Fleckistock (3417)


Publiziert von ironknee , 6. Juli 2008 um 17:06.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum: 5 Juli 2008
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR 
Zeitbedarf: 11:00
Aufstieg: 2000 m
Abstieg: 2000 m

Geröll- und Schutt-Tour auf den höchsten hundertprozentigen Urner.
 
Der Fleckistock ist wirklich ein grosser Schutthaufen. Bis zum Vorgipfel (3251m) steigt man fast ausnahmslos über loses Material auf. Der Grat bietet dann allerdings schöne Kletterei in recht gutem Fels. Wie näher man am Grat bleibt, desto besser ist der Fels.
 
Bei P1402 (Bushaltestelle) an der Strasse zur Göscheneralp hat es einen kleinen PP der Ausgangspunkt für die Tour ist. Durch das schöne Voralptal wandern wir auf einem guten Wanderweg zur Voralphütte auf 2126m. Gleich hinter der Hütte beginnt der blauweiss markierte Weg der hinauf nach Hüblen (2462m) führt. Von hier sieht man P2837 an dessen Fuss sich der Einstieg zur Südwestrippe befindet. Der Weg dorthin ist allerdings sehr mühsam und führt über viel losen Schutt und steile Flanken. Wir wählten den längeren Weg und querten zuerst in Richtung der schneegefüllten Rinne die sich zur Fluelücke hochzieht. Über einen steilen und erdigen Rücken stiegen wir dann zu P2837.
 
Am tiefsten Punkt der Scharte unterhalb P2837 wäre der Einsteig zur Rippe. Wir steigen etwas früher ein und kletterten durch einen plattigen Kamin (III) auf die Rippe hoch. Weiter geht es den Wegspuren entlang bis kurz unterhalb P3251. Hier beginnt endlich der Südgrat und die stellenweise brüchige aber schöne Kletterei. Man sollte immer so nah wie möglich am Grat klettern. In der Flanke wird es sofort sehr brüchig. Tonnen von losen Blöcken warten nur auf einen Grund zu Tale zu donnern.
 
Kurz vor dem Gipfel mussten wir noch ein abschüssiges Schneefeld queren um zum Fixseil zu gelangen. Ein Pickel leistet hier gute Unterstützung, denn ein Ausrutscher darf hier nicht passieren. Eine kurze Kletterei im dritten Grad (ohne Fixseil) bringt einem schliesslich auf die letzten Meter vor dem Gipfel. Noch wenige Schritte und man steht vor dem Gipfelsteinmann und geniesst eine „unverbaute“ Rundsicht.
 
Den Abstieg brachten wir bis P2837 auf der gleichen Route hinter uns. Ab P2837 stiegen wir dann direkt durch die Schutthalde ab. Wenn man die richtige Linie wählt, kann man in einigermassen gutem Rutschschutt, ohne viel Kraftaufwand, schnell absteigen. Weiter unten bietet sich dann noch ein Schneefeld zum „Skifahren“ an.
 
Von der Hütte zieht es sich dann ewig über den flachen Wanderweg.
 
Tour mit Put.
 
Good hike,
 
ironknee

Tourengänger: ironknee

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4 WS II
3 Sep 11
Fleckistock · cvonplanta
WS- III
16 Aug 09
Fleckistock 3416m · Anda
WS
28 Okt 07
Fleckistock · 3614adrian
WS II

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt: Uritop mit Put & Dani
Gesendet am 6. Juli 2008 um 19:00
Cool, hat ihrs nicht lassen können eine weitere 3000er Tour zu machen :-)

Ich wäre auch lieber in den Bergen herumgekraxelt, aber ich habe eine Erkältung eingefangen... egal es geht's schon wieder und hohe Ziele warten schon !

Weiter so und viele Grüsse

Andi

ironknee hat gesagt: RE:Uritop mit Put & Dani
Gesendet am 6. Juli 2008 um 19:11
Danke! Der Flecki ist ein schöner Berg auch wenn er ein ziemlicher Schutthaufen ist. ;-)

Hey, gute Besserung!

Gruess

Dani

Bombo hat gesagt: Hoch lebe Uri
Gesendet am 6. Juli 2008 um 20:08
Gratuliere zu dieser Urner-Kletter-und-Kraxel-Tour! Die Fotos versprechen eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Gipfeleroberung - da werde ich mir doch den Flecki gerne in die Planung nehmen... :-)

ironknee hat gesagt: RE:Hoch lebe Uri
Gesendet am 6. Juli 2008 um 20:21
Danke und viel Vergnügen am Flecki!


Kommentar hinzufügen»