Hoher Dachstein - Allein am Erzherzog Johann Klettersteig


Publiziert von mountainrescue Pro , 11. Mai 2013 um 08:03. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Dachsteingebirge
Tour Datum:16 Juni 2001
Klettersteig Schwierigkeit: SS
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1050 m
Abstieg: 1050 m
Strecke:Dachsteinbahn-Südwandhütte-Dachsteinwarte-Dachsteinbahn
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Über St.Michael, Liezen nach Schladming. Hier zweigt man nach Ramsau ab. Von Ramsau über die Mautstraße (Dachsteinstraße) zum Parkplatz an der Talstation der Dachsteinsüdwandbahn / Türlwandhütte.
Kartennummer:Kompass Ramsau Dachstein Nr. 031, 1:25.000

Beschreibung von HIER 

Route: Zustieg: Vom Ausgangspunkt am Hotel Türlwandhütte wandert man über einen markierten Weg in einer guten halben Stunde zur Dachstein-Südwandhütte (1871m). Übernachtung möglich.
Dann geht es von der Hütte, dem Schild „Johann“ folgend, über einen mit roten (etwas verblassten) Punkten markierten Steig zum Einstieg. Dabei sollte man auf die Steigspuren und Punkte genau achten, damit man sich nicht versteigt. Von der Hütte bis zum Einstieg ca. 1,5 Stunden.

Klettersteig: Nun ist die Orientierung leicht, denn der gesicherte Steig gibt die Route exakt vor. Der Einstieg zum Klettersteig beginnt gleich mit der Schlüsselstelle. Am Rand einer Rinne wird man über ca. 3 Meter Kletterlänge ganz schön von einem bauchigen Felssockel abgedrängt. (Siehe Bild 3) Eisenstifte helfen etwas beim Herum- und Hinaufhanteln. In leichterem Gelände geht es über Schrofen und Geröll nach links. Dann über eine plattige Pfeilerkante in den oberen, westlich exponierten Teil der großen Südwand. Am Rand einer Rampe, über Felsstufen und letztendlich durch eine Verschneidung zur Dachsteinwarte (2740m). Etwa 2 bis 2,5 Stunden braucht man für den Südwandklettersteig.

Charakter / Schwierigkeit:  Schwieriger, aber gut gesicherter Klettersteig mit großteils sehr steilen und auch ausgesetzten Passagen. Die unangenehme Schlüsselstelle befindet sich jedoch gleich am Einstieg der Tour. Die Route führt durch steiles Schrofengelände, aber hauptsächlich über griffigen Fels. Sie ist mit Eisenstiften und Drahtseil gesichert. Mit gut 700 Meter Kletterlänge und 600 Höhenmeter stellt der Klettersteig auch Ansprüche an die Kondition. Ein Ausstieg mittendrin ist nicht möglich. Bei zweifelhaftem Wetter sollte man also besser die Finger davon lassen. Nichts für Anfänger. Die fantastische und ziemlich direkte Route bietet traumhafte Tiefblicke und atemberaubende Einblicke in die klassischen Südwand-Kletterführen. Der Gipfelanstieg zum Dachstein ist nicht mehr so schwierig. Schöner und weniger anstrengend als Zweitagestour mit Übernachtung auf eine der beiden Hütten.

Beschreibung von    HIER 

Zustieg zur Wand: 
Von hier Weg Richtung Tor-Bachlalm absteigend, nach ca. 100 m entweder zum "Anna Klettersteig D" (Tafel) oder rechts abzweigen (Steig, nicht markiert) Einstiegsweg zur Dachstein-Südwand. Über eine ca. 100 m hohe, gegliederte Wandstufe A/B, rote Punkte, auf einen bewachsenen Grashang. Diesen empor und bei einer deutlichen Markierung nach links in einen Sattel. Vom Sattel links zuerst leicht absteigend in das Schuttkar unter der Dachsten-Südwand (Steig) Spuren. Der Einstieg befindet sich unmittelbar links neben der markanten Felsnadel (Beginn der Sicherungen, Anseilplatz).

Höhe Einstieg: 
2200 m

Abstieg: 
Über den Dach-steingletscher auf Ratrakspur (Stangen) zur Bergstation Huner-kogel (2687 m) und mit der Bahn ins Tal, oder Weiterweg zum Dachsteingipfel (Dachstein Super Ferrata) über den Schulter-anstieg und von hier über Normalweg (Vorsicht tw. große Spalten, daher ohne Seil besser wieder über Schulteranstieg abstei-gen) zurück auf den Dachstein-gletscher und zur Bergstation Hunerkogel. (Achtung auf letzte Talfahrt und auf Nebel!)

Beste Jahreszeit: 
Juni, Juli, August, September, Oktober  u


Um 4.00 Uhr holte mich Heli von zu Hause ab und unterwegs nahmen wir noch Sepp mit. Um 5.45 Uhr erreichten wir bei diesig-trübem Wetter die Talstation der Hunerscharten Seilbahn. Bei diesen Witterungsbedingungen würde sicher nicht der Ansturm auf den Klettersteig erfolgen ;-)

Am Parkplatz nächtigten, neben ihren Autos, zahlreiche Bergsteiger aus aller Herren Länder.

Die weiteren Stationen unserer Tour: 6.15 Uhr Südwandhütte und um 7.50 Uhr standen wir am Einstieg des Klettersteiges. Wetter war angenehm, doch kamen von Westen bereit Wolken herein. Aus der Wand floss ziemlich viel Wasser herunter. Schon der Einstieg ist die Schlüsselstelle der Tour. Ein Überhang muss am Stahlseil entlang überwunden werden. Doch auch in Wand sind etliche ausgesetzte Passagen, die vollste Konzentration verlangen. In der Mitte des Steiges kam Nebel auf, doch war der Aufstieg bis zur Dachsteinwarte kein Problem.

Um 10.20 Uhr, nach ziemlich genau 2 Stunden und 30 Minuten, erreichten wir die Fahne der Dachsteinwarte. Wir hatten bei der gesamten Tour keine anderen Klettersteiggeher getroffen; naja das Wetter war ja auch nicht unbedingt "berauschend" für die Begehung. Nach einer kurzen Rast erfolgte um 11.30 Uhr die Abfahrt mit der Seilbahn zurück ins Tal, wo nun bereits strömender Regen eingesetzt hatte.


Fazit der Tour bei Erstellungsdatum: Schöner Klettersteig mit immer wieder beeindruckenden "Tiefblicken". Die Schlüsselstelle, der Einstieg, ist auch gleichzeitig das Kriterium der Tour, denn sie stellt die schwierigste Stelle dar. Beim Zustieg, wenn man früh im Jahr an ist, sind Steigeisen sicher empfehlenswert. Bei schönem Wetter und an Wochenenden ist die Tour sicher ziemlich "gut besucht" und daher sollte man sich einen Tag unter der Woche für die Besteigung aussuchen.
 

Tourengänger: mountainrescue

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

ZS
26 Dez 09
Biwaktour Dachstein · Matthias Pilz
T2
15 Sep 14
Dachsteinwarte · Erli
ZS- II
III SS
L WS
T2 WS

Kommentar hinzufügen»