COVID-19: Current situation

Lindenberg - Röthenbach - Weiler - Scheidegg - Biketour mit Skywalk


Published by monigau , 2 July 2011, 07h05.

Region: World » Germany » Alpenvorland
Date of the hike:26 June 2011
Mountain-bike grading: PD - Moderate
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Height gain: 400 m 1312 ft.
Height loss: 400 m 1312 ft.
Route:33,8 km - Lindenberg - Röthenbach - Weiler - Bremenried - Böserscheidegg - Scheidegg - Lindenberg

Unterwegs auf einer ehemaligen Bahntrasse

Es war einmal .... eine Eisenbahnlinie, die verband Lindenberg, Weiler und Scheidegg mit Röthenbach, wo die Hauptbahnlinie von Lindau nach Immenstadt verläuft. Aber eines Tages wurde der Betrieb wegen Unrentabilität eingestellt und die Schienen rosteten so vor sich hin. Doch dann entfernte man die Gleise und legte auf der ehemaligen Bahntrasse einen Radweg an, sehr zum Wohlwollen der Radler, Inlinskater, Jogger und natürlich auch der Spaziergänger.

Ferienende mit tollem Wetter, das bedeutete viel los auf allen Straßen. Da wollte ich doch lieber etwas im heimischen Gefilde unternehmen. Eine Radtour verbunden mit der Erkundung des noch nicht lange eröffneten Skywalk Allgäu hatte ich schon lange im Hinterkopf. Heute war der passende Tag für mein Vorhaben.

Im Lindenbeger Ortsteil Ellgassen fuhr ich auf den schön asphaltierten Weg und schon gings los, immer leicht bergab Richtung Röthenbach Bahnhof. Die allgäuer Landschaft flitzte an mir vorbei und ich musste scharf bremsen, um mal schnell ein Foto zu schießen. Vor dem Bahnhof Röthenbach musste ich die Beschilderung etwas suchen, aber nach dem Durchfahren des Bahnhofs ist es kein Problem mehr, denn es geht immer geradeaus und immer bergab bis nach Weiler.

Mein Fahrrad fuhr von alleine und ziemlich schnell hatte ich die Ortsmitte von Weiler erreicht. Ab jetzt hieß es wieder treteln! Ich fuhr entlang der Hauptstraße, die nach Bremenried führt. Dann bog ich rechts ab Richtung Böserscheidegg, verließ aber die viel befahrene Straße und fuhr am Ortsende von Bremenried links auf einen Feldweg, der steil hoch führt. Der Untergrund ist ziemlich steinig und ich musste mein Rad zeitweise schieben.

Von Böserscheidegg aus fuhr ich Richtung Scheidegg, durchquerte den Ort und hielt mich dann Richtung Kurhaus. Nach dem Kurhaus bog ich rechts ab Richtung Oberschwenden oder Prinz Luitpold Kinderklinik. Es gibt zwei Möglichkeiten: entweder die Straße oder den rechts neben der Straße abzweigenden, schattigen Waldweg. Ich bevorzugte den Waldweg. Nun, all die Höhenmeter, die ich vorher bergab gefahren war, musste ich nun wieder rauf, sogar noch mehr, bis ich in Oberschwenden ankam.

Bis vor Kurzem war das noch ein verschlafenes kleines Nest kurz vor der Grenze nach Österreich. Doch nun hat man dort einen großen Besucherparkplatz errichtet und ganz oben, links hinter der Kinderklinik, erhebt sich der Skywalk Allgäu. Ich war schon gespannt, was mich erwartet, hatte ich über die neue Attraktion bisher nur gelesen und gehört. Nun wollte ich mir ein eigenes Bild machen.

Ein vierzig Meter hoher Turm mit 500 Meter Wegen in Baumwipfelhöhe verspricht dem Besucher ein Abenteuer besonderer Art. Da so schönes Wetter war, bin ich natürlich nicht die einzige gewesen, die den Gedanken hatte, mal so über den Baumwipfeln zu laufen. Es war schon was los, sehr viele Familien mit Kindern waren unterwegs. Aber da ich schon so viele Schweißtropfen vergossen hatte, um hier hoch zu kommen, sollte mich der Trubel nicht abhalten und ich löste mein Ticket für 8 €.

Und so spazierte ich über die schönen neuen und bei jedem Schritt schwankenden Holzplanken in luftiger Höhe, Auge in Auge mit den mich umgebenden Baumwipfeln und freute mich über die wirklich tolle Rundumsicht vom Bodensee über das Bregenzerwaldgebirge bis in die Allgäuer Alpen. Im Norden erspähte ich Wangen und viele andere allgäuer Orte. Die Sicht war zwar nicht ganz klar, aber es war trotzdem schön.

Nachdem der Bretterweg aufhört, hat der Besucher noch die Möglichkeiten zu einer kleinen Mutprobe: er kann über eine wackelige Hängebrücke laufen und seine Geschicklichkeit im Hangeln in einem Parcour beweisen. Durch eine steile Rutsche geht es dann wieder auf den Waldboden zurück. Um den Baumwipfelpfad herum gibt es auch noch andere Vergnügungen, wie z. B. einen Barfußpfad.

Nach Bestehen der "Mutprobe" kehrte ich noch kurz in dem kleinen Lokal ein, stärkte mich und machte mich alsdann wieder auf meinen Heimweg.

Wieder ging es rasant bergab bis Scheidegg, diesmal auf der Straße, dann auf dem Radweg wieder bergauf nach Lindenberg bis zur Firma Liebherr. Dort bog ich dann links ab in den Wald auf die ehemalige Bahntrasse, die von Scheidegg nach Lindenberg führte. Der Weg durch die Stadt wird an zwei Stellen gerade ausgebaut, aber der Radweg ist gut beschildert und so gelangte ich auf Schleichwegen wieder zu meinem Ausgangspunkt zurück.

Fazit: Nette Tour bergauf und bergab mit schönen Abfahrten und etwas schweißtreibenden Anstiegen. Über die Notwendigkeit des Baumwipfelpfades kann man geteilter Meinung sein. Es gibt auch noch andere schöne Aussichtspunkte.

Zurück zu meiner Homepage




Hike partners: monigau


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»