Alpe Cavallo - Pietraforata (Antrona)


Publiziert von Zaza , 30. Mai 2014 um 20:36.

Region: Welt » Italien » Piemont
Tour Datum:30 Mai 2014
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 1600 m
Abstieg: 1550 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bus bis Rivera (Viganella), nur Mo-Sa, wenige Kurse
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Bus ab San Pietro oder Autostop
Kartennummer:285

Nach dem halbpatzigen Ausschlafen klicke ich mich missmutig durch die Webcams der Berner und Freiburger Voralpen. Fifty shades of grey, kann man da nur sagen! Doch im Süden sieht es besser aus und die Zeit reicht grad noch, um die nötigen Karten (und die Gartenhandschuhe) in den Rucksack zu werfen und einmal mehr den Zug Richtung Domodossola zu besteigen. Die möglichen Touren lege ich mir unterwegs zurecht und da ich den Bus ins Val Antrona wieder erwische, fahre ich mit ihm bis Rivera, wo der Start bei Kaiserwetter erfolgt.

Von der kleinen Kapelle in Rivera führt ein schöner Weg nach Bordo, wo sich ein kleines buddhistisches Kurszentrum befindet (Klick). Der Weg führt weiter zum belebten Cheggio, das neuerdings auch durch eine kleine Fahrstrasse erschlossen ist. Nun führt der markierte Pfad durch einen steilen Wald zur hübschen Alp Cavallo. Beim oberen Stafel gehe ich direkt auf den Rücken der Costa di Cavallo, der zuerst bewaldet ist und dann bald offenes Gras- und Felsgelände aufweist. Es findet sich kein Weg, aber immer mal wieder eine recht deutliche Tierspur. Schliesslich komme ich zum Punkt 2136, auf der Schweizer Karte als Pietraforta bezeichnet, obwohl kein durchlöcherter Stein weit und breit zu sehen ist (auf der IGM-Karte ist der Flurname etwas weiter östlich eingezeichnet). 

Von diesem Punkt wäre der Grat des Pizzo Ciapè offensichtlich gut zu erreichen, während der Gipfelaufschwung wohl etwas anspruchsvoller ist (PD gemäss CAI-Führer). Etwas oberhalb des P. 2136 quert übrigens ein recht deutlicher Pfad die Südflanke des Pizzo Ciapè. Möglicherweise ist so eine elegante Querung von Alpe Pena über Lagorotto zum Passo d'Ogaggia möglich.

Da der Himmel mittlerweile ziemlich stark bedeckt geworden ist, breche ich die Erkundung für heute ab und mache mich auf den Rückweg, um nicht etwa die steilgrasigen Abschnitte bei Regen begehen zu müssen. Auf ca. 1450 m finde ich den alten Pfad, der einst die Alpen Cavallo und Pena miteinander verband und folge ihm ein Stück weit. Das Gelände ist recht komplex, eine Sporne müssen auf obligatorischen Passagen gequert werden. Der Pfad scheint absolut nicht mehr begangen zu werden, es finden sich auch keine Schnittspuren. Danach gehe ich zurück zur Alpe Cavallo, wo ich eigentlich einen simplen, markierten Abstieg nach San Pietro erwarte.

Der Wegweiser ist zwar da, aber Markierung und Weg verlieren sich nach kürzester Zeit, so dass ich mich direkt auf den Abstieg auf dem alten Pfad Richtung Vaccareccio mache. Auch er ist sehr leicht zu verlieren, aber immerhin ist das Gelände nicht allzu schwierig. Schliesslich ist mitten im Wald Vaccareccio erreicht, dann bleibt noch der Abstieg hinunter zum Saumpfad von Schieranco zur Talbrücke. Erstaunlicherweise sind die Bäume, die im Winter auf den Weg gefallen sind, noch nicht weggeräumt, was die Sache recht mühsam macht. Und in San Pietro stelle ich fest, dass die ersehnte Bar erst um 5 wieder öffnet. So hoffe ich, per Autostop zur nächsten Wirtschaft zu kommen und ergattere dann gleich eine nette Mitfahrgelegenheit bis Domodossola - vielen Dank!

Tourengänger: Zaza


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»