Lomnický štít - Auf den Zweithöchsten der Hohen Tatra


Publiziert von his , 17. September 2015 um 19:59.

Region: Welt » Slovakia » Vysoké Tatry
Tour Datum:14 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: SK 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 1600 m
Abstieg: 500 m
Strecke:12 km
Kartennummer:2130, Kompass, Tatra, 1:25.000

Ein weiterer jahrzehntealter Traum von mir ist es, einmal auf der Lomnický štít zu stehen. Dieser Berg ist nicht nur eine kecke Spitze die es zum Zweithöchsten der Hohen Tatra geschafft hat, sondern auch ein historisches Zeugnis außergewöhnlicher Seilbahntechnik aus dem Jahr 1940. Da mir vor Jahrzehnten es nie gelang einen Platz in dieser Einkabinenbahn für jeweils 25 Personen zu ergattern, ist in mir die Idee gereift, die Sache zu Fuss in Angriff zu nehmen.
Der Aufstieg beginnt für mich in Starý Smokovec zu sehr früher Morgenstunde hinauf zum Hrebienok. Von dort laufe ich auf der gut ausgebauten Magistrale hinauf zur Seilbahnstation am Skalnaté pleso. Zu dieser Zeit wird mein Aufstieg vom kraftvollen Röhren der Hirsche im Tal akustisch begleitet. Vom Skalnaté pleso verfolge ich den aufgelassenen Weg zum Lomnické sedlo, der eigentlich nur noch mit dem Sessellift zu erreichen ist.
Ab hier beginnt der Weg Richtung Lomnický štít unter der Kategorie "nur mit Bergführer begehbar". Wer aber zeitig aufsteht, hat eigentlich kaum Berührung mit Bergführern und Rangern. Im Abstieg bin ich auf Distanz zwei Bergführerseilschaften begegnet.
Zuerst verfolge ich eine Pfadspur in Gratnähe soweit hinauf wie möglich. Dann quere ich nach rechts auf Spuren und nach Steinmännern. Seit einiger Zeit hat sich der Gipfel komplett zugezogen und ich bekomme Zweifel an meinem Vorhaben. Doch nach einiger Kletterei über stabilen Fels sehe ich die erste senkrechte Kettenpassage. Damit steht fest, ich bin noch zu tief nach rechts in die Gipfelschlucht gequert. Auf dem Rückweg entdecke ich die waagrechte Kettenpassage, die in die Gipfelschlucht leitet.
Nach erreichen der Gipfelschlucht geht es nur noch ca. 150 Höhenmeter fast ausschließlich an Ketten ohne Schwierigkeiten aufwärts. In manchen Führern ist von reichlich Klammern und Krampen die Rede, die ich aber so in dem Maße nicht gesehen habe. Teilweise sah es sogar so aus, dass Sicherungsmaterial aus dieser Strecke entfernt worden ist.
Wenn die Sicht es zulässt sieht man vom Grund der Gipfelschlucht aus schon die Gipfelstation. Nachdem ich die Schlucht aufwärts im Nebel und oder Wolken passiert habe, stehe ich unverhofft am Treppenaufgang zu den betonierten Gipfelaufbauten. Viel Platz für Gebäude und Gipfelrundgang ist hier wirklich nicht. Unlängst wurde dieser Platz um einen Skywwalk erweitert, der bei guter Sicht auch schon vom Tal aus zu sehen ist.
Heute scheint keine Gipfelseilbahn zu fahren, da es heute recht stürmisch ist und damit bleibt auch die Gipfelstation für mich geschlossen.
Nach einer Stunde Gipfelaufenthalt und - rundgängen und der Hoffnung auf Aussicht, beschließe ich in Anbetracht des stürmischen Wetters und der nicht vorhandenen Aufwärmmöglichkeit doch den Gipfel zu verlassen.
Der Rückweg erfolgt wieder entlang der Ketten abwärts durch die besagte Gipfelschlucht. Nun versuche ich die waagerechte Kettenpassage anzupeilen. Leider ist die vom unteren Ende irgendwie nicht zu erwischen und ich folge den Spuren ähnlich meinem Aufstiegsweges zurück zum Grat des Lomnické sedlo. Dort treffe ich auf einen Sturm; der es mir unmöglich macht mich auf den Beinen zu halten: Also flugs wieder in die südliche Flanke gequert und so schnell wie möglich runter von dem inzwischen sturmumtossten Berg.
Am Lomnické sedlo gönne ich mir das volle knieschonende Programm mit Sessellift und Kabinenbahn über Skalnaté pleso bis nach Tatranská Lomnica.

Bei guter Sicht ist die Tour gut machbar, aber bei schlechter Sicht ist die Wegfindung zur Gipfelschlucht nicht ganz trivial.

Eigentlich ist der Lomnický štít (2634 m) nur der dritthöchste Berg, da die zwei höchsten Erhebungen dem Gerlachovský štít (2655 m) und der unweit gelegen Gerlachovská veža (2642 m) zugerechnet werden.

Tour allein begangen

Tourengänger: his


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 27119.gpx Tourenskizze, kein GPS!

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 18. Oktober 2015 um 21:00
Hallo,

Habe den Bericht erst jetzt gesehen! Die Tour ist ja echt klasse, gratuliere dir zum Gipfelerfolg. "Nur mit Bergführer" kenn ich, aber am Gerlachovský štít wurde ich auch nicht kontrolliert.

Gruss, Sputnik

his hat gesagt: RE:
Gesendet am 10. November 2015 um 19:56
Danke, kann ich als Tour nur weiterempfehlen.

VG Holger


Kommentar hinzufügen»