Alpspitze (2629 m) - Klettersteigkurs


Publiziert von ju_wi , 10. Juli 2008 um 23:21.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Wetterstein-Gebirge
Tour Datum:12 Juli 2003
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Klettersteig Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1100 m
Abstieg: 1100 m
Unterkunftmöglichkeiten:Kreuzeck-Haus

Bei einem Wochenend-Klettersteigkurs im Wetterstein machen wir im Juli 2003 unsere ersten Erfahrungen mit dieser Form des Bergsteigens. Höhepunkt des 2. Tages ist dabei die Besteigung der schönen sich pyramidenförmig über Garmisch erhebenden Alpspitze (2629 m).

Wir reisen Freitag abend nach Garmisch an, übernachten in einem Privatzimmer und nehmen Samstag morgen die Seilbahn zum Kreuzeckhaus. Aus der Bahn kommend anch links gehen wir noch ein paar Höhenmeter hinab zum Kreuzjochhaus auf 1570 Metern, in dem wir die Kursgruppe treffen. Zimmer werden bezogen und dann treffen wir uns zur Theoriestunde (Ausrüstung und Knotenkunde) in der Wirtsstube. Nachmittags dann endlich praktische Erfahrungen. Vom Kreuzjochhaus gehen wir auf Bergwegen vorbei an Kreuzeckhaus und Hochalm, bis wir nahe einer Felsstufe, der Bernardeinwände, die Klettersteigsets anlegen. Von hier geht es die Schöngänge, ein kurzer leichter Steig mit einigen Eisenstiften und Bügeln und durchgängigem Drahtseil die Felsstufe hinauf. Es macht irre Laune - wir kommen auf den Geschmack. Es ist praktisch unsere erste Berührung mit - wenn auch einfacher - Felskletterei. Oben am Grat der Schöngänge ein Rast, wir genießen die Aussicht un dpacken das Kletterzeug für heute wieder weg. Wir steigen auf der Südseite hinab, umrunden die Bernardeinwände und folgen dem Bernardeinsteig, der in schöner ursprünglicher Berglandschaft im Bogen nahe Kreuzeckhaus wieder auf unseren Hinweg stösst.

Sonntag steht nun die Alpspitze auf dem Programm für diejenigen, die es sich zutrauen. Wieder vorbei am Kreuzeckhaus, dann jedoch rechts ab und auf Pfad durch das Längenfeld und später Serpentinen hinauf zum Osterfelder Haus (2033 m). Rechts weiter hinauf lassen wir kurz später den Rinderweg rechts abbiegen, der über das Höllentor ins Höllental führt. Stattdessen gehen wir weiter auf den Fels der Alpspitze zu. Kurz später biegt rechts die Nordwand-Ferrata zur Alpspitze ab. Dies ist unser Aufstiegsweg. Die Gruppe teilt sich, nur zu viert wagen wir uns an die Besteigung der Alpspitze.

Es ist ein längerer Klettesteig, auf dem knapp 500 Hm im Fels gut zu machen sind. Es gibt auch durchaus ausgesetzte Passagen, aber durch extrem viel Eisen - Tritte, Stifte, Leitern, Seil - kann man hier eigentlich nicht wirklich etwas falsch machen. Zumal wenn man - wie wir als blutige Anfänger - sich immer mit Karabinern einhakt. So brauchen wir wohl auch an die 2,5 Stunden für die Route. Leider ziehen im Aufstieg die Wolken herein und so stehen wir am Gipfel im Nebel.

Für den Abstieg wählen wir den Weg durchs Oberkar, der zunächst einen Grat entlangführt und später im Kar durch steileres Geröll. Mitten im Oberkar wenden wir uns mit Weg gen Norden und erreichen den Nordwandsteig. Dieser ist ebenfalls gesichert und gilt wohl als eigener Klettersteig. Er bildet eine originelle Querung der Alpspitz Nordwand im unteren Wandbereich. Von dieser Seite geht es zunächst durch einen Tunnel und weiter Drahtseil unterstützt und über Leitern auf das Osterfelder-Haus zu. Nun noch zurück zum Kreuzjochhaus, Gepäck aufladen und wieder hinab zum Auto.

Es hat Spass gemacht und wenig später legen wir uns eigene Sets und Gurte zu. Seitdem sind wir zwar keine Klettersteig-Fanatiker, nehmen aber immer wieder gerne von Zeit zu Zeit Klettersteige in Angriff.


Tourengänger: ju_wi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»