COVID-19: Current situation

Alpler Tor & Butzlichöpf


Published by budget5 , 21 February 2021, 12h17.

Region: World » Switzerland » Uri
Date of the hike:20 February 2021
Ski grading: D+
Waypoints:
Geo-Tags: CH-UR 
Height gain: 1200 m 3936 ft.
Height loss: 1200 m 3936 ft.
Route:Urigen - Heger Boden - Schlenggen - Butzlichöpf - Mettener Butzli - P.2361 - Alpler Tor - Urigen
Access to start point:PW bis Urigen an der Klausenpassstrasse (Parkplätze vis-à-vis vom Restaurant)
Access to end point:Analog Ausgangspunkt

Auf der Suche nach dem ersten Frühlingssulz wagten wir uns an den steilen, südseitigen Aufstieg von Urigen zum Alpler Tor. Eine Skitour in beeindruckender Umgebung.

Nach den intensiven Schneefällen in den letzten Wochen scheint nun (vorerst?) der Frühling ins Land zu ziehen. Der viele Schnee gestaltet derzeit wohl so manche Skitour mit steilen/felsigen Passagen angenehmer als in anderen Jahren. Das wollten wir nutzen – und wagten uns in steiles Gelände im Urner Schächental. Zu dritt starteten wir um 8.00 Uhr in Urigen. Bis dort ist die Klausenpassstrasse normalerweise geräumt im Winter. Als erstes Ziel hatten wir die Butzlichöpf auserkoren, eine einfache Plaisir-Tour von Urigen aus. Von dort sollte man einen guten Blick in die Schlüsselstelle zum Alpler Tor haben.

Wir folgten nicht der klassischen Skiroute, sondern stiegen via Heger Boden zur Alpstrasse auf. Dann wieder auf der Skiroute via Schlenggen, zuletzt recht steil, zu den Butzlichöpf (P.1985). Hier war es bereits vor 10.00 Uhr sauwarm, so dass wir ohne Jacke und ganz alleine das Picknick an der Sonne geniessen konnten. Der Schnee war natürlich noch längst nicht aufgefirnt, weshalb wir mit unseren Gedanken bereits einen Schritt weiter waren. Versuchen wir doch mal den Weiterweg zum Alpler Tor. Die Schlüsselstelle, ein kurzer, bis zu 45° steiler, ausgesetzter Felsriegel, sah gut eingeschneit aus und begehbar aus. Also: Nix wie los!

Unterhalb der Steilstufe montierten wir die Harscheisen und stiegen zunächst mit den Ski durch das Couloir auf. Bald wurde uns die Sache aber zu unangenehm, weshalb wir diese aufbanden. Weiter ging es nun zu Fuss, Steigeisen und Pickel waren heute nicht nötig. Dennoch: Die Querung oberhalb des Felsbandes (vgl. Foto) war zwar gut machbar, verlangte aber für kurze Zeit vollste Konzentration. Ein Ausrutscher dürfte fatal enden. Hat man diese Passage einmal hinter sich gelassen, wird das Gelände wieder angenehmer. Die Ski wieder an den Füsse, kamen wir im letzten Abschnitt bis zum Alpler Tor nochmals ordentlich ins Schwitzen. Es fühlte sich an wie eine Skitour im Mai. Und dann standen wir endlich in diesem eindrücklichen Tor, dass ein etwas ungewöhnlicheres Tourenziel bietet als ein klassischer Gipfel. Nur ein anderes Skitouren-Paar hatte die gleiche Idee wie wir, das wars dann aber auch schon. Unglaublich, wie einsam es hier an einem so schönen Tag ist.

Zur Abfahrt: Wir nahmen die Abfahrt um etwa 12.45 Uhr vom Alpler Tor aus in Angriff. Zumindest für mich als Leichtgewicht war der Schnee im oberen Teil hervorragend zu fahren (kein Einbrechen). Auch den Felsriegel befuhren wir zwar vorsichtig, aber alles in allem problemlos. Aus meiner Perspektive deutlich einfacher als im Aufstieg, obwohl das kurze, steile Couloir doch noch recht gefroren war (kaum bzw. spät Sonne). Anschliessend mehr oder weniger der Aufstiegsroute entlang, ein herrliches Sülzli geniessend, zurück nach Urigen. Hier gab's definitiv gar nix mehr zu beklagen. Insgesamt: Dürfte wohl im oberen Teil Anfang Woche noch besser werden, im unteren Teil wirds aber wohl bald Wasserskifahren bei diesen Temperaturen.

Zum Glück liess der Dorfladen in Unterschächen Gnade walten und verkaufte uns, trotzdem wir zu spät waren, noch ein kaltes Panaché.

Hike partners: budget5


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»