4 Gipfelrunde auf des Mesner`s Schneide


Publiziert von Koasakrax , 29. Juli 2015 um 10:09.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Kitzbüheler Alpen
Tour Datum:28 Juli 2015
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 1327 m
Abstieg: 1327 m
Strecke:13 Km

Eine gar nicht mehr so unbekannte Insiderrunde gibt es oberhalb der Hochwildalm. Dieses Gebiet im Bereich des Auracher Wildalmgraben wird eher im Winter bei den Skitourengehern bevölkert. Im Sommer schaut es weit ruhiger aus, obwohl es meiner Meinung nach ein hervorragendes Wandergebiet ist.

Im Bereich des Parkplatzes Wildpark Aurach geht es los und auf einen breiten Almweg geht man ca. eine halbe Stunde in den Graben hinein. Nachdem sich das Gelände öffnet zieht links ein kleiner Steig hinauf zur Wildalm und an dieser vorbei wieder die Almstraße abkürzend weiter hinauf zur Hochwildalm, die man in gut 1 Stunde vom Parkplatz weg erreicht.

An der Hochwildalm folgt man den Wegweisern Bischofsjoch. Über Almwiesen geht es in angenehmer Steigung auf gut markierten Steiglein hinauf zum Joch. Am Joch ging ich links hinauf zum Weißkopfkogel, den man in gut 10 Minuten vom Joch weg erreicht. Unterhalb des Kogels breitet sich die Kranzlacke ( ein kleiner See) aus und man kann den Grat zum Bischof gut einsehen. Ebenso wäre es möglich in die andere Richtung am Grat weglos hinauf zum Gebra zu gehen.

Ich machte mich aber Richtung Bischof auf den Weg. Problemloser gut markierter Steig der nur im letzten Teil zum Gipfel stark aufsteilt. Gut eine halbe Stunde dauerte das Vergnügen und ich konnte den Tiefblick zur Hochwildalm geniesen. Absolut niemand war auf dem Weg nur einige nette Kühe versperrten mir kurz den Weg. Vom Bischof zieht ein kaum sichtbarer(stark zugewachsen) vom Kreuz (eigentlich der Vorgipfel) in östlicher Richtung  hinauf zum eigentlichen Gipfel und hier weiter bis das unkennbare Steiglein unmittelbar vor einer kleinen Felsstufe endet. Hier geht es hinunter zur Scharte unterhalb des markanten Zapfen mit Kreuz - den Pfaffel. An diesen rechts vorbei und weiter auf Steigspuren wieder hinauf zum stark verwachsenen Grat und der Mesnerhöhe. Hier muss man allerdings die Hände auspacken und immer wieder über kleine Felsspitzen (den Ministranten) rüberklettern, sich durch enge Felsspalten hindurchzwängen usw. bis man vor dem Gipfelaufbau der Sonnspitze steht. Hier führen fast nicht kennbare Steigspuren durch die Felszacken gut hinauf und schon steht man am 4. Gipfel dieser interessanten Runde in den Kitzbüheler Alpen.

Kurze Gipfelrast und hinunter wieder auf markierten und gut gewarteten Weg zum Henlabjoch. Weiter Richtung Hochwildalm (beschildert) geht es vorbei an der Sonnenfeldalm und unterhalb des Schottings in ca. 40 Minuten hinüber zur Hochwildalm. Dort die Spezialität des Hauses - Gerstleintopf genossen und entlang des Aufstiegswegs wieder zurück zum Auto.

Zusammenfassend möchte ich anmerken das ich es wettermäßig super erwischt habe. Obwohl Regengeschwängerte Wolken den Himmel verdüsterten, konnte ich die Runde trockenen Hauptes absolvieren. Alleine das nasse Gras an der Schneid bescherte mir nasse Schuhe. Noch dazu waren bei diesen Wetter nur sehr wenige Wanderer unterwegs, die ich aber erst beim Abstieg von der Hochwildalm getroffen habe. Die Schneid selber empfehle ich nur jenen die sich im weglosen Gelände sicher fühlen.


Tourengänger: Koasakrax

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

kardirk hat gesagt:
Gesendet am 29. Juli 2015 um 12:39
Schöne Runde, muß ich mal probieren.
Du hattest jedenfalls mehr Glück mit dem Wetter als ich, ein paar Kilometer weiter westlich.

Viele Grüße
Dirk

Koasakrax hat gesagt: RE:
Gesendet am 29. Juli 2015 um 14:28
Ja kaum zu glauben. Habe deinen Bericht gelesen. Was so ein paar Kilometer ausmachen.


Kommentar hinzufügen»