. Und wenn wir nicht gerade dort gewohnt haben, dann quasi direkt an der tschechischen Grenze (so wie jetzt). Außerdem gab es für uns im Fremdsprachenunterricht (Slowakisch, Russisch, Ungarisch, …) diverse Sonderzeichen oder auch gleich komplett andere Buchstaben gratis dazu … ;-).

Viele Grüße, A. + A. + A.

fuemm63 Pro says: RE:
Sent 8 February 2012, 08h29
Schön, ihr seid also geübt, ich finde das trotzdem ausserordentlich!
LG fuemm63 aka běžec ze Švýcarska ;-)

Sputnik Pro says:
Sent 7 February 2012, 19h06
Schade mit dem Einbruch im Auto und der kalten Heimfahrt, hoffentlich habt ihr euch beim Fahrtwind nicht erkältet.

Die Hügel sind ja sehr spannend, besonders jetzt im WInter mit dem austretenden Dampf. Wenn ich wieder einmal in Tschechien bin, muss ich sie unbedingt besuchen.

Viele Grüsse,

Sputnik

pika8x14 Pro says: RE:
Sent 7 February 2012, 22h14
… ein Besuch von Boreč & Co. lohnt sich - wenn man ein bisschen Wetterglück hat - auf jeden Fall.

Falls Du mal nach Tschechien aufbrichst, kannst Du Dich zuvor ja kurz bei uns melden - wir wohnen wirklich in „Sichtweite“.

So wie es bisher aussieht, haben wir uns wohl nicht erkältet. Übrigens: Die „Geräusche“ während der Fahrt durch die fehlende Scheibe - fast wie bei einer Hubschrauberlandung - waren bald noch schlimmer als die Kälte. Gegen die hatten wir noch einige „Gegenmittel“ (zum Anziehen ;-) im übrig gebliebenen Rucksack.

Viele Grüße, A. + A. + A.


Post a comment»