COVID-19: Current situation

Eulengrat


Published by D!nu , 23 May 2020, 15h58.

Region: World » Switzerland » Solothurn
Date of the hike:21 May 2020
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Climbing grading: 5b (French Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SO 
Time: 5:00
Height gain: 542 m 1778 ft.
Height loss: 542 m 1778 ft.
Route:6,8 km

Eulengrat- unser Nachfolgeprojekt der Schärmä Route am Rüttelhorn. Wir zwei haben heraus gefunden, dass wir Liebhaber von Kletterrouten sind, die mit Tourenschuhen begangen werden können, als max. 4c/5a. 

Am frühen Morgen machen wir uns auf den Weg (Der Andrang am Eulengrat könnte gross sein). Bestätigt wird uns dies durch die vielen Autos auf dem Parkplatz beim Reservoir. Ganz alle sind aber dann doch nicht am Eulengrat anzutreffen, der Weissenstein bietet viele Möglichkeiten. Auf direktem weg, via Pfädli durch den Wald, erreichen wir die ersten Ausläufer der Felsgräte um den Eulengrat. Unterwegs treffen wir auf eine Gams sowie ein Eichhörnchen. Wie es so üblich ist, ist die Orientierung im Wald nicht 100% eindeutig: Sind wir schon am Einstieg vorbei gewandert? Ein Wegweiser bestätigt uns dann plötzlich die Richtung und der Einstieg ist rasch gefunden.

Helm auf, Gurt an, klettern wir in der ersten Seillänge (4b) mit Tourenschuhen los. Die Löcher in der flachen Wand bieten sehr gute Tritte und Griffe. In der zweiten Seillänge (5c) müssen wir mit unseren Tourenschuhen für Rund 3 Meter in die 4c Route wechseln. In der dritten Seillänge geht es einfacher, im 3.Schwierigkeitsgrad weiter. Grundsätzlich könnte diese sowie die Querung zum Stand des Bosshard Wändli am kurzen Seil gekraxelt werden.

Das Bosshard Wändli erkletterten wir über die 4c Route, auch hier gibt es wieder gute Griffe & Tritte. Die Absicherungsmöglichkeiten empfinden wir im unteren Teil als sehr gut. Klettert man mit Kletterfinken, kann man auch im unteren Teil knackige 5er Routen wählen.

Nach dem Ausstieg vom Bosshard Wändli kommt weiteres Gehgelände. Zur Rechten Seite findet man rasch & gut sichtbar eine rote Leiter, die einem einen Stock tiefer bringt. Hier wechselten wir auch die Tourenschuhe mit unseren Kletterfinken. Das Pfaffengilet ist eigentlich offensichtlich, mehrere 5er Routen führen hier die senkrechte Wand empor - Unsere Schlüsselstelle. Da ich die Routen eher im 6. Schwierigkeitsgrad einschätzte liefen wir  zuerst daran vorbei um an der Südwand die 5b zu suchen - kehrten rasch wieder zurück und versuchten uns an der 5c. Diese hat relativ wenig und nur kleine Griffe wie eine 6a wobei ich mir den Mittelfinger an einem scharfen Griff aufschnitt. Dies zwang mich bereits nach der ersten Expresse zur Rückkehr zum Stand. Die Blutung stoppte schnell, sodass ich gleich mit der mittleren Kletterroute (vermutlich die 5b) startete. Die Absicherungsmöglichkeiten sind vor allem im unteren Teil knapp, ein Sturz von 5 Meter Höhe auf dieses Gelände wäre fatal. Oben angekommen entdeckte ich einen Kamin, welcher im 2. Schwierigkeitsgrad die Routen umgehbar machen würde - somit könnte man, wenn man eine 5a mit Tourenschuhen klettern kann den gesamten Eulengrat mit Tourenschuhen begehen.

Nach dem Pfaffengilet folgt wiederum Fussgelände bis zum Stand des Föhrenwändli, dieses haben wir als 3c (sehr einfach) gekraxelt. Danach folgt die zwingende Schlüsselstelle (zwingend 5a), diese kletterten wir bis zum Stand unterhalb des Biwakrisses. Die Wand beim Biwakriss verfügt wiederum über gute Griffe, wobei wir die 3b Seillänge fliessend durchstiegen sind. Als letzte Seillänge folgt eine 3c.

Über zuerst steiniges Gelände erreichten wir einen Pfad, welcher uns durch den Wald zum Wanderweg hinauf brachte. Dem Wanderweg entlang schlenderten wir zum P.1183, wo wir den Abstieg begannen. Auf dem kürzesten Weg erreichten wir somit wieder den Parkplatz.

Hike partners: D!nu


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»