By fair means auf die(verschleierte)Schleinitz(2905m)


Published by trainman , 21 November 2009, 22h35.

Region: World » Austria » Zentrale Ostalpen » Schober-Gruppe
Date of the hike:27 September 2009
Hiking grading: T4- - High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 10:00
Height gain: 2450 m 8036 ft.
Height loss: 2450 m 8036 ft.
Route:Lienz-Thurn-Zettersfeldstrasse-Schleinitz(2905m)-Goiselemandl(2433m)-Zettersfeld(2213n)-Lienz.34km
Access to start point:Mit Eisenbahn nach Lienz
Access to end point:siehe oben
Accommodation:Unterwegs keine,mehrere Hotels in Lienz
Maps:Kompasskarte Lienzer Dolomiten

Ob der Name etwas mit "verschleiert" zu tun hat weiß ich nicht, es würde diesen Berg aber gut beschreiben.
Die Schleinitz ist sehr häufig von Wolken umgeben während in der Umgebung die Sonne scheint.Leider war
das auch bei meiner Besteigung der Fall.Schon im Sommer 1981 stand sie auf der Wunschliste,aber diese
und andere geplante Aktionen fielen buchstäblich ins Wasser--eine Woche Dauerregen.In dieser Woche
hatte ich den Berg kein einziges Mal gesehen!
Also 28 Jahre später ein neuer Versuch.Natürlich ohne schnöde Seilbahnhilfe...
Start um 9.30Uhr in Lienz(673m)nach Thurn und weiter die Zettersfeld-Mautstrasse hoch.Fast kein Autoverkehr.Auf der Höhe 1870m noch ein gutes Stück vor dem Strassenende Zettersfeld biegt links ein Steig
ab über die Wiesen in Richtung Grat Zettersfeld-Goiselemandl-Schleinitz. Nach ca. 400Hm ist man oben
und geht nach links weiter den Weg vom Zettersfeld zur Schleinitz.Hier trifft man dann auch die ersten
Seilbahnfahrer, die fast 1600Hm weggekauft haben und vom Zettersfeld herübermarschieren.Meist in der Flanke verläuft der anfangs harmlose Touristenweg, der später dann nach Flankenwechsel etwas ausgesetzter wird.Man erreicht einen Sattel mit schönem Blick auf die Neualplseen(einer von ihnen hat sogar eine kleine Insel..)Das gewohnte Tiefblau solcher Bergseen ist mir aber nicht vergönnt,es hat eingetrübt und die Schleinitz, auf die der Pfad jetzt zuläuft, ist unsichtbar.
Die Seilbahntouristen geben daher auf.
Auf ca.2500m wird der Weg drastisch schwerer,eine Zone mit grossen Blöcken muss überwunden werden,
dazwischen tiefe Klüfte.Bei richtiger Routenwahl(die roten Punkte sind weit auseinander und geben nur grob die Richtung vor)nicht schwerer als T4,I, kommt man aber  etwas von der Ideallinie ab,sind Stellen T5,II-
zu erwarten.Danach leichter(T3+) zum Grat und auf den Gipfel.Die Aussicht beschränkt sich heute auf gelegentliche Tiefblicke ins Tal,keiner der umliegenden interessanten Berge ist zu sehen.
Das Kreuz steht übrigens nicht auf dem höchsten Punkt,dorthin ist es aber nicht mehr weit.Etwa 10Hm auf
gut gangbarem Terrain mit blasser blauer Markierung.
Nachdem wettermässig nichts mehr zu erwarten ist,Abstieg nach einer halben Stunde Gipfelrast.
Beim Rückweg leichte Wetterbesserung auf 2500m.Daher nehme ich noch das Goiselemandl(2433m)mit
und gehe noch den kleinen Umweg zum Zettersfeld(2213m),nachdem mein Getränkevorrat gegen Null geht.
Neben der Seilbahnstation gibt es auch ein kleines Restaurant, dort aber ist die Hölle los.Irgendwelche
Leute haben den Gastraum in eine Disco verwandelt,es wird getanzt und so laut gegrölt dass ich sofort den
Rückzug antrete und absteige.Direkt der Seilbahn nach über die recht steilen Wiesen und einem Abbruch nach rechts ausweichend erreiche ich die Zwischenstation auf 1800m.Dort ist auch das Ende der Mautstrasse.Nach einem Getränk marschiere ich runter nach Thurn und zurück zum Ausgangspunkt.
Auf 1200m zeigt sich mir dann die Schleinitz doch noch unverhüllt...
Bilanz: Ordentliche Konditionstour(34km Wegstrecke) ,bei besserem Wetter sicher mit Superaussicht,
dann aber möglicherweise mehr Belästigung durch Autoverkehr auf der Mautstrasse.

Hike partners: trainman


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»