Brocken - Überschreitung vom Radaufall nach Oderbrück


Publiziert von wowi51 , 12. Oktober 2013 um 14:41.

Region: Welt » Deutschland » Westliche Mittelgebirge » Harz
Tour Datum: 4 Oktober 2013
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 760 m
Abstieg: 420 m
Strecke:18 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:von Bad Harzburg über die B4 Richtung Torfhaus-Braunlage bis zum Radaufall (Fälle und Gasthaus links der Straße), hier P und Bushaltestelle, sonst 200 m weiter links P an der Strasse ins Radautal
Zufahrt zum Ankunftspunkt:von Bad Harzburg über die B4 Richtung Braunlage über Torfhaus hinaus bis Oderbrück, P links der Strasse, dort Bushaltestelle und Cafe Achtermann
Unterkunftmöglichkeiten:zahlreich in Bad Harzburg, Brockenhotel mit Brockenherberge, Cafe Achtermann in Oderbrück
Kartennummer:ISBN-10: 3896415395

Gesucht wurde ein  Mittelweg  zwischen den sehr langen Brockenaufstiegen vom Nordrand des Harzes (Ilsenburg, Bad Harzburg, Wernigerode) und dem kurzen Massenanstieg von Torfhaus, der der Größe des Berges nicht gerecht wird. Daraus entstand diese Tour. Abgesehen von einigen Anlaufschwierigkeiten im Radautal ist sie auch den Wünschen voll gerecht geworden. Aber der Reihe nach:

Wir steuerten den Parkplatz Taternbruch im Radautal oberhalb Bad Harzburg an, der noch auf aktuellen Karten zu finden ist. Tatsächlich ist die Zufahrt nicht mehr möglich, wir parkten daher direkt am Beginn des Weges ins Radautal (ca. 450 m NN). Leider liefen wir dann erstmal los, ohne nochmal auf die Karte zu schauen und verpassten gleich am Anfang den eigentlich geplanten Waldweg entlang des Lohnbaches. Die Beschilderung schickte uns stattdessen 2 km über eine Asphaltstraße aufwärts. (Unsicherheit kam auf und die Stimmung wurde noch schlechter, als wir feststellten, dass diese Straße, die sicher noch aus Vorwendezeiten stammt, auf zwei aktuellen Karten nicht zu finden ist.) Nun, auch auf dieser Strasse erreichten wir das erste Zwischenziel, die Luisenbank auf der Kammhöhe zum Eckertal (ca. 600 m) und es öffnet sich ein Blick über den Eckerstausee auf den Brocken, der weitere Aufstieg liegt vor uns.

Immer noch über Asphalt ging es leicht abwärts, über die Staumauer und danach wurde es dann richtig schön. Der anfängliche Ärger war vergessen. Auf naturbelassenem Weg ging es oberhalb des Sees nur leicht steigend weiter zur Rangerstation Scharfenstein (632 m), einer verlockenden Zwischenstation. Wir gingen aber weiter, um lieber im nun folgenden 500-m-Aufstieg Pausen einzulegen. Der Weg von hier bis zum Brockengipfel ist breit, mit Betonplatten belegt und als "Kolonnenweg" bekannt.

Bei der Hermannsklippe (749 m) kommt der Weg von Ilsenburg über die Stempelsbuche dazu und während wir bisher fast allein unterwegs waren, wurde es jetzt deutlich voller. Der steilste Wegabschnitt folgt nun bis zum Eisernen Tisch (ca.1000 m), dann wird es wieder gemütlicher. Dieser Abschnitt war der gefährlichste, weil sich hier etliche Mountainbiker voller Vertrauen, dass die Fussgänger schon weggehen werden, in die Tiefe stürzten.

4 Stunden nach dem Start erreichten wir dann den Brockengipfel, ein trainierter Alpenwanderer sollte das aber auch in 3 Stunden gut schaffen können.

Der Wind gestattete jetzt nur noch kurze Aufenthalte in Freien. Das SB-Restaurant hat den Charme einer Bahnhofshalle, aber Essen und Preis-Leistungs-Verhältnis sind in Ordnung.

Der einzige alternative Abstieg führt nun über die Strasse ca 100 hm südlich hinab, dann geht es für uns knieschonend über den Goetheweg nach Westen entlang der Brockenbahn bis zum Haltepunkt Goetheweg (ca. 950 m). Dort nochmal kurz steil abwärts zum Eckersprung, dort wenden sich der Goetheweg und mit ihm 95% der verbliebenen Brockenwanderer nach rechts Richtung Torfhaus.

Wir folgen kurz dem ehemaligen Grenzstreifen zum Dreieckigen Pfahl und entscheiden uns dann nochmals gegen Torfhaus und für einen naturnahen Weg über den Bodebruch (ein Moor mit Ausichtsplattform) nach Oderbrück.

Dort gibt es ein Cafe mit leckerem Kuchen und (an Werktagen stündlich) eine Busverbindung zum Ausgangspunkt. Erst jetzt verhüllt der Brocken den Gipfel mit Wolken.




Tourengänger: wowi51


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

lampbarone hat gesagt:
Gesendet am 29. Oktober 2014 um 04:15
Muss da ein bischen widersprechen ;)
"Sehr langen Brockenaufstiegen (...) Ilsenburg ..."
Hab vom gleichen Startpunkt Radautal vor einigen Jahren über 5 Stunden bis zum Brocken gebraucht, von Ilsenburg vorletztes WE dagegen nur 3 Stunden, und ich bin normalerweise relativ langsam.
Also so lange ist es nicht von unten, nur der Plattenweg im oberen Teil ist etwas unschön.

wowi51 hat gesagt: RE:
Gesendet am 29. Oktober 2014 um 08:33
Deine Zeitangaben sind aber bei einem Blick auf die Karte nicht zu verstehen. Vom Radautal sind es 10 km bei 700 Höhenmetern, von Ilsenburg sind es ca. 12 km mit 850-900 Höhenmetern. Vor allem fehlt dort die kurze Alternative für den Rückweg, insgesamt stehen also 18 km gegen ca. 24 km. Den Plattenweg hat man leider immer.

lampbarone hat gesagt: RE:
Gesendet am 29. Oktober 2014 um 14:02
OK, hab mir die Karte angeschaut, um das aufzulösen:
Ich wollte bei der ersten Tour den Plattenweg vermeiden und bin nicht über den Eckerstausee hoch, sondern im Radautal weiter hoch, dann (lt. Karte am Abbenstein vorbei) rüber den oberen Teil der Ecker entlang auf den Goetheweg gestoßen, bis dahin landschaftlich und wegtechnisch sehr schön. Nach Summe der Teilstrecken kam ich rechnerisch auf ca. 14 km, war 5 Stunden hoch.

Von Ilsenburg kann man bis ca. 200 m vor dem Waldhotel parken, von dort sind es lt. Wegweiser 9,8 km, daher diesmal in 3 Stunden hoch.
Aber stimmt, die kurze Alternative für den Rückweg fehlt (dafür hab ich mir dann die längere über Zeterklippen, Sonnenklippe, Plessenburg geleistet ;) ).


Kommentar hinzufügen»