COVID-19: Current situation

Giglach - Höhenweg - Von der Hochwurzen zur Ursprungsalm


Published by Ole Pro , 19 August 2020, 17h43.

Region: World » Austria » Zentrale Ostalpen » Schladminger Tauern
Date of the hike: 9 August 2020
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 7:15
Height gain: 1100 m 3608 ft.
Height loss: 1300 m 4264 ft.
Route:siehe Wegpunkte
Access to start point:Hochwurzenbahn von Rohrmoos zur Hochwurzenbergstation
Access to end point:Mautstraße aus dem Ennstal (Pichl) bis zur Ursprungsalm (1604 m) oder Wanderbus von Schladming
Accommodation:Ignaz-Mattis-Hütte (1986 m) bzw. Giglachseehütte (1955 m)
Maps:Kompass Wanderkarte Nr. 293 "Dachsteingebirge/Schladminger Tauern" 1:25.000

Vortag siehe: *Hoher Dachstein (2995 m) über Schulter- und Randkluftsteig

Bei dem Giglach-Höhenweg, oft auch als Hochwurzen-Höhenweg bezeichnet, handelt es sich um eine sehr schöne Kammwanderung in den Schladminger Tauern. Der Höhenweg führt von der Bergstation der Hochwurzenbahn über mehrere Gipfel bis zu den Giglachseen. Anschließend steigt man hinunter zur malerischen Ursprungsalm. 

Wir wollten uns für den Höhenweg genügend Zeit lassen und gegen Ende der Wanderung auf einer Hütte einkehren. Deswegen fuhren wir mit einer der ersten Gondeln hinauf zur Bergstation der Hochwurzen (1849 m). Gleich zu Beginn der Wanderung steigt man auf einem breiten Wanderweg hinunter zum Hüttenecksattel (1744 m). Der Höhenweg verläuft geradeaus weiter und führte uns meistens durch schattigen Wald zum Roßfeld (1919 m) hinauf. Vom freien Gipfel hat man einen schönen Blick auf den weiteren Wegverlauf. 

Über Grasrücken und lichten Wald steigt man zum Latterfußsattel (1792 m) hinunter, um danach die verlorenen Höhenmeter hinauf zum Gutschen (1982 m) wieder gut zu machen. Nach dem Guschen geht es mit nur wenig Höhenverlust am Kamm weiter bis man durch Latschengassen zum Schneider (2001 m) gelangt. 

Der weitere Weg führt etwas wellig auf der Gratschneide und teilweise rechts des Grates weiter. Nach dem Hochfeldmandl gelangt man über einen felsdurchsetzten Rücken in die Westflanke des Hochfelds. Der Höhenweg führt unterhalb des Gipfels vorbei. Da wir genügend Zeit hatten machten wir auf Steigspuren noch einen kurzen Abstecher zum Gipfelkreuz des Hochfeld (2189 m).  Für den Auf- und Abstieg muss mit einem Mehraufwand von ca. 25 Minuten gerechnet werden.

Nach dem Abstieg zum Höhenweg wird es dann bald etwas anspruchsvoller und ausgesetzter. Wir folgten dem Gratverlauf in eine Scharte vor dem Schiedeck. Der Steig führt im Auf und Ab über Felsköpfe und kleine Scharten bis zu einer Schulter. Der Höhenweg führt durch die Westflanke unterhalb des eigentlichen Gipfels vorbei. Auch hier verzichteten wir nicht auf den Besuch des Gipfels. Auf dem diesmal ausgeschilderten Steig ging es in ca. 25 Minuten zum Gipfelkreuz des Schiedeck (2339 m) hinauf. 
Der Abstieg erfolgte auf dem Aufstiegsweg zurück zum Höhenweg.

Der letzte Abschnitt des Höhenwegs war für mich auch der Schönste. Er führt sehr aussichtsreich, durch ein sehr spannendes und abwechslungsreiches Gelände. In felsdurchsetzten Gelände führt uns der Steig am Klammsee vorbei bis auf den Nordostrücken der Kampspitze. Danach geht es vorbei am wunderschönen Brettersee (2155 m) zur Ignatz-Mattis-Hütte (1986 m) hinunter, die hoch oben über den beiden Giglachseen thront.

An der Hütte gab es die verdiente Stärkung, bevor wir in westliche Richtung über den Preuneggsattel (1955 m) mit der Giglachseehütte (1955 m), hinunter zu der schon bekannten Ursprungalm (1604 m) wanderten. Bis zur Abfahrt das Wanderbusses, blieb noch genügend Zeit um uns im eiskalten Wasser des Ursprungbachs zu erfrischen.

Nächster Tag siehe: *Rundtour um die Hofalmen (1295 m) und Hofpürglhütte (1705 m)

Hike partners: Ole


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T3
T4+ I
25 Sep 12
Engelkarspitze, 2518m · Nordwahn
T2
8 Dec 18
Rossfeld · joe
T3+
PD
12 Feb 18
Skitour Guschen · Matthias Pilz

Post a comment»