Rundtour im Hochschwab oder Das Wetter hat sich heute von seiner besten Seite gezeigt!


Published by mountainrescue , 6 May 2016, 09h14. Text and phots by the participants

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Hochschwabgruppe
Date of the hike: 5 May 2016
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 6:15
Height gain: 1310 m 4297 ft.
Height loss: 1332 m 4369 ft.
Route:17,23 km Schwabenbartl-Hans Leitner Steig-Schönleitenhaus-Mitteralm-Hofertal-Fölzalm
Access to start point: Von Kapfenberg nach Thörl; kurz bevor sich die Straße am Ortsende von Thörl nach Aflenz "aufsteilt" nach links abzweigen und dem Fölzbach folgen bis man zu 2 großen Parkplätzen kommt. (Parkgebühr) Man kann auch noch weiter bis direkt zum Schwabenbartl fahren, dieser Parkplatz ist jedoch nur für Gäste!
Accommodation:Schwabenbartl, Herzerhütte, Grasserhütte
Maps:WK 5041 Hochschwab - Aflenz - Wildalpen - Salzatal, Wanderkarte 1:35.000

Wochenende, und noch dazu ein verlängertes, super! Das Wetter sollte auch einigermaßen stabil sein, mit eventuellen Niederschlägen am Nachmittag; da wollte ich jedoch bereits wieder zu Hause sein.
Übersicht über die heutige Tour
Der Hochschwab ist eine Gegend, in der ich immer wieder gerne unterwegs bin. Hier gibt es noch einiges zu entdecken und "abzuhaken". Nachdem ich mir die Karte zu Gemüte geführt hatte, stand bald eine Tour fest. Eine Rundtour sollte es sein mit entsprechender Länge, Höhenmetern und vor allem eine Tour, die ich so noch nicht kannte. Nach ausgiebigem Studium stand die Christi Himmelfahrtstour bald fest. Der Weg sollte mich diesmal vom Parkplatz in der Fölz, über den Schwabenbartl, den Hans Leitner Alpinsteig, das Schönleitenhaus, die Mitteralm, das Hofertal zurück zur Fölzalm und dem anschließenden Abstieg zum Parkplatz führen. Gesagt getan!

Am Parkplatz in der Fölz (Parkgebühr € 3,00) standen bereits einige Autos und nachdem alles aktiviert und eingeschaltet war, ging es flotten Schrittes zum Schwabenbartl. Gleich hinter der Hütte zweigt der Hans Leitner Alpinsteig auf die Bürgeralm ab. Dieser windet sich gleich einmal steil in die Höhe, jedoch sind dazwischen immer wieder flachere Abschnitte zum "entspannen"! Am Schluss erreicht man(n) eine Forststraße, die in sanfter Steigung zur Bürgeralm leitet. Allerdings wurde ich eines Schildes ansichtig, das direkt zum Schönleitenhaus einen Weg anzeigt. Dabei handelt es sich um keinen offiziell markierter Steig, jedoch ist dieser nicht zu verfehlen bzw. zu übersehen. Das einzige Manko, das er aufweist, aber das wird am Schild so treffend vermerkt, "steil" ist der Anstieg! Nach ziemlich genau zwei Stunden erreiche ich das Schönleitenhaus. Beim Näherkommen nehme ich schon leichten "Rauchgeruch" wahr, also ist die Hütte bewirtschaftet! In der Hütte ist es noch ziemlich ruhig nur ein "Facebookfreund" gönnt sich, ebenfalls, eine kurze Rast. Nach obligater Stärkung für Hund (Käsebrot, was sonst) und Kaspressknödelsuppe für Herrl, beschließen wir gemeinsam die Überschreitung zu machen. Wenn zuviel Schnee liegen sollte, kehren wir einfach um.

Kurz nach dem Schutzhaus wird der Blick auf den Weiterweg frei und dieser stimmt uns ziemlich optimistisch, dass unser Vorhaben kein allzu großes Problem sein dürfte. Der Weg ist ziemlich "schneebefreit", nur auf der Mitteralm sind noch größere Schneeflecken auszumachen. Gemütlich geht es zuerst sanft dahin bis wir einen kurzen, steilen Aufschwung zur Mitteralm, mit dortiger Unterstandshütte, überwinden müssen. Der Weg ist sehr gut markiert, was bei Nebel und/oder schlechter Sicht auf der weiten Hochfläche sicher von Vorteil sein kann. Nach der Mitteralm geht es sanft und wellig über die weite Hochfläche und am Ende erfolgt ein kurzer Abstieg zu einer Weggabelung beim Hofertalturm. Da der Schnee in der Rinne des Hofertales nicht allzu hoch erscheint, beschließen wir nun den Weg über das Hofertal abzukürzen und so schnell den Weg der vom Fölzsattel zur Fölzalm zieht zu erreichen. Flott und schnell geht es in die Tiefe und bald stehen wir am Weg zur Fölzalm und über diesen erreichen wir die gastlichen Hütten der Fölzalm (Herzer- und Grasserhütte). Wir kehren bei der Grasserhütte zu und wieder steht eine Stärkung am Programm. (Das/die Käsebrote auf der Grasserhütte - einfach Spitze!!!)

Während mein Bergkamerad noch bei der Herzerhütte zukehrt, steigen Luca und ich, nach ausgiebiger Rast) über den steilen und schottrigen Steig, vorbei an imposanten Felswänden, zurück zum Startpunkt unserer Tour.


Fazit der Tour: Bei dieser Tour handelt es sich um eine lange Tour, bei der sich, wie die Auswertung des Tracks gezeigt hat, etliche Höhen- und Streckenmeter ansammeln.
  • Der Hans Leitner Alpinsteig ist durchwegs ziemlich steil und nur einige "flachere" Stücke dienen zum "durchschnaufen" ☺.
  • Der Weg über die Mitteralm bis zur Abzweigung zum Hofertal ist bereits problemlos zu begehen und die sehr vielen Markierungsstangen helfen hervorragend bei schlechten Witterungsbedingungen (Nebel, schlechte Sicht) den Weg nicht zu verlieren. Wir sind direkt durch das Hofertal abgestiegen und der noch in der Rinne vorhandene Schnee hat uns schnell den Weg, der vom Fölzsattel zur Fölzalm leitet, erreichen lassen.
  • Der letzte Abstieg von der Fölzalm zurück ins Tal ist bereits komplett schneefrei!
  • Last but not least: Das Wetter hat perfekt "gehalten" - erst bei der Heimfahrt sind einige Regenschauer auf das Auto (nicht uns ☺) niedergeprasselt!
Twonav Anima 3*/CGPSL 7* 
Dauer: 3:21
Zeit in Bewegung: 6:14
Zeit im Stillstand: 1:17
Strecke: 17,23 km
Maximale Höhe: 1966 m
Maximale Höhendifferenz: 1185 m
Kumuliertes Steigen: ↑ 1310 m
Gesamt Abstieg: ↓ 1332 m
Mittl.Geschw.Bew.: 3,4 km/h
Max.Steigung: 49,4 %

Hike partners: mountainrescue


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 29875.kmz Track der Tour

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T5 I
4 Jun 16
Wanderung durch den Endriedelgraben · Matthias Pilz
T2
T4 I
23 Oct 16
Wanderung auf den Fölzstein · Matthias Pilz
T3
T2

Post a comment»