COVID-19: Current situation

Niederbauen-Chulm (1923m) und Oberbauenstock (2117m)


Published by أجنبي , 7 May 2011, 00h38.

Region: World » Switzerland » Nidwalden
Date of the hike: 6 May 2011
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Mountaineering grading: PD+
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: Bauen - Brisen - Bürgenstock   CH-NW   CH-UR 
Height gain: 920 m 3018 ft.
Height loss: 1740 m 5707 ft.
Route:Station Niederbauen – Tritthütte – Niederbauen-Chulm – Tritthütte – Brächen – Fulberg – P. 1883 – Schwiren – Oberbauenstock – Schwiren – Lückli – Gänti – Isital – Egghütte – Choltal – Emmetten
Access to start point:Auto bis Emmetten, LSB bis Station Niederbauen
Access to end point:Auto ab Emmetten
Maps:LK 1:25.000: 1171 Beckenried

Mit der Luftseilbahn von Emmetten nach Station Niederbauen, von dort T2-ig in 45min auf den Niederbauen-Chulm, welcher von dieser Seite her gesehen nicht viel mehr als ein Grashügel ist. Der Aufstieg lohnte sich vor allem wegen der schönen Aussicht auf den Vierwaldstättersee und den Tiefblicken nach Seelisberg. Abstieg wiederum (mangels Alternativen) via Tritthütte, dann via Brächen auf den Fulberg. Von dort aus sahen wir dann deutlicher, was uns noch erwarten würde...


Der abschüssige Weg war unter der Nordwestwand des Oberbauenstocks meist von steilen, teils pickelharten Schneefeldern bedeckt. Hin und wieder gab es Steinschlag, was die Querung bis P. 1883 auch nicht gerade angenehmer machte. Bei P. 1883 wurde uns dann klarer, wie der Aufstieg durch die Nordwestflanke werden würde, nämlich anfangs relativ heikel, schneereich und vor allem ziemlich steil. Wir querten die Geröllhalde, folgten dann aber nicht dem anfangs relativ exponierten Pfad, sondern pickelten und steigeisten uns ein steiles, mit hartem Schneel gefülltes Couloir hoch, kletterten unter dem ersten grossen Felsen nach rechts, zwängten uns zwischen zwei weiteren Felsen hindurch etc. und kamen dann in ein weiteres Couloir, welchem wir bis an dessen Ende folgten, wo wir schliesslich wieder auf den Bergweg stiessen. Von dort, vielleicht etwa auf halber Höhe der Nordwestflanke, steil, doch schneefrei und problemlos weiter hinauf auf den Grat, von wo's via Schwiren zum Gipfel ging. Für die Strecke vom Niederbauen-Chulm bis auf den Oberbauenstock benötigten wir aufgrund der Schwierigkeiten und unserem entsprechend langsamen und vorsichtigen Aufstieg satte 2h 45min. Bei trockenen Bedingungen lässt sich das wohl in einiges kürzerer Zeit machen.

Für den Abstieg wählten wir dann den Weg über den Grat bis zum Lückli unterhalb des Zingels. Dort folgten wir bloss anfangs dem Weg, bevorzugten dann aber die direkte Variante runter zur Gänti, da der Wanderweg durch Nollen mit aufgeweichten Schneefeldern bedeckt war. Von Gänti bis hinunter zur Egghütte folgten wir wieder dem Wanderweg. Es gab zwar einige Bäche zu überqueren, doch die darüberliegenden Schneefelder hielten unserem Druck stand. Von der Egghütte dann weiter durch's Choltal auf der Strasse bis Emmetten.

Insgesamt sehr schöne Tour mit anspruchsvoller Schlüsselstelle bei gegenwärtigen Verhältnissen. Bei mehr Schnee würde ich da kaum hoch.

Hike partners: أجنبي


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»