Zinalrothorn, 4221 m


Publiziert von HBT , 8. August 2008 um 16:27.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum: 4 August 2008
Hochtouren Schwierigkeit: ZS
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 1 Tage
Aufstieg: 2600 m
Abstieg: 2600 m
Strecke:Rothornhütte - Rothorngletscher - Zinalrothorn - Rothorngletscher - Rothornhütte - Hotel du Trift - Zinalrothorn
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Wanderweg zur Rothornhütte
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Zermatt
Unterkunftmöglichkeiten:Rothornhütte, Hotel du Trift, Hotels in Zermatt

Das Zinalrothorn gehört zu den eindrücklichsten Viertausender rund um das Bergsteigerzentrum und Touristenmekka Zermatt und Viertausender gibt es hier zahlreiche. Zwischen dem Obergabelhorn und dem mächtigen Weisshorn gelegen, steht es inmitten hoher Gipfel. Die Normalroute von der Rothornhütte ist kein langweiliges Schneestapfen, sondern eine anspruchsvolle und spannende Kletterei mit Stellen im III. Schwierigkeitsgrad. Die anderen Touren an diesem Berg sind alle noch anspruchsvoller und länger. Eine schöne und anspruchsvolle Kletterei (IV) muss laut Führer der Südwest- oder Rothorngrat sein. Wir haben den Südostgrat gewählt, der am häufigsten begangen wird. Er gilt als einer der schönsten Normalwege auf einen Viertausender und ist sehr abwechslungsreich.



Die Normalroute aufs Zinalrothorn von der Rothornhütte beginnt mit dem Anstieg zum Gletscher zu einem ersten Couloir. Über Schneefelder und Geröll erreicht man den Schneegrat auf knapp 3800 m. Auf diesem gelangt man zum Einstieg in ein steiles und steinschlägriges Couloir, dass zur Gabel führt. Bis zum Gipfel erwartet den Bergsteiger dann noch schöne Kletterei bis zum III. Schwierigkeitsgrad auf dem teils sehr ausgesetzten Grat.

Nach dem langen Hüttenaufstieg konnten wir uns den ganzen Tag ausruhen. Das Abendessen war super, Gratulation an das Hüttenteam, dass ein solches Menu hingezaubert hat. Die Hütte war bis auf den letzten Platz gefüllt, doch ich konnte ziemlich gut schlafen. Vor dem Sonnenaufgang war dann schon Aufstehen angesagt. Schnell frühstücken, Gstältli anziehen und loslaufen...

Bei der schön gelegenen Rothornhütte SAC (3198 m) startet die Tour aufs Zinalrothorn. Im Licht der Stirnlampen stolpert man über das Geröllweglein den Steinmännern nach zum Rothorngletscher. In Richtung Nordosten steigt man hinauf, immer etwa parallel zur Felswand. Es ist still, nur das Geklimper von Karabinern ist zu hören. Manchmal hört man auch das Pfeifen des Windes. Ein einmaliges Ambiente. Irgendwann erkennt man links in der Felswand einen markanten kaminartigen Einschnitt. Die schwarze Kluft zwischen Schnee und Fels lässt sich gut überwinden. Der etwa zwanzig Meter lange Kamin wird leicht erklettert. Diese Stelle wird "Wasserloch" genannt, da gegen Nachmittag, wenn die Sonne die darüber- liegenden Schneefelder erwärmt, Schmelzwasser hier hinunterfliessen wird. Über einige Blöcke und Geröll gelangt man zu einem weiteren Schneefeld, dass man nach links zu den Felsen zwischen P. 3551 und P. 3786 quert. Von dort steigt man zuerst über Geröll und zum Schluss über Schnee zum flachen Schneegrat auf, der von P. 3786 über P. 3912 zum Anfang der Felsen führt.

Es ist schon ziemlich hell. Erstmals wird das Zinalrothorn sichtbar. Steil und scheinbar unnahbar bäumt es sich am Ende des Firngrats auf. Rechts vom Zinalrothorn sieht man das pyramidenförmige Weisshorn, dessen Schneeflecken in den ersten Sonnenstrahlen rötlich glitzern. Der Schneegrat verschmälert sich an einer etwa 50 m langen Stelle, vor dem Felsteil gibt es dann aber nochmals eine breite Schneekuppe, als P. 3912 kotiert, auf der man gut kurz etwas trinken kann. Danach sind es nur noch wenige Meter zum Felsteil.

Hier leiten wenig ausgeprägte Pfadspuren hinüber zu einem steinschlägrigen, steilen und ein bisschen heiklen Couloir. Auf den Bändern kann man recht gut mit Zacken absichern, gut so, denn man befindet sich doch mehr als hundert Meter über dem Triftgletscher. Ist es wie heute aper, steigt man auf den linken Begrenzungsfelsen des Couloirs mit Stellen im II. und unteren III. Grad hinauf zur Gabel, Griffe und Tritte sollten geprüft werden. Grosse Platten sind teilweise lose und warten nur darauf, in die Tiefe gestossen zu werden. Auch liegt überall feiner Rollschutt auf den Felsen. Heikel wird es, wenn einige Seilschaften über einem klettern. Teilweise hat es geschlagene Haken und Schlingen. Man kann oft auch um Felszacken sichern.

In der Lücke bei der Gabel oben am Couloir ziehen wir die Steigeisen für die letzte Kletterei aus. Als ich in die Lücke trat, traf uns unerwartet der starke Wind. Es wurde augenblicklich merklich kälter, der Wind blies jede Körperwärme weg. Über erste Felsen klettert man auf dem obersten Südwestgrat. Schnell kommt man zur Binerplatte, eine der Schlüsselstellen, die zwei glänzende freundliche Bohrhaken hat. Oben an der Platte geht es über einen kurzen steilen Schneeteil wieder zu plattigen Felsen, in denen ein Eisenstift steckt. Nachher kommt nochmals ein kurzer waagrechter Schneegrat, bei dem man dem Wind voll ausgesetzt ist. Der Gipfel ist schon sichtbar. Ein letzter Gratturm, die Kanzel, wird extrem (wenigstens für meine Verhältnisse) ausgesetzt über ein knapp schuhbreites Band umgangen. Die Wand bricht zuerst leicht überhängend darunter ab und erst etwa 700 Meter weiter unten ist der Gletscher. Der Turm kann auch überklettert werden, was aber schwieriger ist. Über einen letzten Block gelangt man zum imposanten, auf der einen Seite leicht überhängenden, Gipfelfelsen. Wir hielten uns nur wenige Sekunden auf dem Gipfel des Zinalrothorns (4221 m) auf, wir wollten einfach möglichst schnell aus dem Bereich dieses kalten und starken Windes entfliehen. Gipfelkreuz berühren und schon geht es wieder hinunter.

Viele nachfolgende Seilschaften haben schon einen Stau verursacht, auf dem schmalen Grat nicht gerade sicherheitsfördernd. Manche Seilschaften überholen waghalsig. Da wundert man sich, dass nicht mehr Unfälle geschehen. Wir brauchen einige Zeit, bis wir wieder in der Lücke zurück sind.
Für den Abstieg im Couloir brauchen wir die Handschuhe nicht mehr, hier ist man vor dem eisigen Wind, der die Nordflanke des Berges hinaufweht, sicher. Dafür ist man hier wieder dem Steinschlag ausgesetzt. Wir seilen zweimal ab, um möglichst schnell und sicher hinunterzukommen. Einige Male poltern Steine von anderen Seilschaften ausgelöst an uns vorbei.
Über Wegspuren und einige leicht ausgesetzte Bänder, auf denen man das Seil zur Sicherung immer wieder um Zacken legen kann, gelangt man zurück zum Schneegrat bei P. 3912. Das Gröbste ist geschafft.
Für die schmalen Stelle auf dem Schneegrat muss ich mich nochmals voll konzentrieren, ich bin schon ziemlich müde. Doch auch diese Stelle überwinden wir. Bei der Rothornhütte (3198 m) machen wir eine Pause, bevor wir noch die knapp 1600 Abstiegsmeter bis Zermatt (1616 m) in Angriff nehmen.


Die Rothornhütte, Ausgangspunkt für den SE-Grat des Zinalrothorns.


Bei den Schlüsselstellen stimme ich mit Sputnik und Ironknee überein:

     
 
Schlüsselstellen
Couloir zur Gabel Das Couloir ist steinschlaggefährdet, grosse Platten warten nur darauf, von einem unachtsamen Gänger in die Tiefe gestossen zu werden. Die Kletterstellen im II. und III. Grad sind auch nicht zu unterschätzen.  
Biner-Platte Die Biner-Platte ist die Schlüsselstelle, die in der Führerliteratur oft erwähnt wird. Sie ist mit Bohrhaken entschärft und darum ohne Stress zu klettern. Nach einem Gewitter oder Kälteeinbruch sind die abwärts geschichteten Platten ziemlich sicher sehr unangenehm zu klettern.  
Kanzel Die Kanzel sowie der gesamte Gipfelgrat ist ausgesetzt und verlangt immer wieder Kletterei. Die Umgehung der Kanzel hunderte Meter über dem Gletscher ist bei trockenen Verhältnissen ein Genuss.  
 
 
 
Rückblick: Es war mein erster Viertausender und meine erste Hochtour (abgesehen von L-Gletscherwandern)
Es hat mir super gefallen. Danke! Ich freue mich schon auf die nächsten Hochtouren.

Der Anstieg zur Rothornhütte habe ich hier schon beschrieben.
Mehr Bilder und weitere Informationen gibt es auch hier im Tourenbericht von Ironknee, der den Gipfel zwei Tage später bestiegen hat.

Tourengänger: HBT

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

ZS III
28 Aug 11
Zinalrothorn 4221m (Normalroute) · Lulubusi
ZS+ IV
11 Aug 12
Zinalrothorn - Rothorngrat · orome
ZS+ III
ZS III
22 Jul 08
Zinalrothorn · kleopatra
ZS III

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Fenek hat gesagt: alle Achtung.....
Gesendet am 8. August 2008 um 16:34
dein erster Viertausender und gleich das Zinalrothorn. Ich gratuliere dir herzlich dazu! Eine tolle Leistung!
Viele Erfolge wünscht dir....
Fenek

ironknee hat gesagt: Cool!
Gesendet am 8. August 2008 um 16:38
Gratuliere zum Zinalrothorn! Fehlte nicht viel und wir hätten uns auf dem Gipfel getroffen. ;-)

Gruss, i.

Bombo hat gesagt: gratuliere
Gesendet am 23. August 2008 um 11:58
hey wow, erster 4000er, erste zs-hochtour, ... genial, was ihr da gemacht habt. wart ihr mit bergführer unterwegs oder privat? super sache auf jeden fall, gratuliere!

gruss und weiterhin top erlebnisse,
bombo

Razerback hat gesagt: Sack-stark
Gesendet am 26. August 2008 um 14:56
Habe dein Bericht über das Zinalrothorn gelesen. Superleistung.Dieses Horn habe ich mir auch schon angesehen aber ich habe mich noch nicht reif genug dazu gefühlt.
Wünsche dir aber noch viele solcher Touren.

Grüsse Dani


Kommentar hinzufügen»