Der STEINBOCKWEG im Blenio-Tal


Published by Seeger Pro , 1 August 2010, 23h48.

Region: World » Switzerland » Tessin » Bellinzonese
Date of the hike:31 July 2010
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR   CH-TI   Gruppo Scopi   Gruppo Pizzo Corói   Gruppo Piz Medel 
Time: 9:00
Height gain: 1080 m 3542 ft.
Height loss: 1880 m 6166 ft.
Route:17 km: Pian Geirett 2012m – Pass d’Uffiern 2628m – Sasso Lanzone Pt. 2761 – Pt. 2826 – 60m vor Pt. 2814 – Pt. 2616 – Sattel nördlich Pt. 2595 – Lago Retico 2372m – Pt.1964 – Pt.1926 – Capanna Bovarina UTOE 1870m – Ronco di Gualdo 1573m - neue Fahrstrasse bis Campo Blenio 1216m
Access to start point:Auto: Biasca – Lukmanierstrasse – Campo Blenio, mit dem Postauto nach Pian Geirett (CHF 10.00, zwei Busse am Morgen)
Access to end point:Auto: Campo Blenio – Biasca Mit dem Ö.V.: problematisch. Letzter Bus um ca. 17 00 Uhr (Übernachtung in der Bovarinahütte oder Scalettahütte erforderlich
Accommodation:Viele Hotels im Bleniotal Capanna Bovarina, Capanna Scaletta
Maps:1233 Greina, 1253 Olivone

Bescheidene Anfrage von upthehill, ob ich ihn begleiten würde. Sentiero dei stambecci – Der Steinbockweg zuhinterst im Bleniotal. Sich einmal fühlen wie ein stolzer Steinbock. Da bin ich dabei. Minutiös ist alles vorbereitet, wie es sich für einen aktiven HIKR gebührt. So treffen wir uns, Wecker sei‘s geklagt, bei ihm verspätet zuhause und fahren mit seinem Auto nach Campo Blenio, der Wintersportstation. Unendlich viele Parkplätze. Wintersport scheint attraktiver (und lukrativer) zu sein. Sommerwandern ist zu mühsam = nicht lukrativ.
Das Postauto bringt uns über viele Kehren und 800 Höhenmeter auf Pian Geirett 2012m, einer noch bestossenen Alp, deren Käse im Tessin sehr bekannt und geliebt wird. Wir buckeln unsern Rucksack und los geht’s dem Wegweiser und den wrw-Markierungen entlang angenehm steigend über liebliche Wiesen. Schon bald schauen wir waagrecht zur Scaletta-Hütte hinüber. Das schöne und klare Wetter ermöglicht eine unbeschreibliche Weitsicht. Mit jedem Höhenmeter öffnen sich neue Horizonte gleich einem aufgeschlagenen Buch, welche Seite um Seite spannender wird.
Ein Schneefeld und drahtseilgesicherte Kraxelstellen runden den Aufstieg ab. Das Steinmännchen und eine Trockensteinmauer-Ecke erscheinen am Horizont: Der Pass d’Uffiern 2628m (T3)  ist erreicht. Ein in Felsen, Geröll und Weiden eingebetteter Bergsee reflektiert jenseits des Passes gleich einem Spiegel die darüber liegenden Schneefelder. Kleine Forschungsstation mit Richtstrahl-Antenne. Zur Linken erhebt sich der Sasso Lanzone Pt. 2761 (T3), welchen wir sogleich anpacken. Mein Kollege knipst begeistert mit Teleobjektiv und Weitwinkel mehr als ich von barem Auge erfassen kann. Die Spannung steigt. Was bietet uns die 800m lange Gratwanderung, das Kernstück des Steinbockweges? Unschwierig erklimmen wir über Geröllabschnitte den blockigen Gneisgrat. Diesen erreicht, sind wir hoch erfreut über den Tiefblick ins Bleniotal. In der Tiefe blöken Schafe, eine Herde von sicher 50 Wollknäueln, Segantinibildern gleich. Am Horizont zeichnet sich das Adula-Massiv in schönster Pose ab, beherrscht vom Rheinwaldhorn (Adula). Unter Hikr’s will man ja möglichst viele Gipfel „bestimmen“: Basodino, dahinter die Berner Alpen mit Finsteraarhorn und Schreckhorn, rund 60 km Distanz! Doch das Unglaublichste: Ich glaube, den Tödi zu sehen – ganz per Zufall über einem Einschnitt. Genau – das ist er! Mit der abfallenden Wand Richtung Planurahütte!!! Usw…..
Zum Pt. 2826 (T4) turnen wir entlang der NW-Flanke – wenige Meter unterhalb des Grates – über, unter und neben mächtigen Felsbrocken. Ziemlich knifflig. Und wir fragen uns, weshalb die blau-weisse in rot/weiss übermalt wurde. Zwar nicht exponiert und mit Stahlseilen entschärft, jedoch eindeutig eine Herausforderung für meinen Kollegen, welcher sich das erste Mal in einem T4-Gelände bewegt und dies mit Bravour bewältigt. Complimenti! Von Zeit zu Zeit erklimmen wir den Grat und erfreuen uns des überwältigenden Tiefblickes entlang der 400m hohen Felswand.
60m vor Pt. 2814 (T4) müssen wir diese Himmelsleiter verlassen. Das hätte sicher auch einen echten Steinbock gereut. Doch diese Kletter-Fritze steigen sicher weiter auf die Cima di Garina 2780m und scheren sich um den widrigen Abstieg durch das 20m lange senkrechte Kaminchen zum „Gratbuch“. Zum Glück auch mit Drahtseilen gesichert. Mit Adhäsion-Technik meistert mein Tessiner Kollege bravourös auch diese Stelle, das Drahtseil fest umklammernd. Langsam nähert sich der Schwierigkeitsgrat der rot/weissen Markierung. Steiler Abstieg über eine Geröllrippe. Das verlassene kleine Gemslein entgeht nicht dem Fotoauge meines Begleiters.
Über Pt. 2616 erreichen wir den Sattel nördlich Pt. 2595 (T3). Alles picco bello markiert. Diesen erreicht, öffnet sich das einmalige Tälchen mit dem Lago Retico 2372m (T2). Bilderbuchaufnahmen im Chor. Über Bündner-Schiefer gleiten wir zum See hinunter und finden an dessen linken Rand den Weg über Pt.1964 und Pt.1926 zur Capanna Bovarina UTOE 1870m (T2) hinunter, empfangen von einer sicher 60 Häupter zählenden Kuhherde. Das MUSS ein guter Käse geben aus dieser Milch bei diesen saftigen Wiesen! Auf gleicher Höhe sehen wir die mächtige Staumauer des Lago Luzzone. Wir kehren kurz in der gastlichen und sehr persönlich geführten Bovarina-Hütte ein.
Nun gilt es, die restlichen 600 Höhenmeter abzubauen. Vorerst durch Wälder und Auen. Über die Brücke zu den Ferienhäusern von Ronco di Gualdo 1573m (T2). Da stehen Autos.
Die Zivilisation hat uns wieder! Unzivilisiert folgen wir zu Fuss der Teerstrasse bis Campo Blenio (T1). Die Nacht hat uns beinahe eingeholt. Noch bei Tageslicht erreichen wir unser Auto.
Bravo upthehill! Era un piacere d’accompagnarti. A presto.

Hike partners: UpTheHill, Seeger


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T4
31 Jul 10
Il sentiero degli stambecchi · UpTheHill

Comments (5)


Post a comment

UpTheHill says: Danke
Sent 2 August 2010, 00h40
Ciao Andreas,

es war für mich eine Erhe, eine Fruede und ein Privileg von dir begleitet, gefhürt und geholfen zu sein. Ich habe von Freude und Glück geweint, jede einzelne Schritt, Aussicht, Panorma, Gespräch und silenzio genossen, erlebt und geschätzt.

Dank deine Ruhe und Sicherheit hatte ich nie Angst, und fühlte immer sicher.

Du hast mir einer der schönste Tage meines Lebens geschänkt, und dafür kann ich nur DANKE sagen, obwol das unreichend ist.

Nino

Seeger Pro says: RE:Danke
Sent 2 August 2010, 10h07
Ciao Nino
Hai visto: siamo già in tre!
Beppe l'ha visitato ieri valutato come T3.
Credo che inizia un run al sentiero dei stambecci :-)
La cosa anche agreabile: Commenti in differente lingue.
Cooperazzione tra Ticinesi e quelli oltre Gottardo.
Cari saluti anche a Rita. La cena era un regallo meritato ;-)
Andreas

Bedea says: sentiero di stambechi
Sent 10 August 2010, 09h26
hoi, ihr zwei
Bin zufälligerweise und ungeplant, auch plötzlich da hochgekraxelt, alleine unterwegs - und es tut grad gut von euch zu lesen, dass auch ihr euch gewundert habt, wieso der Weg nimmer blauweiss ist... // war grossartig - v.a. im Nachhinein :-)

Seeger Pro says: RE:sentiero di stambechi
Sent 19 August 2010, 21h38
Ciao Bedea
Im Nachhinein sind mir noch ganz interessante Auseinandersetzungen zu diesem Thema zu Ohren gekommen. Da ich "nur" Gast bin, gebe ich mich bescheiden und überlasse die Problematik den Verantwortlichen.
Der HIKR-Leser ist ja informiert :-)
Cari saluti
Andreas

MicheleK says: bravi!
Sent 21 September 2010, 22h50
specialmente UpTheHill per il primo T4!
trattasi si una bellissima escursione con vista mozzafiato sull' alta val di Blenio e dintorni..

tra l' altro... il Sasso Lanzone fa parte dello spartiaque continentale - di qua il mediterraneo, di la il mare del nord -

pensa un po che svolta del destino drammatica (Schcksalsschalg !) per una goccia d' acqua durante un temporale... il fatto e' che da una delle due parti deve andare a finire comunque ....

cari saluti.
Michele


Post a comment»