Gauschla und Girenspitz


Publiziert von Delta Pro , 13. Mai 2008 um 20:39.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:11 Mai 2008
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Ski Schwierigkeit: ZS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SG   Alvier Gruppe 
Zeitbedarf: 5:15
Aufstieg: 1100 m

Frühmorgendliche Frühlingsskitour auf einen tollen Skigipfel und herrliche Voralpen Gras-Kletterei mit den Skischuhen.
 
Die Gauschla ist ein prächtiger Skigipfel, sowohl im Hochwinter wie auch im Frühling. Dank der Palfris-Strasse gelangt man bequem in gewünschte Höhe über Meer und erreicht nach nur kurzer Tragpassage den Schnee. Weite offene Hänge im unteren Teil, sowie ein steiler Gipfelhang, der sichere Lawinenverhältnisse erfordert, zeichnen die Gauschla aus.
 
Mit dieser Skitour haben wir einen vom Charakter her komplett verschiedenen Gipfel verbunden, den wilden Voralpen-Felszahn, den Girenspitz. Unterhalb der Gauschla ragt der Grat aus brüchigem Kieselkalk in die Höhe und bildet ein so fotogenes, wie auch anspruchsvolles Gipfelziel. Für ganz mutige Skialpinisten wäre der Grat zum Girenspitz von etwas unterhalb des Gipfels zu befahren, mit Vorteil besteigt man den Berg jedoch zu Fuss. Am Schluss ist einige Trittsicherheit und Schwindelfreiheit von Nöten. Der letzte Kletterzug zum Gipfelglück erreicht T6.
 
Um zwei Uhr morgens holte uns der Wecker zu grösseren Zielen aus dem Schlummer. Da es in Chur tröpfelte und die Nacht scheinbar sauwarm war, hängten wir den geplanten Bifertenstock an den Nagel und wandten uns gegen Norden. Fahrt auf der Palfris-Strasse bis Pt. 1300 (Parkgebühr 8.-) und Start bei Parkplatz Nr. 4 um 4.15 – reichlich früh für die Gauschla. Zu Fuss auf dem Wanderweg leicht aufsteigend erreicht man die weiten Osthänge zur Gauschla und auf rund 1400 m.ü.M. den Schnee. Auf altem Nassschnee durch abwechslungsreiches Gelände bis unter den Gipfelhang der Gauschla, wo wir den Sonnenaufgang mit Blick in die wunderschöne Morgenstimmung im Rheintal abwarteten. Aufstieg durch den nirgends mehr als 35° steilen Gipfelhang zum Gipfel der Gauschla.
 
Firn-/ Nassschneeabfahrt bis an den Fuss des Girenspitzes, Skidepot und Aufstieg zu Fuss. Wir erreichten den schneebedeckten Grat durch eine gut gestufte, steile Grasflanke, stiegen am Steinmann (Gipfelbuch) vorbei gegen die eigentliche Spitze. Die letzten 20 Meter sind ausgesetzt (T5). Die beiden ultimativen Schritte zum Gipfel erreichen T6 – besser nicht ausrutschen hier! Ein traumhafter Voralpengipfel mit bester Aussicht – die erste Begehung 2008, traut man dem (leider nassen) Gipfelbuch. Erstaunlich gute Nassschneeabfahrt und anschliessendes Vergnügen im Klettergarten in Trübbach.

Zum Tourenbericht von Alpin_Rise gehts [http://www.hikr.org/tour/post6645.html hier].

Tourengänger: Delta, Alpin_Rise

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5 ZS

Kommentar hinzufügen»