Sustenhorn 2x, und Gwächtenhorn Skiabfahrt Direkte NE-Wand


Publiziert von Dolmar , 1. Juni 2014 um 21:37.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Oberhasli
Tour Datum:31 Mai 2014
Ski Schwierigkeit: SS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE   CH-UR 
Zeitbedarf: 9:00
Aufstieg: 2290 m
Abstieg: 2290 m

Nachdem ich letztes Wochenende schon das tolle Wetter verpasst hatte, wollte ich doch dieses WE
so eine Art "last ride" angehen. Es zog mich dank so mancher Hikr. Berichte ans Sustenhorn und Gwächtenhorn und hier interessierte mich vor allem die direkte Nordostwand.

Nach viel zu kurzer Nacht am Parkplatz Umpol klingelte mich der Wecker um 2:45 Uhr aus meinem Schlafsack. Morgenkaffe darf nicht fehlen, eine Kleinigkeit an fester Nahrung zu mir genommen und dann geht`s um 3:30 Uhr los.
Wenige Meter nach der Brücke konnten die Ski angeschnallt werden, bei sternklarer Nacht auf harter Unterlage dem Winterweg folgend links am Bockberg vorbei zum Steigletscher. Der Aufstiegsweg
ist eigentlich nicht zu verfehlen, da eine prächtige Spur den Weg weist. 

Über die erste Steilstufe in einem Rechtsbogen hinauf auf`s große Plateau und in angenehmer Steigung weiter Richtung Tierberglihütte, welche rechterhand liegen gelassen wird.. Hier oben war eine ca.3 cm Pulverschneeschicht auf perfektem Untergrund an zu treffen.  Außer der Spur von der Hütte kommend sind keine Spuren sichtbar. An diesem Tag bin ich der erste Türler welcher über die zweite Stufe
hinauf gegen das Sustenlimi seine Spur zieht.
Zügig bei kaltem Wind geht`s weiter hinauf bis um 7:10 Uhr der Gipfel des Sustenhorn erreicht ist.

Ganz schnell die Felle verstaut, ein paar Foto`s gemacht und nach sehr kurzer Rast habe ich mich 
an die Abfahrt gemacht. Ich wollte keine Zeit verlieren, da ich ja noch die Gwächtenhorn Nordostwand versuchen wollte. Wieviel Sonne diese Wand verträgt war unklar. Nach dem Bericht von Bombo
wo etwas zu viel Wärme/Sonne für die Wand wohl das No Go bedeutete, wollte ich zeitig dran sein. Sonst hätte es auch kein so frühes aufstehen gebraucht.   

Hinein in den unberührten Westhang, wunderschön zu fahren, wie eine Art Riesenpiste mit 3cm Puderzucker, egal wo gefahren wird, einfach herrlich, unten raus noch kräftig gestöckelt den Schwung mitnehmend so weit als möglich hinüber gegen das Gwächtenhorn.

Anfellen, wäre jetzt echt toll, aber wo zum Kuckuck ist mein Rucksack, hab ich den verloren ?.
Ich fummle mit den Händen ganz ungläubig auf dem Rücken rum und will es einfach nicht glauben,
ich Trottel hab meinen Rucksack im Eifer des Gefechts auf dem Gipfel des Sustenhorn vergessen.
Alles Gebrüll zu den aufsteigenden Tourengehern, mir meinen Sack bitte runter zu bringen  hilft nix, nur die unteren Tourengeher können mich akustisch verstehen.

Mir bleibt wohl nix anderes übrig, als nochmals aufzusteigen, wenn ich nicht warten wollte bis mir jemand
der mein Problem Verstand meinen Sack mit runter bringen würde.

Glück im Unvermögen ist, das die Schneedecke super tragfähig ist. Ein Aufstieg in tiefem Schnee
hätte mir wohl den Zahn vollends gezogen. 
Also habe ich die Ski über die Schulter geworfen und bin mühselig wieder zum Sustenhorn aufgestiegen.
Begleitet von fragenden Blicken, bis echten Fragen ob ich keine Felle oder die Harscheisen vergessen habe stapfe ich zwischen den anderen Gipfelaspiranten hinan.
1 1/2 Std. später stehe ich zum zweiten mal an diesem Tage auf dem Sustenhorn. Die Aussicht ist immer noch gigantisch schön mit Mega Fernsicht.
Jede Menge Betrieb hier oben, jetzt gönn ich mir erst mal eine ausgiebige Brotzeit und Rast. Die Gwächtenhorn  NE-Abfahrt habe ich im Geiste eh schon abgehakt.

Nach der Kontrolle ob ich meinen Sack auf dem Rücken hab und auch sonst nix vergessen hab, darf ich ein zweites mal meine Linie in den Superhang ziehen. Auf der Gletscherebene beim Sustenlimi
entscheide ich mich doch noch für den Aufstieg aufs Gwächtenhorn, für die Uhrzeit kam mir der Schnee
noch ziemlich fest vor, der kalte Wind half hier sicher etwas mit.
Über den breiten Ostrücken des Gwächtenhorns aufgestiegen. Am Gipfel gibt's ecklig kalter Wind zur Begrüßung, auf Pause wird hier gern verzichtet.

Probieren könnte man die direkte NE-Wand ja mal, umgedreht ist schnell.
Zuerst mal suchen wo überhaupt die Einfahrt ist, der Gipfel des Gwächtenhorn ist oben ein ziemlich langer flacher Rücken.
Hier hilft ca. in der Mitte auf gut Glück nach Norden flach ab zu fahren, bis vor einem Felsen sichtbar werden.
Jetzt östlich halten bis die Felsen aufhören und schon ist man da.
Der Hang wird immer steiler ohne das wirklich eingesehen werden kann wie steil es denn noch wird.
Der Schnee hier oben ist nicht Perfekt, die schwache Neuschneeauflage rutscht auf harter Unterlage weg, es ist nicht wirklich griffig. Zweifel kommen auf, weiterer Versuch zum Rand der Felsen hin soll die Finale Entscheidung bringen.
Mit zunehmender Steilheit wird der Schnee besser, es greift und hält. Eine letzte Überwindung brauchts dann noch, und zwei Schwünge weiter ich bin voll drin, der Schnee mittlerweile perfekt. Ich kann das ganze konzentriert genießen. Es ist oben schon mächtig Steil die angegebenen 50 ° Grad würde ich so
bestätigen, ab ca. der oberen Mitte wird`s etwas Flacher und geht so mit ca. 45° Grad raus.
Mit brennenden Oberschenkeln stehe ich kurze Zeit später glücklich auf dem Steigletscher.

Der Rest der Tour ist eine wunderschöne genussvolle Abfahrt hinab nach Umpol, wo ich um 11:30 Uhr
ankomme.

Ich denke für dieses Jahr werde ich die Skier in die Sommerpause verabschieden.

Verhältnisse
Der Gletscher ist noch Super eingeschneit, harte griffige Unterlage.

Der Verwirrung wegen habe ich die Nordost Abfahrt vom Gwächtenhorn mal Direkt benannt, da ich im Netz von N-Wand bis NE-Wand Bezeichnungen gefunden habe. Der größte Teil der NE-Abfahrt Berichte beschreibt die Linie ganz östlich. Und N-Wand denke ich passt gar nicht. 










Tourengänger: Dolmar


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

8Samadhi hat gesagt: Mind over Matter...
Gesendet am 1. Juni 2014 um 23:26
Hallo Markus

Ja, der Kopf ist manchmal schneller als der Rucksack ;-)
Gratulation zur kühnen Abfahrt.

Gruess

Jörg

Dolmar hat gesagt: RE:Mind over Matter...
Gesendet am 3. Juni 2014 um 21:03
Danke Jörg,
hoffe das in Zukunft der Kopf schneller ist.
Gruß
Dolmar

adrian Pro hat gesagt: Sehr schön!
Gesendet am 2. Juni 2014 um 07:29
Gratuliere zur Tour und zur Abfahrt!
Ich nahm diesmal die "flachere" Abfahrt, nicht minder schön.
Gruess
Adrian

Dolmar hat gesagt: RE:Sehr schön!
Gesendet am 3. Juni 2014 um 21:04
Danke Adrian,
bei dem Schnee an diesem Tag, wars überall fantastisch abzufahren.
Gruß
Dolmar

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 2. Juni 2014 um 08:11
Hey Dolmar

Au weia, dacht' ich mir beim Lesen Deiner Zeilen und musste dabei gleichzeitig schmunzeln - schön, dass auch anderen manchmal Dinge passieren, welche man selbst zuvor für als unmöglich betiteln würde :-) Auf jeden Fall zolle ich den grössten Respekt, dass Du nochmals zu Fuss hochgestiegen bist!

Super toll, dass dann auch die NO-Abfahrt geklappt hat, die bleibt mir ebenfalls bestens in Erinnerung, wenn auch nur als "light"-Variante.

Beste Grüsse
Bombo

Dolmar hat gesagt: RE:
Gesendet am 3. Juni 2014 um 21:06
Merci Bombo,
,
vermutlich gibt`s noch zig andere welchen das auch schon passiert ist.
Dein Bericht hat mich erst auf die NE-Abfahrt gebracht, schade das es bei dir damals nicht möglich war, s`rennt ja nix weg.

Gruß
Dolmar


Kommentar hinzufügen»