Monte Moro(421m)-höchster Punkt im Bereich der Costa Smeralda mit hervorragender Aussicht(36.5km)


Published by trainman , 28 September 2017, 01h08.

Region: World » Italy » Sardinia
Date of the hike:20 September 2017
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Time: 6:15
Height gain: 760 m 2493 ft.
Height loss: 760 m 2493 ft.
Route:Cala di Volpe-Monticanaglia-S.Teresina-M.Moro-Cala di Volpe(36.5km)
Access to start point:Taxi oder PKW nach Cala di Volpe
Access to end point:siehe oben
Accommodation:Hotel Nibaru

Der Monte Moro ist der höchste Punkt im Bereich der Costa Smeralda mit hervorragender Aussicht und einer ganz besonderen Eigenschaft. Von Cala di Volpe ist er nur 3.5km Luftlinie entfernt, also ein Fall für eine Spätnachmittagstour. Aber Geometrie ist nicht gleich Geografie, um zu seinem Gipfel zu gelangen ist ein Marsch über 18km notwendig, da ein direkter Aufstieg von Abbiadori aus nicht möglich ist. Das Gelände um den Berg ist eingezäunt und wenn man eine Lücke gefunden hat(die gibt es ), dann fungiert die Macchia als natürlicher Zaun, der mindestens so effizient ist wie ein künstlicher...
Um längere Strecken auf der Landstraße zu vermeiden braucht man eine genaue Karte, wo Fußwege und unbefestigte Pisten eingezeichnet sind, die war aber weder in München noch vor Ort verfügbar. Mithilfe der Website "tourenplaner" habe ich dann doch eine Möglichkeit gefunden.
Start in Cala di Volpe auf der Straße(mit teilweise Gehstreifen) in Richtung Abbiadori. 200m vor der Abzweigung nach Olbia geht es nach links auf einer steinigen Piste zur Spiaggia di Liscia Ruja, einem schönen Strand. An diesem vorbei und nach weiteren 500m nach rechts auf breitem Weg landeinwärts. Nach einiger Zeit erreicht man die Hauptstraße, die man nach links über 500m weit verfolgt bis  nach rechts eine ruhige Abzweigung nach Monticanaglia erscheint. Dort biegt man wiederum rechts ab nach S.Teresina. Nach bis jetzt insgesamt 10.6km trifft man erneut auf eine Schnellstraße, der man gut 100m nach links folgt, dann sieht man endlich das einzige Schild zum M.Moro. Ein freundlicher Anwohner
erklärte mir warnend, dass noch über 7km zu gehen sind, was mich allerdings nicht störte. Bei bestem Wetter in einer mediterranen Landschaft unterwegs sein ist eine feine Sache, was sind da schon ein paar Kilometer?
Der Schlußanstieg macht so richtig Spaß, die Aussicht steigert sich und die vielen bizarren Felsen lassen keine Langweile aufkommen. Oben vor dem höchsten Punkt mit den Sendeanlagen findet sich natürlich wieder mal das bekannte "vietato"- das Betretungsverbot. Natürlich habe ich es respektiert, aber auf der Rückseite kommt man ohne jegliche Verbotsschilder über steile Steintreppen bis ganz hinauf. Da oben findet man einen früheren Technikraum, der inzwischen ziemlich vergammelt ist. Das 360 °-Panorama ist absolut genial, nur schade dass meine Kamera bei fernen Objekten etwas schwächelt...
Zurück auf derselben Route. Es gibt wohl auch einen Abstieg nach Norden, aber ohne genaue Karte war das zu riskant, man kann ja nicht ausschließen, dass der Weg mitten im Gelände einfach endet.
Fazit: Wer Berge bzw. Hügel mag muss da hinauf. Man könnte sogar mit dem Auto hochfahren, erfreulicherweise bin ich ab S.Teresina nur insgesamt 5  Blechkutschen begegnet.


Hike partners: trainman


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»