Birnhorn (2634 m) mit Kuchelhorn (2500 m)


Published by jagawirtha , 11 January 2017, 04h13.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Loferer- und Leoganger Steinberge
Date of the hike: 2 July 2015
Hiking grading: T3+ - Difficult Mountain hike
Via ferrata grading: F
Waypoints:
Geo-Tags: A   A-S 
Time: 5:15
Height gain: 700 m 2296 ft.
Height loss: 1800 m 5904 ft.

Gestern war ich schon am Hochzint, heute möchte ich das Birnhorn besteigen. Wie sich aber gestern schon herausgestellt hat, ist ein Aufstieg über die Südwand wegen des vielen Schnees auf den Bändern nicht ganz ungefährlich. Ich werde deshalb über den Kuchelnieder und von Norden her auf das Birnhorn gehen. Normal ist das dann beim Abstieg der Weg zurück zur Hütte. Der Nordanstieg ist nach Beschreibung von anderen Bergkameraden problemlos zu gehen und ohne Schnee auf den Bändern. Die Hüttenwirtin hatte noch eine Warnung für meinen Aufstieg parat, im unteren Teil liegt teilweise noch viel Schnee, dabei gibt es einige große Mulden die noch von Schnee überdeckt sind. Darunter sind aber unsichtbare Hohlräume verborgen, deshalb soll ich die Schneefelder, wo es geht umgehen.

Der Steig zum Kuchelnieder beginnt wie der zum Hochzint, zweigt dann aber nach rechts ab.  An die Warnung der Hüttenwirtin habe ich mich gehalten, den Beweis habe ich dann auch gesehen, siehe Bild Nr. 3. Über dieses Schneefeld führte an einer höheren Stelle auch eine alte Spur. Nach Aussagen der Wirtin gab es hier auch schon einige Einsätze der Bergwacht, weil man aus eigener Kraft nicht aus den Löchern herauskommt, auch wenn man unverletzt ist. Das letzte Stück bis zum Klettersteig wird fast nur über Schnee gegangen, hier gibt es diese Gefahren aber nicht, weil es sich um Schottergelände handelt.

Der Zustieg zum Klettersteig ist wegen der Schneehöhe und Spalte nicht ganz einfach, aber machbar. Der Steig selbst kann ohne Klettersteigset gut bewältigt werden und ist auch nur kurz. Trittsicher und schwindelfrei sollte man aber sein. Nach dem Ausstieg ist noch ein Pfad hoch zum Kuchelnieder zu bewältigen. Von dort hat man schon eine schöne Sicht auf das Gipfelkreuz und in die Ferne zum Großvenediger. An der Scharte gibt es zwei Möglichkeiten weiter zugehen, nach rechts zum Kuchelhorn und nach links zum Birnhorn. Ich nehme zuerst das Birnhorn in Angriff. Nach wenigen Metern betritt man ein erstes Band, das ohne großen Aufwand hinauf führt. Eine kurze Sicherung hilft dann eine Stufe höher.
Als nächstes wird ein kleiner Kamin, auch mit Stahlseil gesichert, bestiegen. Oben folgen wir der Markierung nach rechts auf ein weiteres Band.

Kurz vor Erreichen des Gipfelkamms kommt der Steig aus der Südwand entgegen, hier steigt man links ein paar Meter hoch und erreicht den Gipfelkamm, diesem folge ich bis zum bereits sichtbaren Gipfelkreuz. Eine Traumaussicht ist trotz etwas milchiger Sichtverhältnisse geboten, besonders zu den Hohen Tauern und der Tiefblick in die Südwand. Wieder bin ich als erster am Gipfel und allein, kann deshalb die nahen Gipfel wie das Kuchelhorn, den Hochzint und Mitterhorn genauer betrachten. Den Abstieg zum Kuchelnieder erledige auf gleicher Strecke wie im Aufstieg. Vom Sattel gehe ich weiter auf den Grat zum Kuchelhorn, der Grat ist einfacher zu gehen wie es von unten aussieht. Nach einer Viertelstunde stehe ich am Gipfel, der das Birnhorn schön zur Geltung bringt.

Der Rückweg zur Hütte erfolgt wieder über den/das Kuchelnieder, hinab zum kleinen Klettersteig und die Querung zur Hütte. In der Passauer Hütte wird noch Mittag gemacht und der netten Hüttenwirtin Bericht erstattet. Schade dass sie nicht mehr auf der Passauer Hütte anzutreffen ist, sondern auf der Franz Fischer Hütte beim Mosermandl. Den Südwandaufstieg übers Melkerloch möchte ich aber auf alle Fälle nochmal durchziehen. Der heisse Abstieg ins Ullachtal zum Parkplatz bleibt mir auch nicht erspart, aber runter ist es leichter wie rauf!

Hike partners: jagawirtha


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»