Titlis und Klein Titlis


Publiziert von anles , 16. Oktober 2008 um 13:20. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Obwalden
Tour Datum:24 August 2008
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Titlis und Wendenstockgruppe   CH-BE   CH-OW   CH-NW 
Zeitbedarf: 6:30
Aufstieg: 2188 m
Abstieg: 177 m
Strecke:Engelberg - Gerschnialp - Trübsee - Laubersgrat - Rotegg - Grosser Titlis - Kleiner Titlis
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit dem Auto
Zufahrt zum Ankunftspunkt:mit der Gondel vom Klein-Titlis bis nach Engelberg, dann zurück mit dem Auto
Unterkunftmöglichkeiten:am Abend davor in Engelberg, diverse Hotels

Meine ersten 3000er: der Titlis mit dem Kleinen Titlis (3061m) und dem Grossen Titlis (3238m) - dem grössten Berg des Kantons Obwalden. Im Rahmen der Titlis Bergtrophy ging es von Engelberg (1050m) los. Zunächst führte ein einfacher Wanderweg zur Gerschnialp (1262m) und zum Trübsee (1800m) (T2). Von dort aus ging es auf dem Laubersgrat zur Station Laubersgrat (2450m), wo es schon so langsam schwieriger wurde (T3). Man hat gemerkt, dass die Schneefallgrenze am Vortag auf 2300m gesunken ist, so dass hier schon die ersten Schneespuren sichtbar waren. Der Gipfel kam immer näher, aber wir hatten immer noch gut 800 Höhenmeter vor uns - die aufgrund der Höhe und der mittlerweile nachlassenenden Kondition natürlich auch nicht die einfachsten waren. Nach einer kurzen Weg-Passage im Schnee kamen wir zu einem kleinen Felsen, der ein wenig "leichte" Kletterei verlangte. Aufgrund des Eises und des Schnees wurde dies ein wenig heikel. Den Felsen mussten wir dann bei Rotegg auch wieder runter - mit einer Leiter, wo wir uns aber sichern konnten. Dann ging es entlang des Gletschers auf einem steilen (präparierten) Weg Richtung Klein-Titlis. Es lag überall Schnee, so dass wir nur langsam vorwärts gekommen sind und die Kondition auch schwächer wurde. Auf ca. 3000m zweigte der Weg Richtung Gross Titlis ab, wo uns zunächst erstmal ein bis zwei Vorgipfel mit einem scheinbar frühen Gipfelglück täuschten (T3). Das letzte Stück war nochmal spannend mit Fels und Schnee, aber mit Fixseilen gesichert (T4). Das Panorama von oben ist grandios, man sieht eigentlich alles: Walliser Alpen (Mischalbel, Matterhorn), Berner Oberland mit Finsteraarhorn, Eiger, Mönch und Jungfrau, Biz Bernina, Zentralalpen mit Tödi, Mythen etc. Den Weg ging es wieder nach unten und dann abschliessend zum Klein Titlis, wo sich die Bahnstation und das Restaurant befindet.

Die Tour war im Rahmen der Titlis Bergtrophy, die von den Titlis Bahnen organisiert wurde. Der Aufstieg mit knapp 2200 Höhenmetern an einem Tag war ingesamt recht happig, aber das Gefühl, auf einem 3000er zu stehen, den man sich selbst erarbeitet hat, ist grandios.

Tourengänger: anles, kales

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3 L
T4- L
T3+ L
T5 II
T5 L II

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Razerback hat gesagt: Gratulation
Gesendet am 16. Oktober 2008 um 13:41
Hallo anles

gratuliere euch zum ersten 3000er. Einer mit einer wunderbaren Aussicht. Habe ihn mir am letzten Sonntag wieder vom Brisen aus angeschaut.

Grüsse
Dani

anles hat gesagt: RE:Gratulation
Gesendet am 16. Oktober 2008 um 14:01
Hallo Dani

Danke dir! Ja, es war einfach klasse! Die Tour ist zwar schon eine Weile her, aber ich bin immer noch hin und weg :-)

Viele Grüsse, Anja

Sputnik Pro hat gesagt: Erster 3000er
Gesendet am 16. Oktober 2008 um 17:09
Hej Anles!

Gratuliere zu den ersten beiden 3000er! Titlis und Klein Titlis waren auch mein erster 3000er. Wir hatten auf dem Klein Titlis gezeltet und als wir vom Titlis zurückkamen, waren wir die Touristenattraktion für die Chinesen :-)))

Viele Grüsse

Andrej


Kommentar hinzufügen»